Suche...

Swaggy P: "Ich hätte längst weg sein sollen"

Von SPOX
Sonntag, 13.11.2016 | 09:53 Uhr
Nick Young feiert bei den Lakers derzeit eine Art Wiederauferstehung
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Nick Young galt vor der Saison eigentlich als Entlassungskandidat bei den Los Angeles Lakers, stattdessen blüht der Swingman unter Luke Walton erneut auf. Mit dem OC Register sprach "Swaggy P" nun über die Gründe.

"Dieses Jahr ist für mich definitiv eins der Wiedergutmachung", sagte Young, der als Starter derzeit 14,7 Punkte im Schnitt auflegt und von seinem neuen Coach Walton regelmäßig als "bester Flügelverteidiger" der Lakers bezeichnet wird. "Deswegen habe ich so hart gearbeitet. Ich glaube an mich und mein Talent, aber in den letzten Jahren habe ich leider mehrere Schritte zurück gemacht."

Young spielt seit 2013 bei den Lakers - die Saison 13/14 war für den 31-Jährigen mit 17,9 Punkten im Schnitt die beste seiner Karriere. Seither fielen Einsatzzeit und Produktion jedoch bis auf 7,3 Punkte im letzten Jahr.

Young kam nicht mit Waltons Vorgänger Byron Scott zurecht und leistete sich mehrere Eskapaden neben dem Court, sodass er mit der Zeit zu einer Art Sündenbock wurde, als die Lakers drei Jahre in Serie die schlechteste Franchise-Bilanz der Geschichte hinlegten.

Auf einmal Starter neben Russell

"Über die letzten beiden Jahre bin ich hier zum Bösewicht geworden. Das war ich vorher nie", sagte Young. "Es wurde alles auf mich geschoben, deswegen war dieser Sommer so wichtig für mich. Ich habe das Schlimmste gehört. Es ist mein viertes Jahr hier und ich hätte eigentlich längst weg sein sollen."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Young gab zu, dass er über den Sommer dachte, er müsse seine Karriere in Übersee fortsetzen, insbesondere nach der "Snapchat-Affäre" mit D'Angelo Russell. Stattdessen formt er mit dem jungen Point Guard derzeit den Backcourt eines überraschend erfolgreichen 6-4-Teams.

Er sieht sich als geläutert an - und will so weitermachen: "Ich will meine Karriere nicht so beenden, wie es beinahe passiert wäre, aus der Liga gezwungen. Ich will so lange spielen, bis ich meine Beine nicht mehr bewegen kann."

Nick Young im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung