Mittwoch, 23.11.2016

Atlanta Hawks - New Orleans Pelicans 94:112

Dritte Pleite für desolate Hawks

Die Atlanta Hawks (9-5) haben das dritte Spiel in Serie verloren und mussten auch gegen die bisher schwachen New Orleans Pelicans (5-10) eine Pleite einstecken. Beim 94:112 (BOXSCORE) verletzte sich Pels-Star Anthony Davis am Knie, kehrte aber spät ins Spiel zurück.

Das war nicht das, was sich Coach Mike Budenholzer vorgestellt hatte. Die Hawks kamen nach einem erfolglosen Auswärtstrip zurück nach Hause und wollten eine Reaktion zeigen. Doch das ging gehörig schief.

Die Hawks kamen schwach ins Spiel, nach dem Ausfall von Anthony Davis wurde es für das Team von Dennis Schröder aber nicht besser, sondern schlimmer. Zur Erinnerung: Vor der Partie waren die Hawks das Team mit der besten defensiven Effizienz der Liga.

Terrence Jones (17 Punkte, 6 Rebounds) und Tim Frazier (21 Punkte, 5 Rebounds, 14 Assists) machten Atlanta den Garaus. Schröder kam auf 14 Zähler und 7 Assists, Paul Millsap legte 10 Punkte und 8 Boards auf.

Die Reaktionen:

Anthony Davis: (Pelicans): "Wir müssen einfach die kleinen Dinge machen. Uns auf den Boden werfen - besser nicht in die Zuschauerränge - aber rebounden, ausboxen und all die anderen Dinge, die gern übersehen werden. Wenn man die kleine Dinge tut, kommt der Rest ganz von allein."

Tim Frazier (Pelicans): "Wir sind direkt hungrig rausgekommen und haben ihnen vom Start weg den Zahn gezogen. Das haben wir durchgehalten und über das ganze Spiel gekämpft."

Dwight Howard (Hawks): "Ich denke, die Niederlage ist gut für uns. Diese frühen Herausforderungen machen uns nur stärker."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Tim Frazier startete erneut für Jrue Holiday, E'Twaun Moore, Dante Cunningham, Anthony Davis und Omer Asik komplettierten die Pels-Starter. Die Hawks begannen wie gewohnt mit Dennis Schröder, Kyle Korver, Kent Bazemore, Paul Millsap und Dwight Howard.

1. Viertel: Atlanta brachte Howard früh mit zwei Lobs ins Spiel, die Pels-Guards antworteten gleich mehrfach von Downtown. Schröder erwischte offensiv einen schwachen Start, während die Pels dank starker Quote davonzogen (26:10). Die Hawks blieben fünf Minuten ohne Fieldgoal, Terrence Jones sorgte für mächtig Schwung nach seiner Einwechslung. Dann eine Schrecksekunde: Beim Versuch einen Ball zu retten, sprang Anthony Davis über die erste Reihe und verletzte sich bei der Landung. Er verschwand erstmal in der Kabine. 34:14 Pelicans.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

2. Viertel: Keine 90 Sekunden waren gespielt, da schrie Coach Bud erneut verärgert nach einem Timeout. Mit schnellen Fastbreak-Punkten (14:4) setzte sich New Orleans bis auf 25 Zähler ab, dann waren es 30. Das Fehlen von Davis machte sich nicht bemerkbar. Die Hawks stellten nun auf Small Ball um und agierten mit Sefolosha auf der Vier und Millsap auf der Fünf. Schröder traf und orchestrierte zudem besser und half den Hawks, den Rückstand etwas zu verkürzen. 66:44 New Orleans.

3. Viertel: Davis kam auch in der zweiten Hälfte nicht zurück, der starke Jones startete für ihn. Die Löcher in der Hawks-Defense wurden derweil nicht kleiner. Offene Dreier, freies Geleit durch die Zone und fehlende Kämpfer-Einstellung musste man Atlanta ankreiden. New Orleans schraubte die Führung dank Frazier wieder auf 33 Punkte hoch, die Hawks strichen schon früh die Segel und brachten die Reservisten. Mit 95:71 für die Pels ging es in den Schlussabschnitt.

4. Viertel: Nach negativen Röntgenaufnahmen kam Davis doch noch einmal zurück ins Spiel. Allerdings schien es mehr, als wollte er sein rechtes Knie testen. Die zweite Garde der Hawks machte keinen schlechten Job, doch der Rückstand war einfach zu groß. Der Heiratsantrag von Rapper Gucci Mane an seine Freundin war noch das Beste, was dieses Viertel zu bieten hatte. Die Pelicans gewannen mit 112:94.

Hawks vs. Pels: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Tim Frazier. Der Point Gaurd der Pels wirbelte, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Nutzte geschickt die Möglichkeiten, die ihm die Hawks boten. Sein Zeugnis: 21 Punkte (7/12 FG), 5 Rebounds, Career Career High 14 Assists und 3 Steals.

All-Time Scorer Playoffs: LeBron überholt den Diesel
PLATZ 25: Clyde Drexler - 2.963 Punkte in 145 Spielen - Portland Trail Blazers, Houston Rockets
© getty
1/25
PLATZ 25: Clyde Drexler - 2.963 Punkte in 145 Spielen - Portland Trail Blazers, Houston Rockets
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal.html
PLATZ 24: Reggie Miller - 2.972 Punkte in 144 Spielen - Indiana Pacers
© getty
2/25
PLATZ 24: Reggie Miller - 2.972 Punkte in 144 Spielen - Indiana Pacers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=2.html
PLATZ 23: James Worthy - 3.022 Punkte in 143 Spielen - Los Angeles Lakers
© getty
3/25
PLATZ 23: James Worthy - 3.022 Punkte in 143 Spielen - Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=3.html
PLATZ 22: Julius Erving - 3.088 Punkte in 141 Spielen - Philadelphia 76ers
© getty
4/25
PLATZ 22: Julius Erving - 3.088 Punkte in 141 Spielen - Philadelphia 76ers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=4.html
PLATZ 21: Dennis Johnson - 3.116 Punkte in 180 Spielen - Seattle Supersonics, Phoenix Suns, Boston Celtics
© getty
5/25
PLATZ 21: Dennis Johnson - 3.116 Punkte in 180 Spielen - Seattle Supersonics, Phoenix Suns, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=5.html
PLATZ 20: Paul Pierce - 3.159 Punkte in 163 Spielen - Boston Celtics, Brooklyn Nets, Washington Wizards, Los Angeles Clippers (Stand 2. Mai 2016)
© getty
6/25
PLATZ 20: Paul Pierce - 3.159 Punkte in 163 Spielen - Boston Celtics, Brooklyn Nets, Washington Wizards, Los Angeles Clippers (Stand 2. Mai 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=6.html
PLATZ 19: Kevin McHale - 3.182 Punkte in 169 Spielen - Boston Celtics
© getty
7/25
PLATZ 19: Kevin McHale - 3.182 Punkte in 169 Spielen - Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=7.html
PLATZ 18: Wilt Chamberlain - 3.607 Punkte in 160 Spielen - Philadelphia und San Francisco Warriors, Philadelphia 76ers, Los Angeles Lakers
© getty
8/25
PLATZ 18: Wilt Chamberlain - 3.607 Punkte in 160 Spielen - Philadelphia und San Francisco Warriors, Philadelphia 76ers, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=8.html
PLATZ 17: Elgin Baylor - 3.623 Punkte in 134 Punkte - Minneapolis und Los Angeles Lakers
© getty
9/25
PLATZ 17: Elgin Baylor - 3.623 Punkte in 134 Punkte - Minneapolis und Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=9.html
PLATZ 16: Scottie Pippen - 3.642 Punkte in 208 Spielen - Chicago Bulls, Houston Rockets, Portland Trail Blazers
© getty
10/25
PLATZ 16: Scottie Pippen - 3.642 Punkte in 208 Spielen - Chicago Bulls, Houston Rockets, Portland Trail Blazers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=10.html
PLATZ 15: Dirk Nowitzki - 3.663 Punkte in 145 Spielen - Dallas Mavericks (Stand: 26. April 2016)
© getty
11/25
PLATZ 15: Dirk Nowitzki - 3.663 Punkte in 145 Spielen - Dallas Mavericks (Stand: 26. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=11.html
PLATZ 14: Magic Johnson - 3.701 Punkte in 190 Spielen - Los Angeles Lakers
© getty
12/25
PLATZ 14: Magic Johnson - 3.701 Punkte in 190 Spielen - Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=12.html
PLATZ 11: Hakeem Olajuwon - 3.755 Punkte in 145 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
© getty
13/25
PLATZ 11: Hakeem Olajuwon - 3.755 Punkte in 145 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=13.html
PLATZ 12: Dwyane Wade - 3.781 Punkte in 165 Spielen - Miami Heat (Stand: 20. Mai 2016)
© getty
14/25
PLATZ 12: Dwyane Wade - 3.781 Punkte in 165 Spielen - Miami Heat (Stand: 20. Mai 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=14.html
PLATZ 11: John Havlicek - 3.776 Punkte in 172 Spielen - Boston Celtics
© getty
15/25
PLATZ 11: John Havlicek - 3.776 Punkte in 172 Spielen - Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=15.html
PLATZ 10: Tony Parker - 3.885 Punkte in 213 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 14. Mai 2016)
© getty
16/25
PLATZ 10: Tony Parker - 3.885 Punkte in 213 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 14. Mai 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=16.html
PLATZ 9: Larry Bird - 3.897 Punkte in 164 Spielen - Boston Celtics
© getty
17/25
PLATZ 9: Larry Bird - 3.897 Punkte in 164 Spielen - Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=17.html
PLATZ 8: Jerry West - 4.457 Punkte in 153 Spielen - Los Angeles Lakers
© getty
18/25
PLATZ 8: Jerry West - 4.457 Punkte in 153 Spielen - Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=18.html
PLATZ 7: Karl Malone - 4.761 Punkte in 193 Spielen - Utah Jazz, Los Angeles Lakers
© getty
19/25
PLATZ 7: Karl Malone - 4.761 Punkte in 193 Spielen - Utah Jazz, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=19.html
PLATZ 6: Tim Duncan - 5.172 Punkte in 251 Spielen - San Antonio Spurs (Stand: 14. Mai 2016)
© getty
20/25
PLATZ 6: Tim Duncan - 5.172 Punkte in 251 Spielen - San Antonio Spurs (Stand: 14. Mai 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=20.html
PLATZ 5: Shaquille O'Neal - 5.250 Punkte in 216 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
© getty
21/25
PLATZ 5: Shaquille O'Neal - 5.250 Punkte in 216 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=21.html
PLATZ 4: LeBron James - 5.572 Punkte in 199 Spielen - Cleveland Cavaliers, Miami Heat
© getty
22/25
PLATZ 4: LeBron James - 5.572 Punkte in 199 Spielen - Cleveland Cavaliers, Miami Heat
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=22.html
PLATZ 3: Kobe Bryant - 5.640 Punkte in 220 Spielen - Los Angeles Lakers
© getty
23/25
PLATZ 3: Kobe Bryant - 5.640 Punkte in 220 Spielen - Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=23.html
PLATZ 2: Kareem Abdul-Jabbar - 5.762 Punkte in 237 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
© getty
24/25
PLATZ 2: Kareem Abdul-Jabbar - 5.762 Punkte in 237 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=24.html
PLATZ 1: Michael Jordan - 5.987 Punkte in 179 Spielen - Chicago Bulls
© getty
25/25
PLATZ 1: Michael Jordan - 5.987 Punkte in 179 Spielen - Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-all-time-scoring-list-playoffs/michael-jordan-kobe-bryant-dirk-nowitzki-shaquille-o-neal,seite=25.html
 

Der Flop des Spiels: Kent Bazemore. Der Flügelspieler der Hawks erlebte einen schwachen Abend. Seine offenen Dreier waren alle weit weg, dazu fehlte seine Energie. 1 Punkt, 1 Rebound und 1 Assist sehen im Boxscore zwar einheitlich aus, belegen aber seinen fehlenden Einfluss auf das Spiel.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Das fiel auf:

  • Schon gegen die Hornets und die Knicks traf Atlanta schwach, doch die Quoten gegen New Orleans waren lange Zeit noch mieser. Am Ende standen zwar 46 Prozent aus dem Feld und 35 Prozent von Downtown zu Buche, doch das war der effizienten Spielweise in der Garbage Time zu verdanken. Zuvor bekleckerten sich die Hawks in der Offense wahrlich nicht mit Ruhm.
  • Die Umstellung auf Small Ball gab den Hawks einen kleinen Schub, vor allem das Tempo half ihnen in der Offense. Doch Pels-Coach Alvin Gentry schaute sich das nur wenige Minuten an und ging dann die System-Umstellung mit. Damit war der Comeback-Versuch von Atlanta vorbei.
  • Anthoyn Brown kam nach der Vertragsunterschrift am Vortag zu seinem ersten Einsatz für die Pelicans. Er durfte 8 Minuten ran, dabei wirkte er meist etwas übereifrig. Immerhin zeigte er mit 1 Steal und 1 Block ein wenig defensives Potenzial.
  • Gentry probierte im vierten Viertel ein bisschen rum, unter anderem durften die Spielmacher Frazier und Holiday gemeinsam aufs Parkett. Der Aufstieg von Frazier in Abwesenheit des Starters stellt den Pels-Coach vor ein Luxusproblem. Doch das nimmt er - ebenso wie den dritten Sieg in Folge - gerne mit aus diesem Spiel.

Der Spielplan im Überblick

Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.