Donnerstag, 13.10.2016

Preseason-Schlaglichter

Goodwin dunkt Phoenix zum Sieg

Die Phoenix Suns haben den zweiten Sieg der Preseason auf spektakuläre Art und Weise eingefahren. Die Spurs schlugen die Magic, Indiana hat leichtes Spiel mit Milwaukee und die Timberwolves überrollen dezimierte Nuggets.

Archie Goodwin wurde am Ende des Spiels für die Suns zum Helden
© getty
Archie Goodwin wurde am Ende des Spiels für die Suns zum Helden

Orlando Magic (0-3) - San Antonio Spurs (3-1) 89:95 (BOXSCORE)

Punkte: Evan Fournier (20) - Pau Gasol (14)

Rebounds: Bismack Biyombo (11) - Dewayne Dedmon (7)

Assists: Bismack Biyombo (3) - Pau Gasol (4)

Kein Kawhi Leonard, kein Tony Parker, kein David Lee. Und dennoch haben die Spurs gegen die Magic die Oberhand behalten. Pau Gasol zog bei den Texanern die Fäden und zeigte seine Allroundfähigkeiten mit 14 Punkten, 5 Rebounds und 4 Assists. Pluspunkte sammeln konnte auch Rookie Bryn Forbes mit 12 Punkten in 9 Minuten.

Das Spiel war lange eng, bis San Antonio spät im vierten Viertel die Kontrolle übernahm. Während Danny Green seine Probleme aus der Vorsaison noch nicht abschütteln konnte (0/3 FG), haderten auf Seiten Orlandos fast alle Rotationsspieler mit ihrem Wurf. Lediglich Evan Fournier (20 Punkte, 7/14 FG) und Jeff Green (7/12 FG) hatten einen effizienten Abend.

Indiana Pacers (3-1) - Milwaukee Bucks (2-1) 101:83 (BOXSCORE)

Punkte: Rodney Stuckey (21) - Giannis Antetokoumpo (20)

Rebounds: Lavoy Allen (11) - John Henson (8)

Assists: Rodney Stuckey (5) - Giannis Antetokoumpo (6)

Das Spiel war ungefähr fünf Minuten lang spannend. Danach kamen die Reservisten der Pacers in die Partei und das Team von Nate McMillan legte einen 49:12-Lauf bis zur Ende der ersten Hälfte hin. Besonders Rodney Stuckey zeigte dabei in Abwesenheit von Paul George, wie seine Rolle als Sixth Man aussehen kann.

Myles Turner (9 Punkte, 8 Rebounds, 2 Blocks) war sichtlich zufrieden: "Wir haben neun oder zehn Stopps in Folge geholt und dann kam jeweils unsere Antwort. Wir haben aus allen Rohren gefeuert."

Jeff Teague zeigte mit 15 Zählern und 2 Assists ein solides Spiel, Lavoy Allen (12 Punkte, 11 Rebounds) streute ein Double Double ein. Die Bucks, die vor allem mit dem Dreier Probleme hatten, wurden von Jabari Parker (11 Punkte, 5 Rebounds) und Giannis Antetokounmpo angeführt (20 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists, 4 Turnover)

Seite 1: Spurs siegen ohne drei

Seite 2: Goodwin dunkt Phoenix zum Sieg

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.