Suche...

NBA: Die Boston Celtics gewinnen mit Daniel Theis als Starter in Milwaukee

Celtics stoppen Giannis - Theis darf starten

Freitag, 27.10.2017 | 05:00 Uhr
Giannis Antetokounmpo hatte mit den Celtics Probleme
Advertisement
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Magic @ Knicks

Die Boston Celtics (3-2) haben ihr drittes Spiel in Folge gewonnen. Beim 96:89-Auswärtssieg gegen die Milwaukee Bucks (3-2) feierte Daniel Theis sein Debüt in der Starting Five. Für den Sieg sorgte aber das Star-Duo der Celtics.

Celtics-Coach Brad Stevens veränderte seine Starting Five zum vierten Mal im fünften Spiel. Davon profitierte diesmal der Deutsche Daniel Theis, der erstmals von Beginn an ran durfte, Aron Baynes kam dafür von der Bank.

Nach einem punktreichen ersten Viertel (23:28) rückte die Defense mehr und mehr in den Fokus, das Tempo wurde gedrosselt. Dies stand den Bucks zunächst besser zu Gesicht, sodass es mit einer knappen Milwaukee-Führung in die Kabine ging. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zwischenzeitlich ein Privat-Duell zwischen Al Horford und Giannis Antetokounmpo, die jeweils Verantwortung in ihrem Team übernahmen und die Offenses anführten.

Im vierten Viertel setzten sich die Celtics dann zunächst auf 11 Punkte ab, doch schnelle Dreier der Hausherren sorgten dafür, dass es in der Crunchtime spannend zuging. In dieser erlaubten sich die Bucks zu viele einfache Fehler, während Kyrie Irving seine Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins demonstrierte und die entscheidenden Punkte besorgte.

Theis blieb ohne Punkt, nahm aber auch nur einen Wurf in 19 Minuten. Dazu holte er 5 Rebounds und blockte einen Wurf. Einen Großteil der Punkte besorgte das Duo Horford/Irving: Der Center profitierte mehrfach von starken Anspielen des Point Guards und kam so auf 27 Punkte (4/5 3FG) und 9 Rebounds. Uncle Drew selbst legte 24 Zähler und 7 Assists auf.

Bei den Bucks war wie gewohnt Antetokounmpo der Topscorer mit 28 Punkten, doch gerade im letzten Viertel hatten ihn die Celtics gut im Griff. Khris Middleton und Malcolm Brogdon steuerten jeweils 15 Punkte bei.

Milwaukee Bucks vs. Boston Celtics: Die wichtigsten Statistiken

  • Nicht nur die Tatsache, dass beide Teams im zweistelligen Punkte-Bereich blieben, unterstrich die langsame Pace des Abends: Obwohl es insgesamt 34 Ballverluste zu sehen gab, agierten beiden Teams nur vorsichtig im Fastbreak (11:6 Punkte für die Bucks) und verließen sich lieber aufs Halbfeldspiel.
  • Dass es wenig Schnellangriffe gab, hatte auch damit zu tun, dass beide Teams kein hohes Risiko bei den Rebounds eingingen. Die Celtics holten 6 Boards am offensiven Brett, die Bucks gar nur 2. Second-Chance-Points (5:0 Boston) waren also kein Faktor.
  • Die Helpside der Celtics war gut auf die Drives der Bucks eingestellt. Milwaukee erzielte zwar 10 Punkte mehr in der Zone als Boston (38:28), doch ging trotzdem seltener an die Linie (8/14 gegenüber 19/22). Das war ein Zeichen dafür, dass die Kobold-Defense oft richtig stand und dadurch Würfe erschwerte. Einzig Theis hatte Foulprobleme (4 Stück).

Bucks vs. Celtics: Hier geht's zum BOXSCORE

Milwaukee Bucks vs. Boston Celtics: Die Stimmen zum Spiel

Brad Stevens (Celtics-Coach, über Al Horford): "Er war an beiden Enden des Courts großartig. Er hat lange Zeit gegen Giannis verteidigt, ihn oft aus dem Spiel genommen und obendrein noch wichtige Dreier getroffen."

Giannis Antetokounmpo (Bucks): "In der ersten Halbzeit ist es mir nicht gelungen, für meine Teammates Plays zu kreieren. Sie [die Celtics] hatten sehr viele Leute in der Zone. In der zweiten Halbzeit wurde es etwas offener, aber es hat nicht gereicht."

Der Star des Spiels

Al Horford. Zu Beginn der Angelegenheit suchten ihn die Celtics immer wieder im Post, wo er sich erfolgreich zu hochprozentigen Abschlüssen wühlte - auch gegen Giannis. Besonders im dritten Viertel zeigte er dann seine Fähigkeiten als Schütze und traf 3/4 Dreier. In diesem kritischen Abschnitt hielt er seine Farben nahezu alleine im Spiel. Zudem arbeitete er hart am Brett und war ein solider Anker in der Defense.

Der Flop des Spiels

Mirza Teletovic. Eigentlich könnte hier die ganze Bucks-Bank stehen. Denn bis auf wenige Ausnahmen von Greg Monroe (8 Punkte) schaffte sie es nicht, die Offense am Leben zu erhalten, wenn Giannis Pausen brauchte. Teletovic traf in 17 Minuten nur einen seiner 5 Würfe und leistete sich obendrein 2 Ballverluste. Insgesamt verlor die Second Unit der Bucks das Duell gegen die zweite Garde der Celtics mit 17:24 - also genau mit der Punkte-Differenz, die am Ende auf dem Scoreboard stand.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender!

Coaching Move des Spiels

Obwohl Giannis im Verlauf der ersten drei Viertel auch Würfe aus der Mitteldistanz traf, blieb die Ansage von Stevens, gegen den Griechen weit abzusinken (gut, alles andere nützt eh nichts). Zudem variierte er die Verteidiger, die er auf den Griechen losließ: Im vierten Viertel kam es selten vor, dass bei zwei Ballbesitzen in Folge derselbe Gegenspieler vor der Nummer 34 Milwaukees auftauchte. Das hatte Erfolg: Giannis blieb im letzten Viertel bei 2/6 Treffern aus dem Feld (in 12 Minuten).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung