NBA gründet eSports-Liga

17 NBA-Teams nehmen an 2K-Liga teil

Von SPOX
Freitag, 05.05.2017 | 02:03 Uhr
Adam Silver
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die NBA wird sich mit 17 ihrer Teams an der kommenden NBA 2K League beteiligen, wie die Liga am Donnerstag bekanntgab. Das Projekt wird in Kooperation mit Softwarehersteller Take-Two Interactive Software umgesetzt.

Die NBA 2K League wird im Jahr 2018 debütieren und aus den Celtics, Cavaliers, Mavericks, Pistons, Warriors, Pacers, Grizzlies, Heat, Bucks, Knicks, Magic, 76ers, Blazers, Kings, Raptors, Jazz und Wizards bestehen. Alle 17 Teams haben sich für drei Jahre zur Teilnahme verpflichtet und kassieren dafür rund 750.000 Dollar, wie ESPN berichtet.

"Dies ist der Schritt für eine vielversprechende Liga, die die besten Spieler der Welt zusammenbringt und Wettbwerb auf einem hohen Niveau auf einer internationalen Bühne zeigt", sagte NBA2K eSports League Managing Director Brendan Donohue in einem Statement. "Wir freuen uns darauf, etwas wirklich einzigartiges für Basketball und für Spieler rund um den Globus zu kreieren."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bereits im Februar hatten die NBA und Take-Two bekannt gegeben, dass sie gemeinsam eine Liga kreieren wollten. Viele der beteiligten Parteien, darunter Mavs-Besitzer Mark Cuban, hatten bereits in der Vergangenheit in eSports investiert. Dieser jüngste Schritt repräsentiert indes den ersten Vorstoß einer gesamten Liga in die Gaming-Welt.

"Es macht Spaß, wir werden gerne teilnehmen", sagte etwa 76ers-CEO Scott O'Neil zu ESPN. "Es gibt noch viel zu lernen, was etwa die Infrastruktur angeht, wie der Draft funktioniert, und so weiter. Aber wir freuen uns, auf diesem Weg vor allem unsere jüngeren Fans auf eine neue Art und Weise zu erreichen."

Das Playoff-Bracket im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung