Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Pünktlich zur EuroBasket ist es nun an der Zeit auf die besten Europäer der Geschichte der Liga zu blicken. SPOX rankt die 30 besten Spieler vom alten Kontinent.
© getty
Platz 30: Andrea Bargnani (Italien) - Erster europäischer Toppick, doch seine Karriere war schließlich doch recht ernüchternd. Hätte mehr aus seinem Potenzial machen müssen
© getty
Platz 29: Nikola Jokic (Serbien) - hat die Anlagen, ein ganz Großer zu werden. Nur an der Defense hapert es noch gewaltig
© getty
Platz 28: Dennis Schröder (Deutschland) - In den Playoffs zeigte er wieder, was er drauf hat. Die erste volle Saison als Starter macht Lust auf mehr
© getty
Platz 27: Marcin Gortat (Polen) - Mr. Zuverlässig. 13 Punkte und 8 Rebounds bekommt man vom Polen seit Jahren
© getty
Platz 26: Danilo Gallinari (Italien) - verlässlicher Scorer, aber oft verletzt. Zuletzt aber wieder im Aufwind
© getty
Platz 25: Nicolas Batum (Frankreich) - So vielseitig wie wenige in der Liga. In Charlotte zu einem Führungsspieler aufgestiegen
© getty
Platz 24: Jose Calderon (Spanien) - Über Jahre dominierte er den Spielaufbau der Toronto Raptors. Zudem einer der besten Shooter der Liga
© getty
Platz 23: Goran Dragic (Slowenien) - MIP, dazu einmal Third Team NBA. Auf der schwersten Position eine Konstante über Jahre
© getty
Platz 22: Kristaps Porzingis (Lettland) - Begeistere den Madison Square Garden mit seinen Skills. Wie weit es für ihn geht, bestimmt nur er selbst
© getty
Platz 21: Luol Deng (England) - Der Prototyp des 3-and-D-Spielers. Wohl kaum ein Europäer spielte eine solch elitäre Defense wie Deng
© getty
Platz 20: Mehmet Okur (Türkei) - Einer der ersten Stretch-Fünfer in den Nuller-Jahren. Double-Double-Maschine bei den Jazz
© getty
Platz 19: Ricky Rubio (Spanien) - Kam als Wunderkind in die Liga. Wäre der Wurf da, würde er zu den besten Spielern der Liga gehören
© getty
Platz 18: Boris Diaw (Frankreich) - Einer der cleversten Spieler der Liga. Nicht immer austrainiert, aber als Teamspieler extrem wertvoll. Genießt Kultstatus
© getty
Platz 17: Hedo Turkoglu (Türkei) - Kreativer Flügelspieler mit starkem Shooting. Drehte vor allem in den Playoffs regelmäßig auf
© getty
Platz 16: Rudy Gobert (Frankreich) - Der Riese der Jazz wird über Jahre in der Konversation um den Defensive Player of the Year sein
© getty
Platz 15: Sarunas Marciulionis (Litauen) - erster Osteuropäer in der Liga. War Vorreiter für viele und zudem eine echte Mikrowelle für die Warriors von der Bank
© getty
Platz 14: Rik Smits (Niederlande) - Der Anker der Pacers. Hatte ein weiches Händchen und war aufgrund seiner Größe von 2,24 Meter kaum zu überwinden
© getty
Platz 13: Giannis Antetokounmpo (Griechenland) - Bereits mit 22 Jahren ein MVP-Kandidat. Auch für ihn sind keinerlei Grenzen gesetzt
© getty
Platz 12: Andrei Kirilenko (Russland) - Die Allzweckwaffe. AK-47 war wohl so variabel wie kaum jemand vor ihm. Drei 5x5-Spiele gelangen außer ihm nur Hakeem Olajuwon
© getty
Platz 11: Joakim Noah (Frankreich) - In seiner Hochzeit bei den Bulls ein MVP- und DPOY-Anwärter. Zuletzt von Verletzungen gebremst
© getty
Platz 10: Peja Stojakovic (Serbien) - Das lockere Händchen von Peja war berüchtigt. Kaum keiner feuerte so scharf wie die Nummer 16
© getty
Platz 9: Toni Kukoc (Kroatien) - Jahrelang warteten die Bulls auf seine Ankunft. Zwar erfüllte er die Erwartungen nicht vollends, war aber essentiell beim zweiten Threepeat
© getty
Platz 8: Detlef Schrempf (Deutschland) - Erster Europäer mit 15.000 Punkten. Schrempf glänzte über Jahre in guten Teams als zweite und dritte Option
© getty
Platz 7: Marc Gasol (Spanien) - Das Gesicht der Grizzlies. Stark in der Defense, ein riesiges Arsenal in der Offense. Spielt nun seit Jahren auf dem höchsten Niveau
© getty
Platz 6: Arvydas Sabonis (Litauen) - Erlebte seine Prime leider nicht in der NBA. Auftritte wie bei Olympia 1988 gegen David Robinson lassen erahnen, welch eine Naturgewalt er war
© getty
Platz 5: Vlade Divac (Serbien) - Einer der intelligentesten Center seiner Zeit. Auch im hohen Alter bei den Kings an beiden Enden des Feldes wertvoll
© getty
Platz 4: Drazen Petrovic (Kroatien) - Er starb viel zu früh. Der Mozart des Basketball war der erste Franchisespieler aus Europa. Sein Jumper war wie aus dem Bilderbuch
© getty
Platz 3: Tony Parker (Frankreich) - Der erste Finals-MVP vom alten Kontinent. In der Maschine der San Antonio Spurs lieferte er über 15 Jahre die Kreativität
© getty
Platz 2: Pau Gasol (Spanien) - Lange als soft verschrien, war er neben Kobe Bryant für zwei Lakers-Titel verantwortlich. Auch im hohen Alter noch eine gute Option
© getty
Platz 1: Dirk Nowitzki (Deutschland) - Hier kann nur Dirkules stehen. Der Revolutionär der Big-Man-Positionen hat eine ellenlange Liste an Auszeichnungen, hat zuletzt erst die 30.000 Punkte geknackt
Diashows

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com