Suche...

52 Punkte! Rekord-Davis führt Westen zum Sieg

Von Jan Dafeld
Montag, 20.02.2017 | 05:08 Uhr
Anthony Davis stellte einen neuen All-Star-Game-Rekord auf
Advertisement
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Dank eines überragenden Anthony Davis hat das Team West das All-Star Game 2017 mit 192:182 (BOXSCORE) für sich entschieden. Der Big Man der New Orleans Pelicans brach in seiner heimischen Arena den 55 Jahre alten Scoring-Rekord von Wilt Chamberlain.

Am Ende sammelte Davis 52 Punkte (26/39 FG) und 10 Rebounds und baute die Bestmarke somit um 10 Zähler aus. Russell Westbrook, der seinen dritten MVP-Titel in Serie nur knapp verpasste, kam in nur 20 Minuten auf 41 Punkte (16/26 FG), 7 Assists und 5 Rebounds. Kevin Durant (9/16 FG) und Stephen Curry (8/16 FG) erzielten jeweils 21 Punkte.

Auf Seiten des Team East avancierte Giannis Antetokounmpo bei seinem ersten All-Star Game zum Topscorer. Der Greek Freak kam auf 30 Punkte (14/17 FG) und 6 Rebounds. LeBron James erzielte 23 Punkte (10/17 FG), Kyrie Irving (22 Punkte) und Isaiah Thomas (20 Punkte) knackten ebenfalls die 20-Punkte-Marke.

Westbrook und Durant ließen ihre Fehde ruhen und sorgten mit einem Alley-Oop im ersten Viertel sogar für eines der größten Highlights des Spiels. Kurios außerdem: James Harden, der mit 12 Punkten, 12 Assists und 10 Turnovern ein unkonventionelles Triple-Double erreichte.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Die Reaktionen:

Anthony Davis: "Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass ich 50 Punkte machen will und Russell [Westbrook] hat gesagt, dass der Rekord bei 42 liegt. Ich bin froh, dass es tatsächlich geklappt hat - und das auch noch vor unseren eigenen Pelicans-Fans."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Für die Eastern Conference starteten im heutigen Spiel Kyrie Irvig, DeMar DeRozan, Jimmy Butler, Giannis Antetokounmpo und LeBron James. Auf Seiten des Westens begannen Stephen Curry, James Harden, Kevin Durant, Kawhi Leonard und Anthony Davis.

1. Viertel: Keine Überraschung zu Beginn: Defense wurde wenig bis gar nicht gespielt. Beim Westen übernahm ausgerechnet der Big Man Anthony Davis zunächst den Spielaufbau. Bei den Eastern All-Stars sorgte der Greek Freak nach rund drei Minuten mit zwei krachenden Dunks für die ersten echten Highlights des Spiels. Mit sechs Minuten auf der Uhr durfte dann auch Westbrook ran - zusammen mit Durant! Nur eine Minute später gab's dann sogar tatsächlich das Zusammenspiel der beiden Ex-Teammates: Westbrook auf Durant, der zurück, Alley-Oop, Boom! Auf der Gegenseite sorgte derweil Isaiah Thomas für einige Punkte. 53:48 stand es nach 12 Minuten.

2. Viertel: Jeder durfte alles! DeAndre Jordan für drei? DeMarcus Cousins drei Angriffe in Folge mit einem Dreier? Isaiah Thomas mit einem Dunkversuch? Alles erlaubt - wenn auch nicht immer von Erfolg gekrönt. Westbrook und Jordan sorgten mit einem Off-the-Backboard-Alley-Oop für ein echtes Highlight, auf der Gegenseite zeigten James und Antetokounmpo weiterhin ihre Sprungfedern, mit einem Alley-Oop über das Brett zu sich selbst sorgte LeBron sogar für einige offene Münder. Mit 22 Punkten war Davis Topscorer, auf Seiten des Ostens kam James auf 20 Zähler. Zur Halbzeit (!) stand es bereits 97:92 für die Western All-Stars.

3. Viertel: Davis legte auch nach der Pause ordentlich los und schraubte die eigene Punkteausbeute schnell auf 26 Zähler. Außerdem durfte das Warriors-Lineup mit vier Golden-State-Spielern seine Premiere feiern. Curry, Thompson, Durant und Green durften zusammen mit Davis und später mit Jordan ran. Angeführt von einem heiß laufenden Lowry gingen die Eastern All-Stars erstmals in Führung, Westbrook beließ es allerdings nicht lange dabei. Russ traf drei Dreier in Serie und brachte sein Team wieder in Front. Mit 144:139 ging's in Viertel Nummer vier.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

4. Viertel: Während das West-Team langsam aber sicher davonzog, entwickelte sich eine Rekordjagd zur Story des Spiels: Sowohl Westbrook als auch Davis standen kurz davor den All-Star-Game-Scoring Rekord von Wilt Chamberlain aus dem Jahre 1962 zu brechen - und Davis tat es dann auch! Mit einem seiner am Ende 18 (!) Dunks knackte Davis die 42-Punkte-Marke. Mithilfe seiner Mitspieler, die weiterhin immer wieder ihren Big Man suchten, brachte es Davis letztendlich auf 52 Zähler. Echte Defense blieb am Ende ebenso aus wie ein Comeback der Eastern All-Stars. Mit 192:182 schnappte sich der Westen den Sieg in New Orleans.

Team West vs. Team East: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Anthony Davis. 52 Punkte! Eine 55 Jahre alte Marke pulverisiert! Besser hätte das Spiel vor eigenem Publikum für Davis überhaupt nicht laufen können. Bereits zu Beginn des Spiels bekam die Braue immer wieder den Ball von seinen Mitspielern, die die Story des Lokalhelden kräftig unterstützten. Als Westbrook im 3. Viertel Feuer fing, schien auch dessen dritter MVP-Titel in Serie möglich zu sein, doch am Ende führte kein Weg am besten Scorer vorbei. In den Schlussminuten vergab Davis sogar noch zwei, drei Alley-Oop-Chancen, es wären also sogar noch mehr Punkte drin gewesen!

Die Szene des Spiels: Der Durant-Westbrook-Alley-Oop im ersten Viertel. Es war vielleicht die Story vor dem Spiel: Würden RW0 und KD zusammen auf dem Platz stehen? Und wenn ja, würde sie auch zusammenspielen? Die Antwort gab's nach knapp sieben Minuten: Westbrook spielte Durant am Elbow an, der legte den Spalding sofort zum Alley-Oop zurück, den sein Ex-Buddy dankend annahm und krachend per Dunk vollendete. Anschließend gab es sogar stehende Ovationen der Mitspieler. Großes Theater blieb also aus.

Das fiel auf:

  • Wenig überraschend spielte Defense praktisch keine Rolle. Von Anfang an stand die Frage "Welche Scoring-Rekorde fallen heute?" im Raum. Immerhin: Zur Halbzeit sagte Durant "Im vierten Viertel werden wir ein wenig mehr Defense spielen" - davon war allerdings nicht viel zu sehen.
  • Das Verhältnis zwischen Westbrook und Durant schien nicht nur die Medien zu interessieren, sondern auch die Spieler. Als Durant Westbrook per Alley-Oop bediente, freute sich Curry auf der Bank lautstark. Kurz darauf gab es zudem Standing Ovations für das Ex-OKC-Traumduo.
  • Wem die Dunks am Samstag nicht gefallen haben sollten, der bekam am Sonntag ein wenig Ersatz. Windmills, Reverse-Dunks und jede Menge Alley-Oops wurden geboten. Davis, Antetokounmpo, James, Jordan und Co. zeigten einige Dunks, die auch in einem Dunk-Contest hätten vertreten sein können.
  • Hometown-Hero? Wie auch schon Buddy Hield am Freitag zeigte sich Davis in "seiner Stadt" von Beginn an in Scoring-Laune. The Brow nahm den ersten Wurf des Spiels und hatte mit 22 Punkten zur Pause auch mehr Zähler als jeder andere Spieler auf dem Konto. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen in der Rising Stars Challenge sammelte Davis jedoch auch in Halbzeit zwei Korb um Korb. Am Ende stand mit 52 Punkten der neue All-Star-Game-Scoring-Rekord.
  • Auch wenn Davis diesmal eine noch größere Show bot: All-Star-Game ist Russell-Westbrook-Game! Der Point Guard war mal wieder überall zu finden. Anfangs sah es nach einem Triple-Double für Russ aus, nach einem Dreierregen im 3. Viertel schien es zunächst RW0 zu sein, der Chamberlains Scoring-Rekord knackt. Am Ende standen immerhin 41 Punkte für ihn zu Buche.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung