Glenn Hoddle kritisiert Wayne Rooney für Party-Fotos

Hoddle ist enttäuscht von Rooney

Von SPOX
Sonntag, 20.11.2016 | 16:40 Uhr
Wayne Rooney legte mit United den schlechtesten Saisonstart seit Jahren hin
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Der ehemalige Trainer der Three Lions, Glenn Hoddle, äußerte sich zu den aufbrausenden Fotos, auf denen Wayne Rooney von Manchester United betrunken abgebildet ist. Die Aufnahmen entstanden während einer Hochzeit im Nationalmannschafts-Hotel und kursierten in der Öffentlichkeit.

Nicht einmal 24 Stunden nach dem 3:0-Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Schottland sorgte Rooney für Schlagzeilen, weil er abgebildet mit weiteren betrunkenen Gästen bis in die frühen Morgenstunden feierte. Hoddle bezog zum Vorfall in der Daily Mail Stellung.

"Als England-Kapitän und Spieler mit der meisten Erfahrung im Kader ist sich Wayne seiner Verantwortung bewusst. Da er sich am Freitag eine kleine Verletzung zuzog, war es ausgeschlossen, dass er am Dienstag wieder spielen würde. Deswegen hatte er sechs Tage Pause bis zu seinem nächsten Spiel. Außerdem hatte er die Nacht frei", versuchte der Ex-Coach, den Stürmer in Schutz zu nehmen.

Hoddle will Rooney weiter als Kapitän

Dennoch hätte der 59-Jährige ein anderes Szenario bevorzugt: "Vernünftig und stilvoll wäre es gewesen, die Hochzeit kurz zu besuchen, ein paar Fotos mit Braut und Bräutigam zu schießen und anschließend ins Bett zu gehen. Indem er länger auf der Feier blieb, hat er eine schlechte Entscheidung getroffen."

Zum Sündenbock soll Rooney aufgrund des Fehlers jedoch nicht gemacht werden: "Es ist richtig, dass er sich entschuldigt. Aber in diesem Fall hat er niemanden enttäuscht. Er wird sich selber über sich selbst ärgern."

Seine Führungsposition soll nicht angezweifelt werden: "Für mich steht außer Frage, dass er das Amt des Kapitäns nicht verliert. Allen voran wissen wir nicht, wie viel er wirklich getrunken hat. Fotos können täuschen. Außerdem war er im Training am folgenden Tag fit. Heutzutage trinken Spieler weniger, als zu der Zeit, als ich noch Spieler war. Das ist doch etwas Positives."

Wayne Rooney im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung