NBA-Schlaglichter

Melo! Schröder! Westbrook! Black-Friday-Wahn

Von SPOX
Samstag, 26.11.2016 | 07:27 Uhr
Anthony, Schröder und Westbrook waren allesamt auffällig
© getty
Advertisement
MLB
Giants @ Marlins
MLB
Orioles @ Mariners
MLB
Rays @ Blue Jays
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Es war die Hölle los am Black Friday! Zum fünften Mal in der Geschichte der NBA waren alle 30 Teams an einem Abend im Einsatz. Die Spurs siegen früh gegen die Celtics, Dennis Schröder ist Topscorer einer desolaten Hawks-Offensive, Carmelo Anthony sorgt mit einem überragenden Gamewinner für die Entscheidung gegen Charlotte und Russell Westbrook haut das nächste unglaubliche Triple-Double raus. Derweil bangen die Warriors nach dem Sieg um Draymond Green.

Boston Celtics (9-7) - San Antonio Spurs (13-3) 103:109 (BOXSCORE)

Nachdem San Antonio den frühen Tip-Off noch verschlief, entwickelte sich ab dem 2. Viertel eine durchgehend ausgeglichene Partie mit vielen Führungswechseln.

Die Spurs hatten den Luxus einer herausragenden Bank, die insgesamt 56 Punkte auflegte. Insbesondere Rookie Davis Bertans konnte mit 15 Punkten bei 75 Prozent seine zuletzt starken Leistungen bestätigen. Doch auch Patty Mills (19 Punkte) und David Lee (15 Punkte) spielten stark auf

Den Unterschied machte wie so oft in dieser Saison jedoch Kawhi Leonard. In der Defensive überall zu finden, war Leonard auch in der Offensive immer wieder die treibende Kraft. 25 Punkte, 10 Rebounds, 4 Assists und 2 Blocks sprechen eine deutliche Sprache über den Einfluss des MVP-Kandidaten.

Bostons Backcourt mit Isaiah Thomas (24 Punkte und 8 Assists) und Avery Bradley (19) konnte offensiv zwar überzeugen, erhielt aber weder von der Bank noch aus dem Frontcourt die nötige Unterstützung.

Orlando Magic (6-9) - Washington Wizards (4-9) 91:94 (BOXSCORE)

Was ein gutes erstes Viertel doch so wert sein kann. Die Wizards kamen in Florida bestens aus den Startlöchern und erspielten sich dank starker Verteidigung und einer effektiven Offensive schnell eine 26:14-Führung nach dem ersten Viertel. Genau von dieser sollten sie den Rest des Spiels noch zehren.

Im Anschluss beschränkten sich die Hauptstädter auf das Verwalten jener Führung, während sich die Magic angeführt von einem starken Nikola Vucevic (17 Punkte, 8/16 FG, 17 Rebounds) Stück für Stück an den Ausgleich herantasteten, bis Elfrid Payton gut zehn Minuten vor Schluss mit einem langen Jumper ausglich und Evan Fournier kurz darauf sogar per Dreier für die Führung sorgte.

Dann aber besannen sich die Wizards wieder auf ihr starkes Anfangsviertel. Der gerade in der Schlussphase großartig aufspielende Otto Porter (19 Punkte, 7 Rebounds) drehte das Spiel mit zwei Dreiern wieder. Nach einem Payton-Layup kam Orlando vier Sekunden vor Schluss zwar noch einmal auf zwei Punkte ran, dann blieb John Wall allerdings cool von der Linie und entschied das Spiel.

Auch ansonsten war Wall neben Porter der prägende Mann im Spiel der Wizards und legte 26 Punkte, 10 Assists sowie 7 Rebounds auf. Bei Orlando war Serge Ibaka (19 Punkte, 8 Rebounds, 4 Blocks) Topscorer.

New York Knicks (8-7) - Charlotte Hornets (8-7) 113:111 OT (BOXSCORE)

In letzter Zeit sind sie ein wenig seltener geworden, die magischen Momente von Carmelo Anthony. In einer Zeit, in der man im Big Apple über Kristaps Porzingis schwärmt, nimmt sich Melo in der Offensive ein wenig zurück, ist oftmals nicht mehr ganz so auffällig wie in anderen Spielzeiten. Gegen die Hornets allerdings war sie wieder da, die Melo-Magie.

Anthony hatte schon das gesamte Spiel über in der Offensive brilliert. Seine 35 Punkte, 14 Rebounds und 5 Assists (allesamt persönliche Saisonbestwerte) waren ein Indiz dafür. Als es schließlich in der Overtime in die entscheidende Phase ging, entschied der 32-Jährige das Spiel mit seinem so oft gesehenen Turnaround-Jumper. Mit 3,2 Sekunden auf der Uhr verwandelte er den entscheidenden Wurf des Spiels über den hauteng verteidigenden Michael Kidd-Gilchrist.

Es war die Entscheidung, da Derrick Rose (16 Punkte, 5 Assists) im Anschluss den potenziellen Buzzer-Beater-Dreier von Kemba Walker (17 Punkte, 7/16 FG) bärenstark wegblockte. Zuvor hatte Walker überhaupt dafür gesorgt, dass es in die Verlängerung ging, nachdem er 20 Sekunden vor Schluss mit einem Three-Point-Play ausgeglichen hatte.

Während die Knicks dank Anthony und Rose ihren sechsten Heimsieg in Serie sammelten, gab es für Charlotte, wo Marco Belinelli (19 Punkte, 5/6 Dreier) bester Punktesammler war und Nicolas Batum (18 Punkte, 9 Rebounds, 9 Assists) am Triple-Double kratzte, die vierte Niederlage in Folge.

Seite 1: Leonard und Bank schlagen Celtics - Melo-Gamewinner in Overtime

Seite 2: Ineffektiver Schröder Topscorer, Clippers verlieren überraschend

Seite 3: Westbrook-Triple-Double bei Offensivspektakel in Overtime

Seite 4: Green verletzt bei Warriors-Sieg - Rockets mit Dreierrekord

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung