Suche...

Nowitzki: "Da tut alles weh"

Von Ben Barthmann
Freitag, 28.10.2016 | 15:13 Uhr
Dirk Nowitzki will noch zwei Jahre spielen
Advertisement
NBA
Live
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Seit 19 Jahren spielt Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, ein Ende soll so bald nicht in Sicht sein. Der Deutsche vertraut seinem Körper und hofft auf weitere Jahre.

Keinen anderen aktiven Spieler der NBA hielt es so lange bei einer Mannschaft wie Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks. Ans Aufhören denkt der 38-Jährige noch nicht, verriet er dem RND. Er möchte solange spielen, wie sein Körper es zulässt.

"Ich versuche es noch so lange es geht", erklärte Nowitzki. Immer mehr Zeit müsse er im Kraftraum verbringen, sagt aber doch: "Der Körper macht hoffentlich die nächsten zwei Jahre noch mit. [...] Die Spielerei macht noch Spaß, da kribbelt's. Die Fans, die Atmosphäre und dann mit der Mannschaft einen Weg finden, das Spiel zu gewinnen - das wird immer Spaß machen."

Dennoch geht es körperlich bergab, das ist Nowitzki durchaus bewusst. "Drei, vier Monate" habe er gebraucht, um seine Kondition wieder aufzubauen. "Das Hin- und Hergerenne, die Bewegungen, wenn dich jemand verteidigt. Da tut erst mal alles wieder weh", so der Power Forward.

Dallas "wird meine Heimat bleiben"

Auch mit einem fitten Nowitzki wird die Saison der Mavs schwer. Da ist er sich sicher: "In der Offensive müssen wir mit unserer ersten Fünf kreativ sein. Wir sind nicht die Schnellsten, wir sind nicht die Besten, die zum Korb ziehen können. Wir müssen clever spielen, gute Würfe, eine gute Balance finden."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Selbst nach 19 Jahren bei den Mavs ist Nowitzki noch immer nicht amerikanischer Staatsbürger. Dennoch kann er sich einen Verbleib vorstellen: "Das Land hat mir erlaubt, meinen Traum zu leben, so viel Geld zu verdienen, und wahrscheinlich wird es auch nach meiner Karriere meine Heimat bleiben."

Dann könnte er auf der Tribüne sitzen und den nächsten deutschen Star beobachten. "Viele Spieler kommen her und sind vielleicht ein bisschen schüchtern und haben vielleicht einige Sprachprobleme. Aber Dennis ist da ein absoluter Fuchs und schon total mit allen Wassern gewaschen", zeigte Nowitzki viel Respekt für Dennis Schröder von den Atlanta Hawks.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung