Suche...

Pierce: "Wir fühlten uns von Ray betrogen"

SID
Donnerstag, 03.11.2016 | 10:30 Uhr
Ray Allen warf Paul Pierce und die Celtics mit den Miami Heat 2012 aus den Playoffs
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NBA
Knicks @ Lakers
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets

Als Teil der Big Four holten Paul Pierce und Ray Allen mit den Boston Celtics 2008 die Championship und waren gute Kumpels. Nun berichtet The Truth von den Hintergründen des Zerwürfnisses.

Nach der erfolgreichen Zeit in Boston wechselte Ray Allen 2012 zu den Miami Heat. Zuvor hatte er ein 12-Millionen-Dollar-Angebote der Celtics ausgeschlagen.

Gegenüber The Undefeated sagte Pierce: "Das war eine harte Situation, wir fühlten uns betrogen. Das war der Grund, weshalb wir nicht mehr mit ihm gesprochen haben. Ray hatte ohnehin keine gute Beziehung zu Rajon [Rondo]. Aber er hat auch Kevin [Garnett] und mir vor seiner Entscheidung nichts gesagt."

Weiter erzählte Pierce: "Ich habe versucht, ihn anzurufen, aber er hat mich vor seiner Unterschrift in Miami nicht einmal zurückgerufen. Sie waren unsere Rivalen, wir waren Brüder. Wir wollten mit ihm sprechen und ihn fragen, wie es bei ihm aussieht. Aber plötzlich war er weg. Das war für mich die größte Enttäuschung."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Inzwischen sprechen beide wieder miteinander, Pierce lobte darüber hinaus Allens Shooting und dessen Charakter. Selbst ein Vergleich mit dem Präsidenten blieb nicht aus.

"Allen war der Barack Obama der NBA. Er konnte wirklich gut reden. Nicht, dass er nicht intelligent ist, aber er kam einfach gut rüber und konnte dich von fast allem überzeugen. "

Alle Spieler von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung