Suche...

Rivers: "DeAndre sieht sich jetzt als Star"

Von SPOX
Dienstag, 13.09.2016 | 11:32 Uhr
Doc Rivers ist seit Sommer 2013 der Coach von DeAndre Jordan und den Clippers
Advertisement
NBA
Live
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Los Angeles Clippers stehen vor einer richtungweisenden Saison, da sowohl Blake Griffin als auch Chris Paul nächsten Sommer aus ihren Verträgen aussteigen können. Coach Doc Rivers hat im Gespräch mit dem Boston Globe einen Ausblick gegeben - und den Wert von DeAndre Jordan herausgestellt.

Jordan sei nach seinen Erfahrungen mit Team USA bei den Olympischen Spielen der Schlüsselspieler für die Clippers, sagte Rivers: "Er sieht sich jetzt als Star. So gut wie er auch ist, ich glaube nicht, dass er sich bisher jemals so gesehen hat. Er war bei uns immer die Nummer drei, deswegen sah er sich gewissermaßen als Rollenspieler. Jetzt weiß er endlich, wie gut er ist und sein kann."

Erlebe die NBA live und auf Abruf auf DAZN

Rivers ging sogar noch weiter: "Er weiß jetzt, wie sich das Gewinnen anfühlt. Von all unseren Jungs ist er in diesem Sommer meiner Meinung nach der wichtigste."

Die Clippers hatten im Sommer ebenso wie viele andere Teams versucht, Kevin Durant zu sich zu lotsen. "Wir dachten, wir hätten ihn", gab Rivers zu. "Ich glaube aber nicht, dass sein Wechsel zu den Warriors die Landschaft grundlegend verändert. Ich meine, die Warriors waren sowieso schon ziemlich gut."

Clippers: Das Murmeltier grüßt... zum letzten Mal?

Er habe kein Problem mit Durants Entscheidung, sagte Rivers weiter, schließlich sei es das gute Recht eines Spielers, als Free Agent eine Entscheidung zu treffen. Auch wenn ihm die gleiche Situation mit Paul und Griffin nun ebenfalls bevorsteht.

"Blake und CP sind Free Agents und genau wie Oklahoma City damit umgehen musste, müssen wir nun damit umgehen", sagte Rivers. "Das ändert aber nichts. Wir haben schon einen dringenden Siegeswillen, seitdem wir hier sind, und dem sind wir bisher nicht gerecht geworden. Nur sind wir da natürlich nicht die einzigen. Alle Teams wollen gewinnen."

Die Clippers im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung