Suche...

Preseason-Schlaglichter

Booker on fire - Lakers kassieren Pleite

Von SPOX
Samstag, 08.10.2016 | 08:15 Uhr
Devin Booker legte 34 Punkte auf
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Devin Booker lief gegen die Portland Trail Blazers heiß, konnte eine knappe Niederlage aber nicht verhindern. Die Los Angeles Lakers durften sich zwar über einen gute Leistung von D'Angelo Russell freuen, kassierten aber trotzdem eine Pleite gegen die Denver Nuggets.

Phoenix Suns (1-2) - Portland Trail Blazers (2-0) 110:115 (BOXSCORE)

Punkte: Devin Booker (34) - Shabazz Napier (20)

Rebounds: Marquese Chriss (8) - Noah Vonleh (14)

Assists: Eric Bledsoe (7) - Mason Plumlee (6)

Während bei den Blazers schon spätestens seit der vergangenen Saison klar ist, dass sie einen der gefährlichsten Backcourts der Liga haben, ist diese Erkenntnis bei den Suns noch relativ frisch. Dieses Guard-Duell der feinsten Sorte dürfte aber dafür gesorgt haben, dass die jungen Wilden aus Arizona (Bledsoe ist ja auch erst 26) unter Sonderbeobachtung bei gegnerischen Verteidigungen stehen werden.

Bledsoe war zwar alles andere als eine Scoring-Maschine, zog aber die Fäden im Angriff und verteilte 7 Assists. Ganz anders Devin Booker: Der angehende Sophomore lief komplett heiß, traf 15 seiner 23 Würfe und kam auf insgesamt 34 Punkte. Seine Mitspieler vergaß er dabei auch nicht (5 Assists) und seine 4 Turnover waren bei dieser Produktivität auch noch im Rahmen.

Allerdings ist es ja nicht so, dass die Blazers im eigenen Angriffsspiel hilflos wären. Das Duo Damian Lillard (18 Punkte, 4 Assists) und C.J. McCollum (13 Punkte) entfaltete zwar nicht seine komplette Explosivität, war aber dann zur Stelle, wenn es brenzlig wurde. Zudem hatten sie in Shabazz Napier einen mehr als fähigen Backup, der sich mit 20 Punkten und 6 Rebounds für höhere Aufgaben empfahl. Zudem verwandelte er kurz vor Schluss die entscheidenden Freiwürfe.

Denver Nuggets (2-0) - Los Angeles Lakers (1-1) 101:97

Punkte: Will Barton (20) - D'Angelo Russell (21)

Rebounds: Jusuf Nurkic (14) - Julius Randle (6)

Assists: Jamal Murray (6) - D'Angelo Russell

Vor wenigen Tagen erklärte Lakers-Coach Luke Walton noch, dass er seine Starting Five für die kommende Saison noch finden müsse. Gegen die Nuggets las sich das Lineup wie folgt: Lou Williams, D'Angelo Russell, Metta World Peace, Julius Randle und Timofey Mozgov. Ob dies die Aufstellung der Zukunft ist, sei mal dahin gestellt - trotz des sehr produktiven Basketballs. In einem enorm unterhaltsamen Spiel (wer braucht schon Defense in der Preseason) ging das erste Viertel mit 37:32 an die Lakers.

Anschließend normalisierte sich der Score und die Wurfquote auf beiden Seiten, und als die Nuggets im Schlussabschnitt (29:17) zumindest so taten, als würden sie verteidigen, starteten sie den entscheidenden Run und bleiben damit in der Preseason unbesiegt. Besonders beeindruckend war mal wieder die Vorstellung von Jusuf Nurkic, der 18 Punkte und 14 Rebounds auflegte.

Das Duell an den Brettern ging ohnehin mit 60:47 nach Denver, da auch Nikola Jokic ordentlich was einsammelte (8 Punkte, 10 Rebounds). Da konnte Mozgov auf der anderen Seite nicht mithalten: Seine 4 Punkte und 5 Rebounds in 21 Minuten waren etwas wenig. Dafür präsentierte sich Russell in anständiger Verfassung und kam auf 21 Zähler bei 6 Assists.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung