Freitag, 02.12.2016

Cleveland Cavaliers - Los Angeles Clippers 94:113

Blowout! Clippers überrollen den Champion

Die Los Angeles Clippers (15-5) haben das Ost-West-Topspiel bei den Cleveland Cavaliers (13-4) mit 113:94 gewonnen (BOXSCORE). Nachdem die erste Halbzeit noch ausgeglichen verlief, entschied das dritte Viertel, in dem der Champion völlig von der Rolle war, die Partie zu Gunsten der Gäste.

Mit 27:15 ging der besagte Durchgang an die Clips, bei denen der zuletzt geschonte Blake Griffin (13 Punkte, 11 Assists, 5 Rebounds) ein gutes Spiel machte. Zusammen mit Chris Paul (16 Punkte, 9 Assists) und J.J. Redick (23 Punkte, 9/13 FG) war er der Garant für den Auswärtserfolg. Damit wurde der Negativlauf von drei Niederlagen in Serie gestoppt.

Bei den Cavaliers erwischte LeBron James einen durchwachsenen Abend und erzielte 16 Punkte (4/15 FG) und 5 Assists bei 5 Ballverlusten, Kyrie Irving kam auf 28 Zähler. J.R. Smith spielte derweil unterirdisch (3 Punkte, 5 Fouls).

Die Reaktionen:

LeBron James (Cavaliers): "Das waren jetzt zwei grausame Spiele von uns. Das müssen wir jetzt schnell reparieren."

Doc Rivers (Head Coach Clippers): "So, wie wir uns heute präsentiert haben, sind wir wirklich. Was toll war: Chris Paul kam in Foul-Probleme, doch wir haben unsere Führung trotzdem ausgebaut."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Keine Überraschungen auf beiden Seiten: Die Cavs starteten mit Irving, Smith, James, Love und Thompson. Bei den Clippers kehrte Griffin zurück ins Lineup und bildete zusammen mit Paul, Redick, Mbah a Moute und Jordan die Starting Five.

1. Viertel: Ein ganz wilder Dreier von Smith eröffnete den Abend standesgemäß. Für die Clips erzielte Redick die ersten 7 Punkte, ehe auch Griffin einen Jumper traf (9:9). Der Rückkehrer war anschließend der Mittelpunkt der Clippers-Offense, nahezu jeder Angriff lief über ihn. Das änderte sich mit der Hereinnahme von Crawford, der wie gewohnt ein paar Isolation-Plays bekam. Die Cavs-Angriffe liefen aber flüssiger: 28:24 Cleveland.

2. Viertel: LeBron attackierte mehrfach aus dem Pick-and-Roll den Korb und erzwang mit seiner Physis Abschlüsse. Da ansonsten aber keine Scorer auf dem Feld standen, hatten die Clippers das gut im Griff - blieben aber vorne ideenlos. Als dann nach und nach die restlichen Starter wieder aufs Feld trudelten, wurde es prompt schneller. Ein Steal mit anschließendem Windmill-Dunk von LeBron sorgte für das vorläufige Highlight. Die Führung nahmen aber die Gäste dank eines heiß gelaufenen Redicks mit in die Pause: 58:50 Clippers.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

3. Viertel: Die Cavs starteten desolat in die zweite Halbzeit und luden die Clippers zu schnellen, freien Punkten ein. So stand plötzlich ein 50:66 auf dem Scoreboard, auch eine Auszeit von Lue half da nicht weiter. Im Gegenteil: Sein Team machte weiterhin Fehler und ließ auch noch viele zweite Chancen zu. L.A. bestrafte dies eiskalt und traf nahezu jeden freien Wurf. Da in dieser Phase auch James Probleme hatte, wuchs der Vorsprung für die Gäste stetig an. 85:65 L.A.

4. Viertel: Die Cavs probierten es noch einmal mit einer kleinen Aufstellung, doch die Gäste verwalteten ihren Vorsprung geschickt, indem sie das Tempo drosselten. Dass LeBron gar nicht mehr zurück aufs Parkett kam, war ein Indiz dafür, dass Lue nicht mehr an das Mega-Coemback glaubte. Am Ende ertönte die Schlussirene beim Stand von 113:94 für die Clippers.

Cavaliers vs. Clippers: Hier geht's zum BOXSCORE

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Der Star des Spiels: Blake Griffin. Nachdem er gegen die Nets geschont wurde, meldete er sich mit einer All-Around-Leistung zurück. Er war der Mittelpunkt der Offense, ohne irgendetwas zu erzwingen. CP3 konnte seinem Kollegen das Playmaking größtenteils überlassen. Ebenfalls stark: J.J. Redick.

Der Flop des Spiels: J.R. Smith. Sein spektakulärer Dreier zum Auftakt des Spiels blieb sein einziges Erfolgserlebnis. Defensiv war er gegen Redick oder Paul heillos überfordert oder unmotiviert. Lue bezeichnete ihn vor der Partie als "Emotional Leader". Dieser Rolle wurde er an diesem Abend nicht gerecht.

Das fiel auf:

  • Die Clippers wollten in der Anfangsphase hauptsächlich über Isolationen für Griffin zum Erfolg kommen. Dieser wurde zunächst von Thompson verteidigt, während Love gegen den ungefährlichen Jordan gestellt wurde. TT gelang es dann auch, seinen Kontrahenten aus der Zone herauszuhalten - bekam dann aber ein Foul gepfiffen. Deshalb übernahm dann doch für ein paar Sequenzen Love den Job, hatte aber die erwarteten Probleme.
  • Apropos Griffin: Der Power Forward glänzte mal wieder als Playmaker. In vielen Phasen gab Paul den Spalding sehr früh ab und fungierte als Spot-up-Schütze, während Blake vom Key oder aus dem Post den Laden schmiss. Bei Double-Teams fand dieser den freien Mann (11 Assists), bei Mismatches suchte er den Abschluss. Darauf hatten die Cavs keine Antwort.
  • Wenig überraschend knüpfte sich Mbah a Moute in der Defensive James vor. Gänzlich ausschalten konnte er den König natürlich nicht, trotzdem machte er einen starken Job: Er ließ sich so gut wie nie komplett im Eins-gegen-Eins schlagen und erlaubte entsprechend keine einfachen Abschlüsse. Es war auch ihm zu verdanken, dass LeBron am Ende 5 Ballverluste und eine mäßige Wurfquote (5/14 FG) auf dem Konto hatte.
  • Die Cavs haben zwei altbekannte Baustellen. Nummer eins: Die Backup-Situation auf der Aufbauposition. Rookie Kay Felder war keine Entlastung für James oder Irving als Ballhandler und traf schwache Entscheidungen. So hing viel zu viel von den Stars ab - zumal Smith ein Totalausfall war. Nummer zwei: Die Tiefe im Frontcourt. Die Clippers gewannen das Rebound-Duell mit 47:36, wobei vor allem die zahlreichen offensiven Boards im dritten Viertel spielentscheidend waren. Lue hatte keine Möglichkeit, darauf mit einer Lineup-Anpassung zu reagieren.

Der Spielplan im Überblick

Thorben Rybarczik

Diskutieren Drucken Startseite

Thorben Rybarczik(Redaktion)

Thorben Rybarczik, Jahrgang 1992, ist seit 2015 bei SPOX.com. Der gebürtige Bremer studierte in seiner Heimatstadt Journalistik und sammelte währenddessen erste Erfahrungen im Online-Journalismus und in der Öffentlichkeitsarbeit. Bei SPOX.com Mitglied der NBA-Redaktion.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.