Suche...

NBA-Schlaglichter

76ers stoßen Knicks in den Abgrund

Von SPOX
Donnerstag, 12.01.2017 | 07:49 Uhr
Pure Freude nach dem Buzzer-Beater von McConnell
© getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Magic @ Knicks

Nach dem Kollaps gegen die 76ers wurde in New York ein neuer Tiefpunkt erreicht. Die Timberwolves konnten die Siegesserie der Rockets beenden und die Cavs verloren überraschend deutlich gegen die Blazers. Nur die Clippers und die Celtics gaben sich keine Blöße und konnten ihrer Favoritenrolle gerecht werden.

Philadelphia 76ers (11-25) - New York Knicks (17-22) 98:97 (BOXSCORE)

"Playoff Time, Baby", rief Joel Embiid, wohl nicht ganz ernst gemeint, nach dem Sieg gegen die New York Knicks. Die Spieler lagen sich nach der Partie - gefühlt - minutenlang in den Armen. Grund dafür? T.J. McConnell (8 Punkte, 4/6 FG, 7 Assists) hatte mit einem ganz feinen Turn-Around-Jumper als Buzzer Beater den Siegeskorb erzielt. Und das nach einer unglaublichen Aufholjagd - Philly lag mit noch 2:29 Minuten auf der Uhr mit 10 Punkten hinten.

Die 76ers konnten dabei mal wieder auf "The Process" vertrauen: Embiid (21 Punkte, 7/20 FG, 13 Rebounds) erzielte in den letzten 2 Minuten 8 Punkte und machte den Sieg so überhaupt erst möglich.

Auf der Seite der Knicks liegt derweil ein Scherbenhaufen - und dabei ging es eigentlich vielversprechend los. Derrick Rose (25 Punkte, 11/16 FG) reagierte stark auf den Medienrummel, den er mit seiner Abwesenheit im letzten Spiel ausgelöst hatte, und traf zwei (eigentlich) ganz wichtige Würfe kurz vor dem Ende der Partie. Kyle O'Quinn erzielte ein Double-Double (10 Punkte, 5/6 FG, 15 Rebounds) und Carmelo Anthony zeigte sich wurffreudig (28 Punkte, 11/25 FG) - bleib aber im letzten Viertel ohne einen Punkt.

"Wir sollten uns klar machen, dass diese Niederlage nicht akzeptabel ist", fasste Melo den nächsten Tiefpunkt der Knicks zusammen.

Minnesota Timberwolves (13-26) - Houston Rockets (31-10) 119:105 (BOXSCORE)

Kurzzeitig sah es so aus, als ob die Minnesota Timberwolves, mal wieder, eine Führung aus der Hand geben würden. 31:19 führte man vor Ende des ersten Viertels, doch Anfang des dritten Viertels sahen sie dem ersten Rückstand entgegen. Doch angetrieben von Ricky Rubio (10 Punkte, 1/5 FG, 17 Assists - eingestellter Vereinsrekord), der im dritten Viertel 8 Korbvorlagen verteilte, baute man eine Führung von 20 Punkten auf und - viel wichtiger - hielt sie auch.

Neben Rubio war Karl-Anthony Towns (23 Punkte, 10/17 FG, 18 Rebounds) der überragende Mann, der vor allem an den Brettern nicht aufzuhalten war. Andrew Wiggins (28 Punkte, 11(20 FG) führte die Punktebilanz seines Teams an und Shabazz Muhammad (20 Punkte, 7/11 FG, 7 Rebounds) brachte entscheidende Energie von der Bank.

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison konnte Minnesota zwei Spiele in Folge gewinnen.

Die Rockets konnten ihre Größennachteile nicht kaschieren und verloren das Rebounding-Duell eklatant deutlich (49:32 Wolves). James Harden (33 Punkte, 10/23, 12 Assists) konnte zwar ein starkes Double-Double verbuchen, aber er und seine Mitspieler trafen insgesamt nur 41 Prozent ihrer Würfe.

Für die Rockets endete hier eine Siegesserie von neun Spielen in Folge.

Boston Celtics (24-15) - Washington Wizards (19-19) 117:108 (BOXSCORE)

Eine weitere heroische Leistung von Isaiah Thomas im vierten Viertel hat seinen Celtics den Sieg beschert. 20 seiner 38 Zähler (14/29 FG) verbuchte er im letzten Durchgang. Zum 23. Mal in Folge konnte der Point Guard der Celtics mindestens 20 Punkte erzielen. "Es war beeindruckend", beschrieb Al Horford (16 Punkte, 7/12 FG, 9 Rebounds) die heutige Leistung von Thomas. "Ich habe noch keinen gesehen, der besser gespielt hat, als er das gerade macht."

Mit noch 5:36 Minuten zu spielen führten die Wizards noch knapp, doch ein 13:0-Lauf der Kelten entschied das Spiel dann vorzeitig.

Nicht nur das Ende der Serie von drei gewonnenen Spielen in Folge gab Grund für Ärger, die Wizards zeigten sich wegen der Spielweise der Celtics gereizt. Marcus Smart wechselte einige nicht jugendfreie Worte mit Bradley Beal (35 Punkte, 13/26 FG) und John Wall geriet nach dem Spiel mit Jae Crowder (20 Punkte, 7/10 FG) aneinander.

Wall (9 Punkte, 4/21 FG, 10 Assists, 7 Rebounds) erwischte einen rabenschwarzen Wurfabend, spielte allerdings aber auch mit angeschlagenem Finger und Handgelenk.

Seite 1: Knicks kollabieren

Seite 2: Cavs blamabel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung