Suche...

NBA Offseason 2017: Alle Trades im Überblick

Trades und Gerüchte: Wer wird gedealt?

Von SPOX
Sonntag, 09.07.2017 | 23:56 Uhr
Paul George wurde zu den Oklahoma City Thunder getradet
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Mit dem Ende der NBA Finals zwischen den Golden State Warriors und den Cleveland Cavaliers hat die Offseason offiziell begonnen. Nun geht es für alle Teams darum, ein neues Team zusammenstellen, das sich mit Meister Golden State messen kann. Welche Trades gab es bisher schon - und welche Superstars könnten ihr Team noch wechseln? Die Übersicht bei SPOX.

Welche Trades wurden bisher eingefädelt?

Bereits kurz nach dem Ende der Finals ereignete sich der erste große Trade des Sommers: Die Boston Celtics gaben ihren No.1-Pick im NBA Draft an die Philadelphia 76ers ab und erhielten dafür den No.3-Pick sowie einen zukünftigen Erstrundenpick aus Philadelphia. Die Sixers entschieden sich im Draft dann für Markelle Fultz, Boston wählte Jayson Tatum aus.

Am 21. Trade ereigneten sich dann direkt zwei weitere Blockbuster: Timofey Mozgov und D'Angelo Russell wurden von den Los Angeles Lakers zu den Brooklyn Nets getradet, dafür kamen Brook Lopez sowie der No.27-Pick im Draft nach Hollywood. Gleichfalls schickten die Atlanta Hawks Dwight Howard und den No.31-Pick für Miles Plumlee, Marco Belinelli und den No.41-Pick zu den Charlotte Hornets.

Der noch größere Trade ereignete sich dann allerdings am Draftabend selbst. Die Chicago Bulls schickten ihren All-Star Jimmy Butler gemeinsam mit dem No.16-Pick zu den Minnesota Timberwolves und erhielten dafür Zach LaVine, Kris Dunn und den No.7-Pick, mit dem sie den Finnen Lauri Markkanen auswählten.

Am 28. Juni kam es dann zum nächsten Blockbuster: Die Houston Rockets sicherten sich in einem Trade Superstar Chris Paul von den Los Angeles Clippers. Im Gegenzug sendeten sie ein großes Paket aus Spielern und Picks nach L.A.: Lou Williams, Sam Dekker, Montrezl Harrell, DeAndre Liggins, Patrick Beverley, Darrun Hilliard, Kyle Wiltjer sowie einen Erstrundenpick 2018. Dabei hatten sie Liggins und Hilliard neben Shawn Long (Philadelphia 76ers), Tim Quarterman (Portland Trail Blazers) und Ryan Kelly (Atlanta Hawks) erst wenig zuvor verpflichtet.

Ein etwas kleinerer Trade ging dann am 30. Juni über die Bühne: Die Utah Jazz holten den spanischen Point Guard Ricky Rubio an den Salzsee und schickten dafür einen Erstrundenpick 2018 nach Utah

Am Morgen darauf gab es dann den nächsten Knaller: Der in jeglichen Gerüchten auftauchende Paul George wird von den Indiana Pacers zu den Oklahoma City Thunder getradet. Die entgegen gesetzte Richtung traten Victor Oladipo und Domantas Sabonis an.

Der nächste große Deal befördert Danilo Gallinari von den Denver Nuggets an die Westküste. Per Sign-and-Trade-Deal wird Gallo demnach bei den L.A. Clippers landen. Im Zuge eines Drei-Team-Trades schicken diese den Hawks Jamal Crawford, Diamond Stone, Cash und einen 2018er Erstrundenpick. Die Hawks geben ihrerseits nur einen Secondrounder an Denver.

NBA: Alle bisherigen Trades des Sommers im Überblick

DatumSpielerVonZuFür
19.6.2017No.1-Pick (Markelle Fultz)Celtics76ersNo.3-Pick (Jayson Tatum), künftiger Erstrundenpick
21.6.2017Timofey Mozgov, D'Angelo RussellLakersNetsBrook Lopez, No.27-Pick (Kyle Kuzma)
21.6.2017Dwight Howard, No.31-Pick (Frank Jackson)HawksHornetsMiles Plumlee, Marco Belinelli, No.41-Pick (Tyler Dorsey)
21.6.2017Tim FrazierPelicansWizardsNo.52-Pick (Edmond Sumner)
22.6.2017Jimmy Butler, No.16-Pick (Justin Patton)BullsTimberwolvesZach LaVine, Kris Dunn, No.7-Pick (Lauri Markkanen)
22.6.2017No.10-Pick (Zach Collins)KingsTrail BlazersNo.15 Pick (Justin Jackson), No.20-Pick (Harry Giles)
22.6.2017Trey Lyles, No.24-Pick (Tyler Lydon)JazzNuggetsNo.13-Pick (Donovan Mitchell)
22.6.2017No.35-Pick (Ivan Rabb)MagicGrizzlies2019er Zweitrundenpick
22.6.2017No.25-Pick (Anzejs Pasecniks)MagicSixers2020er Erstrunden- + Zweitrundenpick
22.6.2017No.28-Pick (Tony Bradley)LakersJazzNo.30-Pick (Josh Hart), No.42-Pick (Thomas Bryant)
22.6.2017No.31-Pick (Frank Jackson)HornetsPelicansNo.40-Pick (Dwayne Bacon), Cash
22.6.2017

No.45-Pick (Dillon Brooks)

RocketsGrizzlies2018er Zweitrundenpick
28.6.2017

Darrun Hilliard

PistonsRocketsCash
28.6.2017

DeAndre Liggins

MavsRocketsCash
28.6.2017

Ryan Kelly

HawksRocketsCash
28.6.2017

Tim Quarterman

BlazersRocketsCash
28.6.2017

Shawn Long

SixersRocketsZweitrundenpick 2018, Cash
28.6.2017

Chris Paul

ClippersRocketsLou Williams, Sam Dekker, Montrezl Harrell, DeAndre Liggins, Patrick Beverley, Darrun Hilliard, Kyle Wiltjer, Erstrundenpick 2018 (Top 3 protected)
29.6.2017

Jarrod Uthoff

MavsRocketsCash
30.6.2017

Ricky Rubio

TimberwolvesJazzErstrundenpick 2018
01.7.2017

Paul George

PacersThunderVictor Oladipo, Domantas Sabonis
05.7.2017

Danilo Gallinari

NuggetsClippersZweitrundenpick 2019, Cap Space*
07.7.2017A.J. Hammons

MavericksHeatJosh McRoberts, Zweitrundenpick 2023, Cash
07.7.2017Avery BradleyCelticsPistonsMarcus Morris
09.7.2017Justin HamiltonNetsRaptorsDeMarre Carroll, Erstrundenpick 2018, Zweitrundenpick 2018

*auch die Atlanta Hawks waren in den Trade involviert und bekamen Jamal Crawford, Diamond Stone, Cash und einen 2018er Erstrundenpick.

Welche Superstars könnten getradet werden?

Ebenfalls auf dem Markt zu sein scheint Kevin Love von den Cleveland Cavaliers. Beim Meister von 2016 will man den Superstars LeBron James und Kyrie Irving anscheinend einen oder mehrere neue Co-Stars an die Seite stellen, um mit den Warriors wieder besser mithalten zu können. Auch Cleveland hatte seine Augen auf George geworfen, zudem wird immer wieder über einen Trade für Carmelo Anthony von den New York Knicks spekuliert.

Bei den Knicks stand unlängst auch Kristaps Porzingis zur Disposition, die Gerüchte um den Letten haben sich allerdings wieder abgekühlt. Die Forderungen der Knicks sollen in den Trade-Gesprächen so abstrus gewesen sein, dass ohnehin nie ein Trade zustande gekommen wäre. Die Entlassung von Teampräsident Phil Jackson hat dieses Kapiel endgültig beendet.

Ein weiterer Name, auf den man Acht geben sollte, ist DeAndre Jordan von den Los Angeles Clippers, der angeblich schon einigen Teams angeboten wurde. Darüber hinaus erwägen die San Antonio Spurs allem Anschein nach, sich von Power Forward LaMarcus Aldridge zu trennen.

Möglich ist aber natürlich auch, dass weitere Spieler aus dem Nichts zu Trade-Kandidaten werden, sobald sich die richtige Möglichkeit bietet.

Welche Teams sind in die meisten Gerüchte involviert?

An allererster Stelle sind hier die Cavaliers zu nennen - Cleveland will jede Möglichkeit wahrnehmen, das Team irgendwie zu verbessern, deswegen waren sie an Butler und George dran, obwohl sie abgesehen Love nicht sehr viel anbieten können. Der Hintergrund: LeBron James wird im kommenden Sommer Free Agent und droht, das Team zu verlassen, sollte es den Warriors erneut nicht gefährlich werden können.

Auch die Boston Celtics gehören zu den Teams, die in viele Gerüchte involviert sind - was auch kein Wunder ist: Die Celtics gehören zu den stärkeren Teams der Liga und haben trotzdem einen ganzen Haufen Lottery-Picks, die sie in Trades einsetzen könnten.

Darüber hinaus tauchen aber auch die Houston Rockets und die San Antonio Spurs in einigen Spekulationen auf: Beide sind Teams, die den nächsten Schritt machen wollen. Während Houston mit Chris Paul bereits seinen Superstar per Trade bekommen hat, lauern die Spurs anscheinend weiter auf eine gute Möglichkeit.

Was ist eine Trade Exception?

Im Rahmen der Trades in der Offseason taucht immer mal wieder der Begriff Trade Exception auf, der kompliziert klingt, aber eigentlich ganz simpel ist: Eine Trade Exception entsteht dann, wenn in einem Trade Spieler die Teams wechseln, deren Gehälter signifikant auseinander liegen. Das Team, das den Spieler mit dem niedrigeren Gehalt aufnimmt, erhält die Trade Exception.

Diese hat folgenden Nutzen: Für ein Jahr lang hat das Team die Möglichkeit, in einem anderen Trade Spieler aufzunehmen, die über ein höheres Gehalt verfügen als die, die abgegeben werden. Die Differenz darf die Trade Exception nicht überschreiten, allerdings ist dies trotzdem eine gute Möglichkeit für Teams mit hoher Gehaltsstruktur wie Cleveland oder Golden State, um sich trotzdem noch in Trades gute Spieler zu sichern.

Bis wann können Trades stattfinden?

Im Gegensatz etwa zum europäischen Vereinsfußball etwa können Trades in der NBA über einen sehr großen Zeitraum stattfinden. Das Fenster öffnet sich mit dem Ende der Finals, also irgendwann im Juni, und bleibt dann bis tief in die folgende Saison offen. Die Trade Deadline liegt üblicherweise rund eine Woche nach dem All-Star Weekend, das meist Mitte Februar stattfindet.

Theoretisch können also über mehr als ein halbes Jahr Deals eingefädelt werden, die heißen Phasen mit den meisten Deals liegen allerdings normalerweise rund um den Draft Ende Juni, die Free Agency ab Juli und dann eben in der Woche vor der Deadline.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung