Suche...

Rondo attackiert Wade und Butler

Zoff bei den Bulls eskaliert

SID
Freitag, 27.01.2017 | 02:43 Uhr
Das Tischtuch zwischen Rajon Rondo und Dwyane Wade ist zerschnitten
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Nicht erst seit Dennis Schröder den Chicago Bulls am Mittwoch in letzter Minute den Sieg geklaut hatte, hängt in Chicago der Haussegen schief. Nach Dwyane Wade und Jimmy Butler äußerte sich nun auch Rajon Rondo. Dabei kritisierte er die beiden heftig.

Bei Instagram veröffentlichte Rondo ein Bild von Paul Pierce, Kevin Garnett und ihm aus Celtics-Zeiten und schrieb dazu: "Meine Veteranen würden niemals zu den Medien gehen, sie würden zum Team kommen. Meine Veteranen haben sich nicht ausgewählt, wann sie Leistung bringen wollten. Sie brachte sie jedes Mal, wenn sie in die Halle kamen, ob Spiel oder Training."

Weiter schrieb der Point Guard: "Sie haben sich keine Tage freigenommen und schärten sich nicht um ihre Statistiken. Meine Veteranen spielten für das Team. Wenn wir verloren, schoben sie die Schuld nicht auf uns. Sie übernahmen Verantwortung und sind in die Halle gegangen. Sie haben den jungen Spielern gezeigt, was es bedeutet, zu arbeiten. Selbst als wir die beste Bilanz der Liga hatten, konnte man nach einer Niederlage eine Stecknadel im Bus fallen hören. Sie brachten uns den Ernst des Spiels bei."

Aber das war noch nicht alles. "Meine Veteranen hatte keinen Einfluss auf den Coaching Staff", so Rondo: "Sie konnten den Plan nicht ändern, wenn es ihnen nicht gefiel. Ich habe für einen der größten Coaches gespielt und er hat jeden in die Pflicht genommen. Es braucht alle Spieler im Roster, um zu gewinnen. Wenn man jeden isoliert, kann man nicht konstant gewinnen."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Rondo schloss mit den Worten: "Ich mag vieles sein, aber ich bin kein schlechter Teamkollege. Mein Ziel ist es, das weiterzugeben, was ich auf meinem Weg gelernt habe. Die jungen Spieler arbeiten und sie bemühen sich. Sie verdienen keine Schuldzuweisung. Wenn etwas infrage zu stellen ist, dann ist es Leadership."

Direkt nach dem Spiel der Bulls gegen die Hawks, das aufgrund eines Einbruchs im vierten Viertel verloren ging, hatten sich Butler und Wade kritisch ihren Mitspielern gegenüber geäußert.

In einer vorigen Version dieses Artikels wurde eine Instagram-Antwort von Wade zitiert, die sich jedoch als Fake erwies.

Alles zu den Chicago Bulls

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung