Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Was haben die Team-Kollegen Gallinari und Griffin gemeinsam? Genau – beiden brachen sich Hand oder Daumen, weil sie dem Gegner oder einem Betreuer gepflegt eine Faust reindrückten. Die beiden waren aber nicht die ersten mit kuriosen Verletzungen
© getty
Andrew Bynum: Nach seiner Zeit bei den Lakers weckte er (kurz) Hoffnungen bei den 76ers. Er kam allerdings mit einer Knie-Verletzung nach Philly...
© getty
...und hatte die Idee, während seiner Reha eine Runde Bowling zu spielen. Das Ergebnis kann man sich denken: Er verdrehte sich das Knie erneut, seine Verletzung verschlimmerte sich und er trug nicht ein einziges Mal das Sixers-Jersey
© getty
B.J. Taylor: Er wurde 1995 von den Raptors im Expansion Draft ausgewählt. Diese Chance konnte er aber nie nutzen. Denn: Angeblich schlief er mit Eis auf seinen Knien ein, was diese erheblich schädigte
© getty
Brad Miller: Man kann ihm nun wirklich keinen Vorwurf dafür machen, dass er sich zu Hause um den Abwasch gekümmert hat...
© getty
Dass er sich dabei aber so verheerend den Finger aufschnitt, dass dieser mit neun Stichen genäht werden musste, lässt erahnen, dass er sich besser auf den Basketball hätte konzentrieren sollen
© getty
Charles Barkley: Er verpasste 1994 den Season Opener der Suns, weil er sich bei einem Eric-Clapton-Konzert Body Lotion in die Augen rieb. Seiner Netzhaut gefiel das nicht besonders gut und musste sich davon erstmal erholen
© getty
Derrick Rose: In seiner Rookie-Saison schälte sich der spätere MVP einen Apfel, während er im Bett lag – so weit, so ernährungstechnisch vorbildlich...
© getty
...doch dann schlief er ein. Später holte er sich im Halbschlaf etwas Wasser, und als er sich wieder hinlegte, hatte er das Messer vergessen und schnitt sich übel den Arm auf, woraufhin er genäht werden musste und Trainingseinheiten verpasste
© getty
Eddy Curry: Seine Karriere war nicht gerade von Erfolg geprägt. Zu sagen, er hätte dabei wenig Glück gehabt, wäre aber eine Untertreibung – einst knickte er übel um, als im Training ein Play durchgelaufen wurde (zu Fuß und ohne Gegner)
© getty
Greg Oden: Der No.1-Pick von 2007 ist vielleicht der NBA-Spieler mit dem größten Verletzungspech aller Zeiten. Die erste schwere Knie-Verletzung, die eine Operation nach sich zog, soll er sich zugezogen haben, als er von der Couch aufstand
© getty
Latrell Sprewell: Einst feierte er auf seiner Yacht eine Party. Während dieser kotzte ihm ein Gast auf die Planken, was Sprewell natürlich nicht gutheißen konnte...
© getty
...drum wollte er sich mit einem soliden Schwinger rächen - allerdings traf er "nur" eine Wand und fehlte den Knicks anschließend mit einer entsprechenden Verletzung
© getty
Monta Ellis verpasste einen Großteil der Saison 2008/2009. Warum? Er hatte sich bei einem Moped-Unfall ziemlich verheerend am Knöchel verletzt
© getty
Vladimir Radmanovic: Während des All-Star Weekends 2007 fuhr der damalige Laker mit dem Snowboard durch den Schnee – und verletzte sich schwer an der Schulter, was zwei Monate Ausfallzeit nach sich zog...
© getty
...zunächst belog er die Franchise bezüglich der Unfall-Ursache, doch die Wahrheit kam ans Licht – und er wurde verspätet bestraft, indem er zu den Hornets getradet wurde
© getty
Lionel Simmons (r.): 1991 – er war gerade Kings-Rookie – war Nintentos GameBoy gerade der heißeste Schrei.
© getty
...Simmons übertrieb damit aber gnadenlos und zockte so lange, bis er sich eine Sehnenscheidenentzündung in der Hand zuzog

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com