NBA-News: Malik Monk von den Charlotte Hornets mit Knöchelproblemen

Hornets: Monk-Verletzung doch schlimmer

Von SPOX
Montag, 11.09.2017 | 08:38 Uhr
Malik Monk
Advertisement
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Malik Monk, die Rookie-Hoffnung der Charlotte Hornets, laboriert an einer Knöchelverletzung. Diese könnte gar schlimmer sein als zunächst befürchtet.

Der No.11-Pick hatte schon die komplette Summer League aufgrund der Knöchelverletzung verpasst, von der nicht bekannt ist, um was für ein Problem es sich genau handelt beziehungsweise wann er sich diese Verletzung zugezogen hat.

Zunächst hatten die Hornets Ende Juni die Verletzung mit einer prognostizierten Ausfallzeit von zwei bis vier Wochen bekannt gegeben mit dem Hinweis, dass man davon ausgehe, Monk sei zum Start des Training Camps Ende September wieder voll einsatzfähig.

Daraus wird nun aber nichts. Head Coach Steve Clifford sagte zum Charlotte Observer, dass die Verletzung immer noch "signifikant" sei und Monk noch nicht wieder voll trainieren könne. Aus diesem Grund wird schon spekuliert, dass der Guard sogar den Saisonstart verpassen könnte.

Monk, der von den Kentucky Wildcats in die NBA wechselte, gilt als Dreierspezialist, womit er eine große Schwäche der Hornets beheben könnte. Den Job als Starter auf seiner Position bekommt aber ohnehin zunächst Michael Kidd-Gilchrist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung