Suche...

Schrödingers Katze

Dienstag, 11.07.2017 | 12:54 Uhr
Milos Teodosic spielt die NBA-Stars endlich nicht mehr nur in der Nationalmannschaft schwindelig
Advertisement
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Über etliche Jahre galt Milos Teodosic als bester Spieler außerhalb der NBA - diesen Titel hat er nun abgegeben. Mit 30 Jahren hat der Serbe sich entschieden, endgültig den Sprung über den großen Teich zu wagen.

Eigentlich war es ja längst zur Tradition geworden. Wann immer ein großes internationales Turnier stattfand und Serbien auf die USA traf, verdrehte ein Typ, der aussah, als wäre er gerade erst aufgestanden, den Gegenspielern und Zuschauern den Kopf und ließ sie mit folgender Frage zurück: "Warum spielt der Typ nicht in der NBA?"

Wann immer sich eine Saison in Europa dem Ende nahte, wann immer ein Vertrag auslief und wann immer darüber gesprochen wurde, welche europäischen Spieler einem NBA-Team weiterhelfen könnten, wurde über Milos Teodosic spekuliert. Wann immer ebenjener Teodosic ein Interview gab, fiel mindestens eine Frage zur NBA und immer fiel die Antwort so oder so ähnlich aus: "Wenn die Situation passt, könnte ich es mir schon vorstellen."

Nun ist es endlich so weit: Die Situation passt, die Traditionen sind gebrochen. Teodosic hat bei den L.A. Clippers einen Zweijahresvertrag über 12,3 Millionen Dollar unterschrieben, im zweiten Jahr hat er eine Spieler-Option und damit eine Hintertür offen, falls es doch nicht so gut passt.

Frei nach Erwin Schrödinger

Seit Jahren fragten sich Basketball-Fans auf der ganzen Welt, wie Teodosic' Spiel in der NBA funktionieren würde, und stritten bisweilen leidenschaftlich darüber. Er selbst hielt sich zu der Frage zumeist bedeckt und sagte etwa 2015 im SPOX-Interview, er "denke nicht einmal ansatzweise an die NBA." Dennoch wurde er über die Jahre mehr und mehr zu Schrödingers Katze.

Die Kurzfassung für diejenigen unter uns, die sich weder mit Physik noch mit "The Big Bang Theory" auskennen: Schrödingers Katze ist ein Paradoxon. Ein Experiment, in dem eine Katze zeitweise gleichzeitig als "tot" und "lebending" gilt, da sie in einer Box steckt und man schlichtweg nicht weiß, ob sie noch am Leben ist. Die Aufklärung gibt es erst, wenn man die Box öffnet und die Katze untersucht.

Indem er den Wechsel in die NBA aufschob, ermöglichte es Teodosic den Leuten, für ihn zu argumentieren oder aber ihn zum nächsten Juan Carlos Navarro zu machen, einem Star in Europa, der in der NBA nichts auf die Kette bekommt. Es gab keine richtige Antwort - bis jetzt. Mit seinem Wechsel zu den Clippers hat Teodosic die Box verlassen. Endlich kann die Frage, die internationale Hoops-Junkies seit Ewigkeiten umtreibt, beantwortet werden: Funktioniert Teodosic auch in der NBA?

Beverley: Milos ist wohl der beste Passer der Welt

Selten gab es so einen Hype um einen Spieler, der im Alter von 30 Jahren sein NBA-Debüt geben wird. ESPN-Experte Fran Fraschilla sagte, Teodosic sei "vielleicht der beste Passer der Welt", Patrick Beverley ersetzte das "vielleicht" durch "wohl" und fügte hinzu: "Sein IQ ist einzigartig. Er hat einen bestimmten Swag. Dieser Junge kann spielen."

In der Tat darf man sich in allererster Linie auf sein Passspiel freuen. Der Euroleague-MVP von 2010 sieht Lücken, lange bevor sie für andere sichtbar werden, und ist der wohl kreativste Passer in der Geschichte der Euroleague. Er ist weder besonders schnell noch besonders athletisch, aber sein Spiel trieft vor Spielwitz. Gewissermaßen lebt er dafür, Gegner blöd aussehen zu lassen.

Und er produziert Highlights am Fließband. Bei ZSKA Moskau, wo er seit 2011 spielte und 2016 die Euroleague gewann, fütterte er zuletzt vor allem die Highflyer Kyle Hines und Joel Freeland mit Lobs, in Los Angeles werden es nun Blake Griffin und DeAndre Jordan sein. Hines tweetete bereits: "Blake und DeAndre, haltet einfach eure Hände bereit. Teo wird sich um den Rest kümmern!"

Funktioniert das Scoring auch in der NBA?

Dieses Trio allein dürfte bei den Clippers in der Tat für jede Menge Spektakel sorgen, kombiniert mit Neuzugang Danilo Gallinari steht das für eine interessante - wenn auch ziemlich unkonventionelle - Offense.

Teodosic soll darin primär als Playmaker, aber auch mal als Option abseits des Balles auftreten, wenn Griffin die Offense initiiert. Vergangene Saison traf Teo 38,1 Prozent von Downtown, die beiden Jahre davor waren es mindestens 40 Prozent - an sich liegt ihm diese Rolle also, zumal er bei ZSKA auch oft Nando De Colo den Ball überließ. Indes wird sich natürlich erst zeigen müssen, ob seine Treffsicherheit beim Dreier auch bei NBA-Entfernung noch da ist.

Das gilt auch für sein restliches Scoring: Mit seinem Gardemaß von 1,97 m war Teodosic in der Euroleague oft in der Lage, aufzuposten oder über seine Gegner drüberzuwerfen - gegen die athletischeren NBA-Spieler könnte das deutlich schwieriger werden, zumal Teodosic selbst nicht unbedingt kräftig ist.

Seite 1: Schrödingers Katze

Seite 2: Die Probleme in der Defense

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung