Suche...

Lue: "Dann weinen die Medien wieder"

SID
Mittwoch, 03.05.2017 | 11:09 Uhr
Tyronn Lue coacht seit 2016 die Cleveland Cavaliers
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Tyronn Lue, Coach der Cleveland Cavaliers, hat sich in einem Podcast zu seinem Engagement in Ohio geäußert. Dabei kritisierte er auch die Medien.

"Es ist mit Abstand der schwerste Job", sagte Lue bei ESPN Lockdown über seine Arbeit in Cleveland: "Ich habe in meinem Leben eine Menge durchgemacht und versuche, mich von Gerede nicht beeinflussen zu lassen, auch nicht von dem der Medien."

Weiter sagte Lue: "Solange ich die Unterstützung von Eigentümer Dan Gilbert und General Manager David Griffin, meinen Spielern, der Stadt Cleveland und dem Staat Ohio habe, ist alles in Ordnung. Das ist alles, was zählt."

Das Problem sei dabei nicht, Spiele zu gewinnen, sondern die ständige Beobachtung unter der man steht. "Als ich noch Spieler war, habe ich versucht, jeden Reporter zu attackieren, der etwas gesagt hat", so Lue: "Nun weiß ich, dass es das nicht wert ist. Die Leute sagen, was sie wollen, um ihre Bücher oder Stories zu verkaufen. Aber ich mag es nicht, wenn sie sich Dinge ausdenken. Wenn ich etwas nicht gut oder richtig gemacht habe, dann verstehe ich das vollkommen. Aber nicht, wenn man Dinge erfindet. Das macht mich wütend."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

So richtig fühlt sich Lue auch im zweiten Jahr als Head Coach noch nicht wohl. "Es ist schwer, denn wenn man ein falsches Wort sagt - gerade, wenn man dieses Team führt - dann geht es viral. Es ist gleich eine große Sache. Daher sage ich im Huddle oft nichts, wenn ich ein Mikrofon trage."

Auch die Diskussion um die Spielminuten von LeBron James geht Lue auf die Nerven. "Wenn er eine Pause bekommt, dann weinen die Medien wieder: 'Er muss spielen! Jordan hätte niemals eine Pause gemacht.' Und wenn er 42 Minuten spielt, heißt es, 'Oh, er spielt zu viel'. Daher schenkte ich den Umgebungsgeräuschen nicht so viel Bedeutung."

Alles zu den Cavs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung