Suche...

Die 20 besten ungedrafteten Spieler aller Zeiten

 
Alljährlich findet beim Draft die große Talentziehung der NBA statt. Doch es gibt einen Haufen Stars, die zunächst verschmäht wurden. SPOX zeigt die Top 20 der ungedrafteten Spieler
© getty
Alljährlich findet beim Draft die große Talentziehung der NBA statt. Doch es gibt einen Haufen Stars, die zunächst verschmäht wurden. SPOX zeigt die Top 20 der ungedrafteten Spieler
Platz 20: Chris Andersen (Nuggets, Heat, Grizzlies, Cavaliers): Der Birdman hatte seine beste Phase bei den Nuggets, als er 08/09 der zweitbeste Shotblocker der Liga war. Später gewann der Energizer den Titel mit den Heat
© getty
Platz 20: Chris Andersen (Nuggets, Heat, Grizzlies, Cavaliers): Der Birdman hatte seine beste Phase bei den Nuggets, als er 08/09 der zweitbeste Shotblocker der Liga war. Später gewann der Energizer den Titel mit den Heat
Platz 19: Andres Nocioni (Bulls, Kings, 76ers): Der Argentinier lieferte konstante Leistung für die Bulls. Seine Mischung aus Shooting und Rebounding machte ihn gefährlich
© getty
Platz 19: Andres Nocioni (Bulls, Kings, 76ers): Der Argentinier lieferte konstante Leistung für die Bulls. Seine Mischung aus Shooting und Rebounding machte ihn gefährlich
Platz 18: Anthony Morrow (Warriors, Nets, Hawks, Mavericks, Pelicans, Thunder, Bulls): Ihr braucht einen Shooter? Er ist der richtige Mann!
© getty
Platz 18: Anthony Morrow (Warriors, Nets, Hawks, Mavericks, Pelicans, Thunder, Bulls): Ihr braucht einen Shooter? Er ist der richtige Mann!
Platz 17: Chucky Atkins (Magic, Pistons, Celtics, Lakers, Wizards, Grizzlies, Nuggets, Thunder): Über die Umwege China und Kroatien schaffte er es doch noch in die NBA und verbrachte dort elf produktive Jahre
© getty
Platz 17: Chucky Atkins (Magic, Pistons, Celtics, Lakers, Wizards, Grizzlies, Nuggets, Thunder): Über die Umwege China und Kroatien schaffte er es doch noch in die NBA und verbrachte dort elf produktive Jahre
Platz 16: Bo Outlaw (Magic, Clippers, Suns, Grizzlies): Er war sicher kein Offensiv-Monster. Dank seiner Disziplin am Brett und in der Defense hielt er sich trotzdem 15 Jahre in der Association
© getty
Platz 16: Bo Outlaw (Magic, Clippers, Suns, Grizzlies): Er war sicher kein Offensiv-Monster. Dank seiner Disziplin am Brett und in der Defense hielt er sich trotzdem 15 Jahre in der Association
Platz 15: Jeremy Lin (Warriors, Knicks, Rockets, Lakers, Hornets, Nets): Nachdem sein Debütjahr bei den Warriors schwach verlief, wechselte er nach New York und löste dort die „Linsanity“ aus. Inzwischen ist er Wandervogel und wertvoll auf der Eins
© getty
Platz 15: Jeremy Lin (Warriors, Knicks, Rockets, Lakers, Hornets, Nets): Nachdem sein Debütjahr bei den Warriors schwach verlief, wechselte er nach New York und löste dort die „Linsanity“ aus. Inzwischen ist er Wandervogel und wertvoll auf der Eins
Platz 14: Earl Boykins (Nuggets, Bucks, Clippers, Warriors, Wizards, Cavaliers, Hornets, Rockets, Nets, Magic): Jepp, richtig gezählt: Der 1,65-Meter-Hüne spielte in 10 Teams und war überall Publikumsliebling!
© getty
Platz 14: Earl Boykins (Nuggets, Bucks, Clippers, Warriors, Wizards, Cavaliers, Hornets, Rockets, Nets, Magic): Jepp, richtig gezählt: Der 1,65-Meter-Hüne spielte in 10 Teams und war überall Publikumsliebling!
Platz 13: J.J. Barea (Mavericks, Timberwolves): Der Wirbelwind aus Puerto Rico findet in jeder Defense Lücken und verhalf dadurch den Mavs zum Titel 2011
© getty
Platz 13: J.J. Barea (Mavericks, Timberwolves): Der Wirbelwind aus Puerto Rico findet in jeder Defense Lücken und verhalf dadurch den Mavs zum Titel 2011
Platz 12: Mike James (Heat, Wolves, Raptors, Rockets, Wizards, Celtics, Bucks, Mavericks, Hornets, Pistons, Bulls): Er bringt es auf stolze 11 NBA-Teams. Schließlich wusste man immer, was man an ihm hat. Teil der Pistons-Meistermannschaft
© getty
Platz 12: Mike James (Heat, Wolves, Raptors, Rockets, Wizards, Celtics, Bucks, Mavericks, Hornets, Pistons, Bulls): Er bringt es auf stolze 11 NBA-Teams. Schließlich wusste man immer, was man an ihm hat. Teil der Pistons-Meistermannschaft
Platz 11: Wesley Matthews (Jazz, Trail Blazers, Mavericks): Er gilt als großer Kämpfer und 3-and-D-Spezialist. Scort seit der Saison 10/11 im Schnitt immer zweistellig
© getty
Platz 11: Wesley Matthews (Jazz, Trail Blazers, Mavericks): Er gilt als großer Kämpfer und 3-and-D-Spezialist. Scort seit der Saison 10/11 im Schnitt immer zweistellig
Platz 10: Udonis Haslem (Heat): Miamis Urgestein geht in seine 16. Saison im Heat-Trikot. Der vorbildliche Rollenspieler nennt drei Ringe sein Eigen!
© getty
Platz 10: Udonis Haslem (Heat): Miamis Urgestein geht in seine 16. Saison im Heat-Trikot. Der vorbildliche Rollenspieler nennt drei Ringe sein Eigen!
Platz 9: Raja Bell (Suns, Jazz, 76ers, Mavericks, Hornets, Warriors): Auch er hat sich „3-and-D“ auf die Fahne geschrieben und schaffte es zweimal ins All-Defense Team
© getty
Platz 9: Raja Bell (Suns, Jazz, 76ers, Mavericks, Hornets, Warriors): Auch er hat sich „3-and-D“ auf die Fahne geschrieben und schaffte es zweimal ins All-Defense Team
Platz 8: Jose Calderon (Raptors, Knicks, Mavericks, Pistons, Lakers, Hawks): Der Spanier machte seine athletischen und defensiven Schwächen stets durch starke und smarte Offense wett. Er war jahrelang Starter in Toronto
© getty
Platz 8: Jose Calderon (Raptors, Knicks, Mavericks, Pistons, Lakers, Hawks): Der Spanier machte seine athletischen und defensiven Schwächen stets durch starke und smarte Offense wett. Er war jahrelang Starter in Toronto
Platz 7: Avery Johnson (Spurs, Warriors, SuperSonics, Nuggets, Mavericks, Rockets): Der nächste Champion in der Liste: Johnson fütterte im Spurs-Team von 99 die Twin Towers und war wegen seiner Defense beim Gegner gefürchtet
© getty
Platz 7: Avery Johnson (Spurs, Warriors, SuperSonics, Nuggets, Mavericks, Rockets): Der nächste Champion in der Liste: Johnson fütterte im Spurs-Team von 99 die Twin Towers und war wegen seiner Defense beim Gegner gefürchtet
Platz 6: Brad Miller (Kings, Bulls, Pacers, Hornets, Rockets, Wolves): Er war einer der besten Passer unter den Bigs zu seiner Prime und schaffte es 2003 und 2004 gar ins All-Star Team
© getty
Platz 6: Brad Miller (Kings, Bulls, Pacers, Hornets, Rockets, Wolves): Er war einer der besten Passer unter den Bigs zu seiner Prime und schaffte es 2003 und 2004 gar ins All-Star Team
Platz 5: David Wesley (Hornets, Celtics, Rockets, Nets, Cavaliers): In der Saison 00/01 legte er 17,2 Punkte im Schnitt für die Hornets auf. War die meiste Zeit seiner 14 NBA-Jahre produktiver Scorer
© getty
Platz 5: David Wesley (Hornets, Celtics, Rockets, Nets, Cavaliers): In der Saison 00/01 legte er 17,2 Punkte im Schnitt für die Hornets auf. War die meiste Zeit seiner 14 NBA-Jahre produktiver Scorer
Platz 4: Darrell Armstrong (Magic, Mavericks, Hornets, Pacers, Nets): Er hat zwei Awards in der Vitrine: Den des Most Improved Players und den als Sixth Men of the Year. Lief bei ihm – 14 Jahre lang!
© getty
Platz 4: Darrell Armstrong (Magic, Mavericks, Hornets, Pacers, Nets): Er hat zwei Awards in der Vitrine: Den des Most Improved Players und den als Sixth Men of the Year. Lief bei ihm – 14 Jahre lang!
Platz 3: John Starks (Knicks, Warriors, Bulls, Jazz): Die Defense-Maschine und Knicks-Legende musste sich ständig mit Jordan rumschlagen und machte dabei eine bessere Figur als 99,9 Prozent der Menschheit
© getty
Platz 3: John Starks (Knicks, Warriors, Bulls, Jazz): Die Defense-Maschine und Knicks-Legende musste sich ständig mit Jordan rumschlagen und machte dabei eine bessere Figur als 99,9 Prozent der Menschheit
Platz 2: Bruce Bowen (Heat, Celtics, 76ers, Spurs): Drei Teams konnten gar nichts mit ihm anfangen, eher Pop ihn bei den Spurs zu einem der ekligsten Verteidiger aller Zeiten formte. Hat drei Ringe am Finger
© getty
Platz 2: Bruce Bowen (Heat, Celtics, 76ers, Spurs): Drei Teams konnten gar nichts mit ihm anfangen, eher Pop ihn bei den Spurs zu einem der ekligsten Verteidiger aller Zeiten formte. Hat drei Ringe am Finger
Platz 1: Ben Wallace (Bullets/Wizards, Magic, Pistons, Cavaliers): Er galt als zu klein geratener Center. Doch er strafte uns alle Lügen als Champion, All-Star (5x) und Verteidiger des Jahres (4x)
© getty
Platz 1: Ben Wallace (Bullets/Wizards, Magic, Pistons, Cavaliers): Er galt als zu klein geratener Center. Doch er strafte uns alle Lügen als Champion, All-Star (5x) und Verteidiger des Jahres (4x)
1 / 1
Werbung
Werbung