Suche...

KD: "Habe von Duncan und Dirk gelernt"

Von SPOX
Freitag, 11.08.2017 | 08:29 Uhr
Kevin Durant und Dirk Nowitzki
Advertisement
NBA
Clippers @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Magic @ 76ers
NBA
Spurs @ Cavaliers
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Rockets @ Clippers
NBA
Lakers @ Heat
NBA
Raptors @ Wizards

Kevin Durant hat in der Offseason bei den Golden State Warriors auf viel Geld verzichtet. Gegenüber The Athletic erklärte er am Donnerstag seine Gründe dafür.

Durant hätte auf 34 Millionen Dollar im Jahr bestehen können, stattdessen einigte er sich mit den Dubs auf 25,9 Millionen und ermöglichte es dem Team damit, auch Andre Iguodala und Shaun Livingston bezahlen zu können. Sie sollten "bekommen, was sie verdienen", erklärte der amtierende Finals-MVP.

"Ich bin ein smarter Junge und ich möchte, dass diese Sache weiterläuft", sagte Durant. "Andre, Shaun und Steph [Curry], sie alle sollten so viel wie möglich bekommen, weil sie vorher alle unterbezahlt waren. Ich wusste, dass sie irgendwann das verlangen würden, was ihnen zusteht. Deswegen habe ich es in meine eigenen Hände genommen. Ich wollte das Team zusammenhalten. Und abgesehen davon ist es mein Geld, meine Entscheidung - ich kann damit machen, was zur Hölle ich machen möchte."

Dass es dafür Kritik gibt, liege nur an seiner Person, sagte Durant. Kritik käme zudem nur von Leuten, die darauf hofften, dass die Warriors "wegen Geld auseinanderbrechen". "Es geht um mich und die Warriors und die Leute lieben es momentan, alles was wir tun zu hassen. Viele Spieler haben auf Geld verzichtet. Es ging mir nicht darum, dass ich dafür gelobt werden wollte. Ich habe von Tim Duncan und Dirk Nowitzki gelernt und gesehen, wie es ihnen über die Jahre geholfen hat. Und ich dachte: Wenn sie es getan haben, warum nicht auch ich? Warum sollte ich nichts opfern?"

Während die Warriors in der Offseason intakt blieben, haben diverse Teams mit großen Deals für Aufsehen gesorgt. Durant applaudierte den Trades der Rockets, Thunder und Timberwolves: "Man sieht viele GMs, die sich sagen: 'Lasst uns das Maximum rausholen. Lasst es uns versuchen, alles ist möglich.' Das muss man respektieren. Früher waren die meisten GMs konservativ und zufrieden damit, nur OK zu sein oder langsam über den Draft aufzubauen. Jetzt versuchen die Teams, zu gewinnen."

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung