Suche...

NBA: Carlisle blockt Vergleiche ab

Curry begeistert die Mavericks

Von SPOX
Donnerstag, 29.09.2016 | 08:54 Uhr
Seth Curry legte in der vergangenen Saison bei den Kings 6,8 Punkte auf
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans

Seth Curry kam zwar eher unter dem Radar zu den Dallas Mavericks, in den ersten Trainingseinheiten hat er das Team jedoch begeistert. Von Vergleichen mit seinem Bruder will Rick Carlisle allerdings nichts wissen.

In einer kurzen Scrimmage am Mittwoch erzielte der jüngere Curry 15 der 21 Punkte seines Teams und war damit der Topscorer. Mehr noch: Er zeigte ein Arsenal an Floatern und Dreiern, die an seinen berühmteren Bruder und Doppel-MVP Steph erinnerten.

Carlisle blockte Fragen zur Ähnlichkeit der beiden aber sofort ab: "Lasst uns damit gleich aufhören", sagte der Head Coach. "Dieser Junge ist für sich genommen ein sehr guter Spieler. Es gibt Ähnlichkeiten, aber ich denke, niemand hat etwas davon, wenn wir uns zu sehr darauf konzentrieren."

Erlebe die NBA live und auf Abruf auf DAZN

Curry kam im Sommer für zwei Jahre und sechs Millionen Dollar zu den Mavs, nachdem er zuvor in Sacramento seinen Mini-Durchbruch gefeiert hatte. Den Fokus auf seine Verwandtschaft kennt der D-League-erfahrene Guard bereits bestens.

Carlisle: "Lasst ihn er selbst sein"

"Ich bin einfach Seth", sagte Curry. "Ich weiß, was ich tun kann, und das hat nichts mit meinem Bruder oder meinem Vater zu tun. Ich bin darauf vorbereitet, weil ich als 'Sohn von Dell' in Charlotte aufgewachsen bin. Er hat dort ja auch zehn Jahre gespielt, das ist also nichts Neues."

Mavs-Offseason: Gefangen im Fegefeuer

Der 26-Jährige versucht jedoch weiterhin, sich selbst einen Namen zu machen. Carlisle hält das für gut möglich: "Curry ist ein wirklich guter Spieler. Er kann beide Guard-Positionen spielen und wird definitiv ein Faktor für uns. Auch sein Ballhandling ist besser als ich dachte und in seinem Alter kann er definitiv noch besser werden. Ich bin froh, dass wir ihn haben:"

Eine letzte Mahnung hatte der Coach dann auch noch parat: "Lasst diesen Jungen er selbst sein. Darum bitte ich. Er ist selbst ein einzigartiger Spieler."

Seth Curry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung