Suche...

PG? "Das war ein Schlag in die Magengrube"

Von SPOX
Freitag, 23.06.2017 | 09:20 Uhr
Paul George
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Indiana Pacers haben im Rahmen des NBA-Drafts keinen Trade von Paul George eingefädelt, obwohl sie etliche Gespräche geführt haben. Laut President of Basketball Operations Kevin Pritchard hatte dies vor allem mit George selbst zu tun.

Vergangene Woche war durchgesickert, dass George-Agent Aaron Mintz die Pacers informiert hatte, sein Klient wolle das Team spätestens im Sommer 2018 verlassen, wenn sein Vertrag ausläuft. Pritchard bestätigte dies nach dem Draft und bezeichnete es als "Schlag in die Magengrube", insbesondere wegen des Zeitpunkts.

"Es hätte nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können", sagte Pritchard. "Wenn wir das ein paar Monate eher gewusst hätten, hätten wir besser planen können. Dass es jetzt öffentlich wurde, war ein großes Problem. Wir wollen, dass unsere Spieler hier sein möchten, das ist wichtig. Paul hat gesagt, dass er nicht hier sein will, und das war ein Schlag in die Magengrube.

Pritchard sagte, er habe seitdem nicht mehr mit George gesprochen, er bestätigte allerdings Trade-Diskussionen mit anderen Teams. Unter anderem sollen laut ESPN die Rockets, Cavaliers, Clippers, Lakers, Celtics und Wizards angefragt haben. George jedoch habe seinen Trade-Wert selbst beschädigt, sodass bisher kein gutes Angebot hereinkam.

Pritchard bestätigt Gespräche

"Wir haben heute einige Gespräche geführt", sagte Pritchard. "Uns wurden einige Picks angeboten, aber am Ende des Tages haben wir uns dazu entschieden, die Füße still zu halten und unsere Situation zu analysieren. Wir werden keinen schlechten Deal machen. Wir wollen das bekommen, was wir wirklich haben wollen."

Pritchard schloss zudem nicht aus, dass George auch zu Beginn der Saison noch ein Pacer sein könne, wenngleich dies nicht zwingend der Plan sei. "Es ist nicht ideal, aber das haben nicht wir zu verantworten, sondern Paul", sagte Pritchard. "Ich weiß, dass er Indiana mag, ich glaube nicht, dass das das Problem ist. Jetzt heißt es für uns, dass wir Geduld haben müssen. Das ist für Paul sicher auch nicht ideal, aber für uns eben auch nicht. Wir müssen das tun, was für uns am besten ist."

George legte in der abgelaufenen Saison 23,7 Punkte auf. Gerüchteweise hat er sich bereits entschieden, dass er im nächsten Sommer als Free Agent bei den Lakers unterschreiben möchte, was einen Trade zu einem anderen Team sicherlich nicht erleichtert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung