Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Alljährlich findet beim Draft die große Talentziehung der NBA statt. Doch es gibt einen Haufen Stars, die zunächst verschmäht wurden. SPOX zeigt die Top 20 der ungedrafteten Spieler
© getty
Platz 20: Chris Andersen (Nuggets, Heat, Grizzlies, Cavaliers): Der Birdman hatte seine beste Phase bei den Nuggets, als er 08/09 der zweitbeste Shotblocker der Liga war. Später gewann der Energizer den Titel mit den Heat
© getty
Platz 19: Andres Nocioni (Bulls, Kings, 76ers): Der Argentinier lieferte konstante Leistung für die Bulls. Seine Mischung aus Shooting und Rebounding machte ihn gefährlich
© getty
Platz 18: Anthony Morrow (Warriors, Nets, Hawks, Mavericks, Pelicans, Thunder, Bulls): Ihr braucht einen Shooter? Er ist der richtige Mann!
© getty
Platz 17: Chucky Atkins (Magic, Pistons, Celtics, Lakers, Wizards, Grizzlies, Nuggets, Thunder): Über die Umwege China und Kroatien schaffte er es doch noch in die NBA und verbrachte dort elf produktive Jahre
© getty
Platz 16: Bo Outlaw (Magic, Clippers, Suns, Grizzlies): Er war sicher kein Offensiv-Monster. Dank seiner Disziplin am Brett und in der Defense hielt er sich trotzdem 15 Jahre in der Association
© getty
Platz 15: Jeremy Lin (Warriors, Knicks, Rockets, Lakers, Hornets, Nets): Nachdem sein Debütjahr bei den Warriors schwach verlief, wechselte er nach New York und löste dort die „Linsanity“ aus. Inzwischen ist er Wandervogel und wertvoll auf der Eins
© getty
Platz 14: Earl Boykins (Nuggets, Bucks, Clippers, Warriors, Wizards, Cavaliers, Hornets, Rockets, Nets, Magic): Jepp, richtig gezählt: Der 1,65-Meter-Hüne spielte in 10 Teams und war überall Publikumsliebling!
© getty
Platz 13: J.J. Barea (Mavericks, Timberwolves): Der Wirbelwind aus Puerto Rico findet in jeder Defense Lücken und verhalf dadurch den Mavs zum Titel 2011
© getty
Platz 12: Mike James (Heat, Wolves, Raptors, Rockets, Wizards, Celtics, Bucks, Mavericks, Hornets, Pistons, Bulls): Er bringt es auf stolze 11 NBA-Teams. Schließlich wusste man immer, was man an ihm hat. Teil der Pistons-Meistermannschaft
© getty
Platz 11: Wesley Matthews (Jazz, Trail Blazers, Mavericks): Er gilt als großer Kämpfer und 3-and-D-Spezialist. Scort seit der Saison 10/11 im Schnitt immer zweistellig
© getty
Platz 10: Udonis Haslem (Heat): Miamis Urgestein geht in seine 16. Saison im Heat-Trikot. Der vorbildliche Rollenspieler nennt drei Ringe sein Eigen!
© getty
Platz 9: Raja Bell (Suns, Jazz, 76ers, Mavericks, Hornets, Warriors): Auch er hat sich „3-and-D“ auf die Fahne geschrieben und schaffte es zweimal ins All-Defense Team
© getty
Platz 8: Jose Calderon (Raptors, Knicks, Mavericks, Pistons, Lakers, Hawks): Der Spanier machte seine athletischen und defensiven Schwächen stets durch starke und smarte Offense wett. Er war jahrelang Starter in Toronto
© getty
Platz 7: Avery Johnson (Spurs, Warriors, SuperSonics, Nuggets, Mavericks, Rockets): Der nächste Champion in der Liste: Johnson fütterte im Spurs-Team von 99 die Twin Towers und war wegen seiner Defense beim Gegner gefürchtet
© getty
Platz 6: Brad Miller (Kings, Bulls, Pacers, Hornets, Rockets, Wolves): Er war einer der besten Passer unter den Bigs zu seiner Prime und schaffte es 2003 und 2004 gar ins All-Star Team
© getty
Platz 5: David Wesley (Hornets, Celtics, Rockets, Nets, Cavaliers): In der Saison 00/01 legte er 17,2 Punkte im Schnitt für die Hornets auf. War die meiste Zeit seiner 14 NBA-Jahre produktiver Scorer
© getty
Platz 4: Darrell Armstrong (Magic, Mavericks, Hornets, Pacers, Nets): Er hat zwei Awards in der Vitrine: Den des Most Improved Players und den als Sixth Men of the Year. Lief bei ihm – 14 Jahre lang!
© getty
Platz 3: John Starks (Knicks, Warriors, Bulls, Jazz): Die Defense-Maschine und Knicks-Legende musste sich ständig mit Jordan rumschlagen und machte dabei eine bessere Figur als 99,9 Prozent der Menschheit
© getty
Platz 2: Bruce Bowen (Heat, Celtics, 76ers, Spurs): Drei Teams konnten gar nichts mit ihm anfangen, eher Pop ihn bei den Spurs zu einem der ekligsten Verteidiger aller Zeiten formte. Hat drei Ringe am Finger
© getty
Platz 1: Ben Wallace (Bullets/Wizards, Magic, Pistons, Cavaliers): Er galt als zu klein geratener Center. Doch er strafte uns alle Lügen als Champion, All-Star (5x) und Verteidiger des Jahres (4x)

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com