Suche...
NBA

Thriller in L.A., Rockets entgehen Blamage

Von SPOX
Die Partie der Blazers gegen die Clippers war bis zum Schluss umkämpft
© getty

In dem spannendsten Spiel der Nacht entschieden die Los Angeles Clippers das Duell gegen die Portland Trail Blazers an der Linie. Goran Dragic' Saison-Bestleistung hievte die Heat zum Sieg und James Harden und seine Rockets mussten sich nach einer Fast-Blamage in Brooklyn rechtfertigen.

Indiana Pacers (13-12) - Charlotte Hornets (14-11) 110:94 (BOXSCORE)

Besonders motiviert gingen die Pacers in die Partie gegen die Hornets, gegen die sie sich in der jüngsten Vergangenheit schwer getan hatten: "Wir wussten, dass dieses Team uns die letzten vier Male den Hintern versohlt hat. Von daher wollten wir hier rausgehen und ein Statement setzen", erklärte Myles Turner nach dem Spiel.

Trotz einer desolaten Feldwurfquote (33 Prozent) blieben die Horntes sogar lange im Spiel, mussten aber letztendlich im vierten Viertel abreißen lassen. Mit Kemba Walker (12 Punkte, 4/16 FG), Michael Kidd-Gilchrist (6 Punkte, 1/9 FG), Nicolas Batum (13 Punkte, 4/13 FG) und Frank Kaminsky (6 Punkte, 1/8 FG) stachen gleich mehrere Leistungsträger negativ heraus.

Mit jeweils 22 Punkten waren Myles Turner (9/16 FG) und Paul George (9/17 FG) die offensiven Anführer Indianas. Jeff Teague konnte außerdem ein Double-Double hinzufügen (16 Punkte, 5/8 FG, 11 Assists).

Toronto Raptors (17-7) - Milwaukee Bucks (11-12) 122:100 (BOXSCORE)

Lange sah es nach einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg der Raptors aus, doch Jabari Parker (27 Punkte, 11/17 FG) und Giannis Antetokounmpo (30 Punkte, 13/23 FG, 8 Rebounds, 5 Assists) steckten nicht auf und kürzten einen zwischenzeitlichen 26-Punkte-Rückstand vor Beginn des Schlussviertels auf 10 Punkte.

Doch dann konterte die Bank der Raptors mit einem 14:2-Run. Besonders Terrence Ross glänzte in dieser Phase und erzielte 7 seiner 25 Punkte (10/17 FG): "Wir mussten unsere Intensität zurückbekommen", erkärte er anschließend. Neben Ross wusste außerdem DeMar DeRozan (30 Punkte, 7/11 FG) besonders zu überzeugen.

Die Raptors zeigten insgesamt eine sehr effiziente Wurfleistung und trafen 51 Prozent ihrer Feldwürfe und 56 Prozent ihrer Dreier. Bucks-Coach Jason Kidd machte dafür den Einsatz seiner Schützlinge verantwortlich: "Es war alles viel zu einfach. Wir haben uns nicht gewehrt und unsere Defense war nicht existent."

Miami Heat (8-17) - Washington Wizards (9-14) 112:101 (BOXSCORE)

Es war die große Nacht von Goran Dragic. Und dabei musste der Point Guard der Heat das komplette dritte Viertel dabei zuschauen, wie die Führung seiner Mannschaft dahin schmolz. Früh hatte er sein viertes Foul gesammelt, was ihn auf die Bank zwang. Mit Wut im Bauch drehte er aber im entscheidenden Viertel wieder auf und erzielte dort 13 seiner 34 Punkte (14/23 FG, Season High).

"Goran hat unser ganzes Vertrauen. Ich denke, er ist momentan in einer Komfortzone und wir wollen, dass er genau so weitermacht", kommentierte Coach Erik Spoelstra die großartige Nacht seines Schützlings. Hassan Whiteside war mit seinem Double-Double (17 Punkte, 7/14 FG, 16 Rebounds) der zweite große Faktor dafür, dass die Heat ihre Serie von fünf verlorenen Spielen in Folge brechen konnten.

Bei den Wizards reichten mal wieder produktive Nächte von Bradley Beal (29 Punkte, 11/20 FG, 4 Steals) und John Wall (30 Punkte, 12/26 FG, 8 Assists) nicht aus. Wizards-Trainer Scott Brooks war zumindest mit dem Einsatz seiner Mannschaft zufrieden: "Es ist eine bittere Niederlage für uns, weil wir das ganze Spiel gut gekämpft haben. Ein bisschen mehr Glück an gewissen Stellen und wir gewinnen das Spiel wahrscheinlich."

Seite 1: Drache erlegt Wizards

Seite 2: Thriller in LA, Rockets fast blamiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung