Die Dallas Mavericks wollen noch einen Veteranen verpflichten

Dallas-GM: "Reden jeden Tag über Moves"

Von SPOX
Freitag, 17.02.2017 | 19:42 Uhr
Donnie Nelson ist der General Manager der Dallas Mavericks
Advertisement
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Dallas Mavericks sind weiter auf der Jagd nach dem letzten Playoff-Spot im Westen. Hilfreich könnte dabei ein Move zur Trading-Deadline sein. General Manager Donnie Nelson wollte einen solchen nicht ausschließen.

"Wenn man einen passenden Veteranen findet, der einem solide Minuten geben kann, dann schauen wir uns das natürlich an", erklärte Dallas-GM Donnie Nelson gegenüber ESPN Radio. Gleichzeitig schob er so möglichen Buyouts einen Riegel vor. Zuletzt geisterten Gerüchte um einen Abgang von Deron Williams durch Dallas. Außerdem ist die Situation um Andrew Bogut nicht optimal.

Allerdings soll die Saison nicht abgeschenkt werden. Owner Mark Cuban beteuerte in dieser Spielzeit mehrfach, dass nicht getankt wird. Auch Nelson vertritt diese Linie. Es soll ein Spagat geschaffen werden. Die letzten Jahre von Dirk Nowitzki sollen nicht verschwendet werden, gleichzeitig sollen junge Spieler dem Kader hinzugefügt werden.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Nowitzki ist im Herbst seiner Karriere, deswegen suchen wir immer nach Jugend und Athletik für den Kader. Wir wollen immer etwas addieren und nicht subtrahieren, aber in der Liga arbeiten auch keine Idioten", so Nelson.

Zwanghaft soll aber kein Deal gemacht werden, auch wenn die Mavs stets ein Ohr am Telefonhörer haben, wie Nelson versichert: "Wir reden so ziemlich jeden Tag mit jedem. Das ist unser Job. Wir schätzen immer unsere Möglichkeiten ab. Wenn sich dann etwas ergibt, ist Cuban auch immer bereit, ein Risiko einzugehen."

Ein solches ging man in Dallas auch gewissermaßen mit Harrison Barnes ein, der bei den Golden State Warriors nur die vierte Option im Angriff darstellte und grauenhafte Finals spielte. Die Mavs gingen dieses Risiko ein und wurden belohnt. Allerdings war bei der Verpflichtung auch eine Portion Glück dabei, wie Nelson zugab: "Ich glaube keiner hat damit gerechnet, dass Durant nach Golden State geht. Klar, waren wir im Rennen, aber das Ganze hat sich dann innerhalb von zwei Stunden entschieden."

Die Dallas Mavericks in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung