Suche...

Happy Birthday, Vlade Divac: Die 30 besten Europäer aller Zeiten

 
Vlade Divac feiert heute seinen 51. Geburtstag. Der Serbe ist einer der besten Europäer aller Zeiten. SPOX rankt die 30 besten Spieler vom alten Kontinent. Spoiler: Luka Doncic muss sich noch ein wenig bis zur Aufnahme in die Liste gedulden.
© getty
Vlade Divac feiert heute seinen 51. Geburtstag. Der Serbe ist einer der besten Europäer aller Zeiten. SPOX rankt die 30 besten Spieler vom alten Kontinent. Spoiler: Luka Doncic muss sich noch ein wenig bis zur Aufnahme in die Liste gedulden.
Platz 30: Dino Radja (Kroatien) - Der Center spielte nur vier Jahre in den 90ern in der NBA, doch sein einzigartiges Skillset und das weiche Händchen blieben in Erinnerung.
© getty
Platz 30: Dino Radja (Kroatien) - Der Center spielte nur vier Jahre in den 90ern in der NBA, doch sein einzigartiges Skillset und das weiche Händchen blieben in Erinnerung.
Platz 29: Dennis Schröder (Deutschland) - Zusammen mit Ricky Rubio ist Schröder der vielleicht beste europäische Spielmacher. Nach seinem Trade zu den Oklahoma City Thunder Anführer der Bank beim Spitzenteam.
© getty
Platz 29: Dennis Schröder (Deutschland) - Zusammen mit Ricky Rubio ist Schröder der vielleicht beste europäische Spielmacher. Nach seinem Trade zu den Oklahoma City Thunder Anführer der Bank beim Spitzenteam.
Platz 28: Danilo Gallinari (Italien) - Verlässlicher Scorer, aber oft verletzt. Zuletzt aber wieder im Aufwind bei den Los Angeles Clippers.
© getty
Platz 28: Danilo Gallinari (Italien) - Verlässlicher Scorer, aber oft verletzt. Zuletzt aber wieder im Aufwind bei den Los Angeles Clippers.
Platz 27: Jose Calderon (Spanien) - Über Jahre dominierte er den Spielaufbau der Toronto Raptors. Zudem einer der besten Shooter der Liga gewesen.
© getty
Platz 27: Jose Calderon (Spanien) - Über Jahre dominierte er den Spielaufbau der Toronto Raptors. Zudem einer der besten Shooter der Liga gewesen.
Platz 26: Nicolas Batum (Frankreich) - So vielseitig wie wenige in der Liga. In Charlotte zu einem Führungsspieler aufgestiegen.
© getty
Platz 26: Nicolas Batum (Frankreich) - So vielseitig wie wenige in der Liga. In Charlotte zu einem Führungsspieler aufgestiegen.
Platz 25: Zydrunas Ilgauskas (Litauen) - In Cleveland ist der Center mit dem weichen Händchen eine Institution. Wurde zudem zweimal All-Star.
© getty
Platz 25: Zydrunas Ilgauskas (Litauen) - In Cleveland ist der Center mit dem weichen Händchen eine Institution. Wurde zudem zweimal All-Star.
Platz 24: Goran Dragic (Slowenien) - MIP, dazu einmal Third Team NBA. Auf der schwersten Position eine Konstante über Jahre und in der vergangenen Saison erstmals All-Star.
© getty
Platz 24: Goran Dragic (Slowenien) - MIP, dazu einmal Third Team NBA. Auf der schwersten Position eine Konstante über Jahre und in der vergangenen Saison erstmals All-Star.
Platz 23: Luol Deng (England) - Der Prototyp des 3-and-D-Spielers. Wohl kaum ein Europäer spielte eine solch elitäre Defense wie Deng, auch wenn das zuletzt in Vergessenheit geriet.
© getty
Platz 23: Luol Deng (England) - Der Prototyp des 3-and-D-Spielers. Wohl kaum ein Europäer spielte eine solch elitäre Defense wie Deng, auch wenn das zuletzt in Vergessenheit geriet.
Platz 22: Kristaps Porzingis (Lettland) - Begeistere den Madison Square Garden mit seinen Skills. Nach Kreuzbandriss in einem Blockbuster-Trade zu den Mavericks geschickt. Von der Genesung hängt seine Zukunft ab.
© getty
Platz 22: Kristaps Porzingis (Lettland) - Begeistere den Madison Square Garden mit seinen Skills. Nach Kreuzbandriss in einem Blockbuster-Trade zu den Mavericks geschickt. Von der Genesung hängt seine Zukunft ab.
Platz 21: Mehmet Okur (Türkei) - Einer der ersten Stretch-Fünfer in den Nuller-Jahren. Double-Double-Maschine bei den Jazz.
© getty
Platz 21: Mehmet Okur (Türkei) - Einer der ersten Stretch-Fünfer in den Nuller-Jahren. Double-Double-Maschine bei den Jazz.
Platz 20: Ricky Rubio (Spanien) - Kam als Wunderkind in die Liga. Wäre der Wurf da, würde er zu den besten Spielern der Liga gehören.
© getty
Platz 20: Ricky Rubio (Spanien) - Kam als Wunderkind in die Liga. Wäre der Wurf da, würde er zu den besten Spielern der Liga gehören.
Platz 19: Boris Diaw (Frankreich) - Einer der cleversten Spieler der Liga. Nicht immer austrainiert, aber als Teamspieler extrem wertvoll. Genießt Kultstatus.
© getty
Platz 19: Boris Diaw (Frankreich) - Einer der cleversten Spieler der Liga. Nicht immer austrainiert, aber als Teamspieler extrem wertvoll. Genießt Kultstatus.
Platz 18: Nikola Jokic (Serbien) - hat die Anlagen, ein ganz Großer zu werden. Sein Skillset ist einzigartig in der Liga, sein Spiel ist Must Watch-TV. Lediglich in der Defense hat er teils verheerende Schwächen, 2019 erstmals All-Star.
© getty
Platz 18: Nikola Jokic (Serbien) - hat die Anlagen, ein ganz Großer zu werden. Sein Skillset ist einzigartig in der Liga, sein Spiel ist Must Watch-TV. Lediglich in der Defense hat er teils verheerende Schwächen, 2019 erstmals All-Star.
Platz 17: Hedo Turkoglu (Türkei) - Kreativer Flügelspieler mit starkem Shooting. Drehte vor allem in den Playoffs regelmäßig auf.
© getty
Platz 17: Hedo Turkoglu (Türkei) - Kreativer Flügelspieler mit starkem Shooting. Drehte vor allem in den Playoffs regelmäßig auf.
Platz 16: Sarunas Marciulionis (Litauen) - erster Osteuropäer in der Liga. War Vorreiter für viele und zudem eine echte Mikrowelle für die Warriors von der Bank.
© getty
Platz 16: Sarunas Marciulionis (Litauen) - erster Osteuropäer in der Liga. War Vorreiter für viele und zudem eine echte Mikrowelle für die Warriors von der Bank.
Platz 15: Joakim Noah (Frankreich) - In seiner Hochzeit bei den Bulls ein MVP- und DPOY-Anwärter. Bei den Knicks von Verletzungen gebremst, nun bei den Grizzlies Back-Up.
© getty
Platz 15: Joakim Noah (Frankreich) - In seiner Hochzeit bei den Bulls ein MVP- und DPOY-Anwärter. Bei den Knicks von Verletzungen gebremst, nun bei den Grizzlies Back-Up.
Platz 14: Rudy Gobert (Frankreich) - Der Riese der Jazz wird über Jahre in der Konversation um den Defensive Player of the Year sein, 2018 gewann er den Award endlich.
© getty
Platz 14: Rudy Gobert (Frankreich) - Der Riese der Jazz wird über Jahre in der Konversation um den Defensive Player of the Year sein, 2018 gewann er den Award endlich.
Platz 13: Rik Smits (Niederlande) - Der Anker der Pacers. Hatte ein weiches Händchen und war aufgrund seiner Größe von 2,24 Meter kaum zu überwinden.
© getty
Platz 13: Rik Smits (Niederlande) - Der Anker der Pacers. Hatte ein weiches Händchen und war aufgrund seiner Größe von 2,24 Meter kaum zu überwinden.
Platz 12: Andrei Kirilenko (Russland) - Die Allzweckwaffe. AK-47 war wohl so variabel wie kaum jemand vor ihm. Drei 5x5-Spiele gelangen außer ihm nur Hakeem Olajuwon.
© getty
Platz 12: Andrei Kirilenko (Russland) - Die Allzweckwaffe. AK-47 war wohl so variabel wie kaum jemand vor ihm. Drei 5x5-Spiele gelangen außer ihm nur Hakeem Olajuwon.
Platz 11: Giannis Antetokounmpo (Griechenland) - Bereits mit 24 Jahren ein MVP-Kandidat. Auch für ihn sind keinerlei Grenzen gesetzt.
© getty
Platz 11: Giannis Antetokounmpo (Griechenland) - Bereits mit 24 Jahren ein MVP-Kandidat. Auch für ihn sind keinerlei Grenzen gesetzt.
Platz 10: Peja Stojakovic (Serbien) - Das lockere Händchen von Peja war berüchtigt. Kaum einer feuerte so scharf wie die Nummer 16.
© getty
Platz 10: Peja Stojakovic (Serbien) - Das lockere Händchen von Peja war berüchtigt. Kaum einer feuerte so scharf wie die Nummer 16.
Platz 9: Toni Kukoc (Kroatien) - Jahrelang warteten die Bulls auf seine Ankunft. Zwar erfüllte er die Erwartungen nicht vollends, war aber essentiell beim zweiten Threepeat.
© getty
Platz 9: Toni Kukoc (Kroatien) - Jahrelang warteten die Bulls auf seine Ankunft. Zwar erfüllte er die Erwartungen nicht vollends, war aber essentiell beim zweiten Threepeat.
Platz 8: Detlef Schrempf (Deutschland) - Erster Europäer mit 15.000 Punkten. Schrempf glänzte über Jahre in guten Teams als zweite und dritte Option.
© getty
Platz 8: Detlef Schrempf (Deutschland) - Erster Europäer mit 15.000 Punkten. Schrempf glänzte über Jahre in guten Teams als zweite und dritte Option.
Platz 7: Marc Gasol (Spanien) - Das Gesicht der Grizzlies. Stark in der Defense, ein riesiges Arsenal in der Offense. Im Herbst seiner Karriere dennoch ein Tradekandidat.
© getty
Platz 7: Marc Gasol (Spanien) - Das Gesicht der Grizzlies. Stark in der Defense, ein riesiges Arsenal in der Offense. Im Herbst seiner Karriere dennoch ein Tradekandidat.
Platz 6: Arvydas Sabonis (Litauen) - Erlebte seine Prime leider nicht in der NBA. Auftritte wie bei Olympia 1988 gegen David Robinson lassen erahnen, welch eine Naturgewalt er war.
© getty
Platz 6: Arvydas Sabonis (Litauen) - Erlebte seine Prime leider nicht in der NBA. Auftritte wie bei Olympia 1988 gegen David Robinson lassen erahnen, welch eine Naturgewalt er war.
Platz 5: Vlade Divac (Serbien) - Einer der intelligentesten Center seiner Zeit. Auch im hohen Alter bei den Kings an beiden Enden des Feldes wertvoll.
© getty
Platz 5: Vlade Divac (Serbien) - Einer der intelligentesten Center seiner Zeit. Auch im hohen Alter bei den Kings an beiden Enden des Feldes wertvoll.
Platz 4: Drazen Petrovic (Kroatien) - Er starb viel zu früh. Der Mozart des Basketball war bei den Nets der erste Franchisespieler aus Europa. Sein Jumper war wie aus dem Bilderbuch.
© getty
Platz 4: Drazen Petrovic (Kroatien) - Er starb viel zu früh. Der Mozart des Basketball war bei den Nets der erste Franchisespieler aus Europa. Sein Jumper war wie aus dem Bilderbuch.
Platz 3: Tony Parker (Frankreich) - Der erste Finals-MVP vom alten Kontinent. In der Maschine der San Antonio Spurs lieferte er über 17 Jahre die Kreativität, nun im Herbst seiner Karriere in Charlotte.
© getty
Platz 3: Tony Parker (Frankreich) - Der erste Finals-MVP vom alten Kontinent. In der Maschine der San Antonio Spurs lieferte er über 17 Jahre die Kreativität, nun im Herbst seiner Karriere in Charlotte.
Platz 2: Pau Gasol (Spanien) - Lange als soft verschrien, war er neben Kobe Bryant für zwei Lakers-Titel verantwortlich. Im hohen Alter mit kleinerer Rolle bei den Spurs.
© getty
Platz 2: Pau Gasol (Spanien) - Lange als soft verschrien, war er neben Kobe Bryant für zwei Lakers-Titel verantwortlich. Im hohen Alter mit kleinerer Rolle bei den Spurs.
Platz 1: Dirk Nowitzki (Deutschland) - Hier kann nur Dirkules stehen. Der Revolutionär der Big-Man-Positionen hat eine ellenlange Liste an Auszeichnungen und steht mit 31.275 Punkten an Platz 7 in der All-Time Scoring List.
© getty
Platz 1: Dirk Nowitzki (Deutschland) - Hier kann nur Dirkules stehen. Der Revolutionär der Big-Man-Positionen hat eine ellenlange Liste an Auszeichnungen und steht mit 31.275 Punkten an Platz 7 in der All-Time Scoring List.
1 / 1
Werbung
Werbung