NBA-Schlaglichter

Erneute Westbrook-Eskalation - KD rettet Dubs

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 05:30 Uhr
Russell Westbrook erzielte das nächste Triple-Double
© getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Oklahoma City Thunder haben auch ihr drittes Saisonspiel gewonnen - dank eines erneut überragenden Russell Westbrook, der die Los Angeles Lakers sezierte. Die Golden State Warriors hatten große Probleme mit den Phoenix Suns, konnten sich aber auf die Klasse von Kevin Durant verlassen. Außerdem: Die Spurs siegten in Miami dank Kawhi Leonard und die Grlzzlies fuhren mit einem Dreier-werfenden Marc Gasol einen Sieg gegen die Wizards ein.

Phoenix Suns (0-3) - Golden State Warriors (2-1 ) 100:106 (BOXSCORE)

Die Dubs präsentierten mal wieder was Neues und spielten erstmalig in ihren Crossover-Jerseys, die an die legendäre Run-TMC-Zeit um Tim Hardaway, Mitch Richmond und Chris Mullin erinnern sollten. Das Trio hätte aus den bis dato sieglosen Suns sicherlich Kleinholz gemacht, während sich die neu formierten Big Four eher schwer taten.

Denn auch im dritten Spiel der Regular Season hatte der Titelfavorit gravierende Defensiv-Probleme, sodass die Suns ständig am Ball blieben. Über weite Strecken der ersten Halbzeit lagen sie konstant in Führung, da die favorisierten Dubs die Zone nicht dicht bekamen. Auf der anderen Seite schulterte Steph Curry die Offensive zunächst alleine, indem er die ersten 10 Punkte für sein Team erzielte.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

In der Schlussphase entschied dann die individuelle Klasse über den Ausgang des Spiels. Die jungen Suns hatten Probleme, sich gute Abschlüsse zu erarbeiten, während Curry und Co. mit smarten Moves Fouls zogen und ihre Freiwürfe versenkten. "Man hat gesehen, dass bei uns noch nicht alles passt. Solange wir uns noch aneinander gewöhnen müssen, geht es darum, durch harte Arbeit unsere Siege einzufahren", analysierte Head Caoch Steve Kerr.

Bester Mann auf dem Hartholz war zweifelsohne Kevin Durant, der seine Eins-gegen-Eins-Fähigkeiten glänzend ausnutzte und 37 Punkte (10/16 FG) erzielte. Curry kam auf 28 Zähler bei 5 Dreiern, während für die Suns T.J. Warren (26 Punkte, 6 Rebounds) und Eric Bledsoe (21 Punkte, 6 Assists) überzeugten.

Miami Heat (1-2) - San Antonio Spurs (4-0) 99:106 (BOXSCORE)

Kawhi Leonard präsentiert sich weiterhin in MVP-Form. Beim Gastspiel seiner Spurs am South Beach erlitt er erst einen Cut unter dem rechten Auge und musste behandelt werden. Dann sah er, wie die Heat im Schlussabschnitt in Führung gingen - nachdem die Texaner das Geschehen zuvor über weite Strecken kontrolliert hatten.

Doch Leonard wäre nicht Leonard, wenn ihn das in irgendeiner Form beunruhigt hätte. Nachdem er sich zuvor dezent zurückhielt, übernahm er in der Crunchtime das Kommando und drehte den Spieß wieder um. 14 seiner 27 Zähler erzielte er innerhalb der letzten 6 Minuten, wobei die letzten 12 Punkte seines Teams komplett auf seine Kappe gingen.

"Mit meinem Auge ist alles in Ordnung. Ich musste nicht genäht werden", fasste der Finals-MVP von 2014 das Geschehen auf seine gewohnt euphorische Art zusammen. Neben seinen 27 Punkten komplettierte er seine Leistung mit 6 Assists, während Manu Ginobili und LaMarcus Aldridge geschont wurden. Dafür glänzte Pau Gasol mit einem Double-Double (20 Punkte, 11 Rebounds) und Patty Mills mit 18 Bank-Punkten.

Auf der anderen Seite zeigte Hassan Whiteside, dass er die neue Nummer eins bei den Heat ist. Er beglückte sich selbst mit 27 Punkten, 15 Rebounds und 4 Blocks, während Head Coach Erik Spoelstra den Gegner lobte: "Ich habe unheimlich großen Respekt davor, wie sie es immer wieder schaffen, sich neu zu erfinden und erfolgreich zu bleiben."

Seite 1: Dubs nur mit Mühe, Leonard überragt

Seite 2: RW0 zerlegt die Lakers, Gasol rettet die Grizzlies

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung