Suche...

Johnson: "Wir würden die Warriors sweepen"

SID
Mittwoch, 07.06.2017 | 10:17 Uhr
Magic Johnson lehnte sich mit seiner Aussage weit aus dem Fenster
Advertisement
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Magic Johnson hat sich bei einem PR-Event zu den NBA Finals geäußert. Für LeBron James gab es ein großes Lob, die Golden State Warriors schätzt er aber schwächer ein als sein eigenes Lakers-Team in den 80ern.

"Wir würden die Warriors vermutlich sweepen", so die Aussage von Johnson, der seit wenigen Monaten Präsident in Los Angeles ist. Mit seinen Showtime-Lakers holte er in den 80ern fünf Meisterschaftsringe.

Der ehemalige Coach des Teams, Pat Riley, der ebenfalls auf dem Podium saß, lieferte gleich eine Erklärung hinterher: "Sie sollten mal versuchen, Kareem Abdul-Jabbar zu stoppen."

Erlebe die NBA Finals live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Doch Johnson betonte: "Unser Basketball IQ war größer als der jedes anderen Teams, das ich gesehen habe. Wir waren uneigennützig, aber wir waren auch gemein und hart. Wir waren vor allem nervenstark."

Beide halten die Serie zwischen den Warriors und Cavs aber noch nicht für zu Ende, vor allem wegen LeBron James. Der King hatte in Spiel 2 Johnsons Rekord von acht Triple-Doubles in den Finals eingestellt.

"Er ist definitiv einer der fünf besten Spieler aller Zeiten", sagte Magic: "Und er ist dabei, weiter zu klettern. LeBron ist besonders. Er ist besonders, da er die Fähigkeit hat, die Mitspieler um ihn herum besser zu machen."

Jetzt anmelden und gewinnen! Dunkest - der NBA-Manager!

Riley zog sogar einen Vergleich zwischen seinen beiden ehemaligen Schützlingen: "LeBron ist der Spieler, der Earvin am nächsten kommt. Das liegt an seiner Größe, seinem Speed, der Beschleunigung, seiner Übersicht und allem, was er tun kann. Ein Unterschied ist aber, dass James größeren Druck hat, stetig punkten zu müssen."

Im Eins-gegen-Eins würde Riley auf Johnson setzen, den er abschließend als "den größten Spieler aller Zeiten" bezeichnete.

Das Playoff-Bracket im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung