Freitag, 30.09.2016

Thank God it's Friday

Auf die schiefe Bahn

Wenn Rentner die Courts der NBA unsicher machen, eine Spielerfrau auf die schiefe Bahn gerät, Selbstmörder die Stimmung killen und die neuen Superhelden Schnurrbärte tragen, dann ist klar: Thank God It's Friday!

Rentner der Woche:

Jeder kennt sie, jeder hasst sie: Pensionäre, die nicht mit ihrem Ruhestand klarkommen. Bei jedem dieser seltsamen Exemplare gibt es ein anderes Problem. Angefangen bei Herrn Lohse, der mit dem Einkaufen überfordert ist, über Methusalix, der auf sein Recht auf Schläge pocht, bis hin zu prominenten Basketballern, die plötzlich Baseball spielen.

In der NBA gibt es nun schon wieder einen solchen Fall. Einen? Eigentlich eher drei. Nachdem John Stockton daran gescheitert war, seinen Sohn in der besten Liga der Welt unterzubringen, fühlt er sich anscheinend berufen, selbst wieder die Sneaker zu schnüren. Im stolzen Alter von 54 Jahren fand er sich im Training Camp der Milwaukee Bucks ein, um Jason Kidd unter die Arme zu greifen. Das war zumindest der Vorwand.

Extrem unsauber recherchierten Insider-Quellen zufolge forderte Stockton, der All Time Leader bei Steals und Assists, J-Kidd, den Zweitplatzierten in diesen beiden Kategorien, zu einem Eins-gegen-Eins-Duell heraus. Der Einsatz von Stockton: seine Ehre. Der Einsatz von Kidd: sein Championship Ring. Es ist nicht überliefert, ob Kidd die Herausforderung von Mr. Pick-and-Roll angenommen hat.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich unlängst in San Antonio, allerdings liegt die Karriere von Tim Duncan noch nicht so lange zurück wie Stocktons. Dennoch war es ärgerlich für die Spurs. Da wollten sie nach 19 Jahren das erste Mal ein Training Camp ohne den arbeitsamen Big Man durchziehen und so richtig auf die Kacke hauen - und dann steht dieser große Fundamentalist einfach wieder vor der Tür. Nix mit Party, alle an die Arbeit.

Ein sichtlich genervter Gregg Popovich sagte: "Die meisten Menschen haben einen Vertrag, damit sie zur Arbeit erscheinen. Bei Tim ist das anders. Er gibt sogar zu, dass er keinen Vertrag hat. Wir haben es mit ihm wirklich nicht leicht und versuchen, ihn wieder hinzubekommen. Es war immer schon schwer, mit ihm umzugehen, aber seit er in den Ruhestand gegangen ist, ist es noch schlimmer geworden."

Aus Mitleid gab Pop dem alten Timmy ein Stück Carrot Cake, taufte ihn "Coach von wonach auch immer er sich fühlt" und versprach ihm, dass er in den legendären Werbespots der Spurs weiterhin mitspielen dürfe. Aber ob das reicht, um den besten Power Forward aller Zeiten vom Court fern zu halten?

Noch ein wenig schlimmer hat es anscheinend die Psyche von Kevin Garnett erwischt. Gleich wenige Tage nach der Bekanntgabe seines Ruhestands fand sich der ehemalige MVP wieder in der Trainingshalle ein, allerdings unterlief ihm dabei ein folgenschweres Missgeschick.

KG hatte sich wohl ein Big Wrong Ticket gekauft und landete statt der Arena der Minnesota Timberwolves in der um etwa 20 Grad wärmeren Facility der Los Angeles Clippers. Zu allem Überfluss behinderte er dann auch noch Blake Griffin in dessen Wurfeinheit.

Garnett scheint offensichtlich geistig verwirrt zu sein. Der 40-Jährige Mann ist 2,11 groß, verdeckt seine Glatze mit einem Handtuch und schreit ununterbrochen: "Everything is possible!" Sachdienliche Hinweise bitte an Donald Trump.

Kassierer der Woche:

Kennt noch jemand Anthony Carter? Guard, Glatze, Stromberg-Bart? Nein? Egal. Der Kollege zockte die meiste Zeit seiner Karriere (1999-2012) als Backup-PG bei den Miami Heat und den Denver Nuggets. Um genau zu sein, hätte Carter gern noch länger am South Beach gespielt.

Zum Antritt seines neuen Jobs bei Miamis D-League-Team Sioux Falls Skyforce berichtete der inzwischen 41-Jährige diese Woche, dass der berühmt gewordene Fauxpas seines Agenten Bill Duffy immer noch ein Segen für ihn ist.

Die Geschichte ist zu gut, um sie euch vorzuenthalten. Carter entschied sich nach der Saison 2002/2003, seine Spieleroption im Wert von 4,1 Mio. Dollar zu ziehen, und teilte das Duffy auch mit. Dummerweise vergaß der Agent, die Franchise darüber zu informieren. Carter unterschrieb daraufhin mangels Alternativen für eine Saison und rund 750.000 Dollar in San Antonio.

Zum Glück für Carter war Duffy ein aufrechter Kerl und nahm den Fehler auf seine Kappe. Seit nunmehr 13 Jahren zahlt der Agent Geld an Carter, um ihn für die durch die Lappen gegangenen Gehälter zu entschädigen.

"Letztlich war es ein Segen", so Carter: "Ich werde immer noch bezahlt, bis heute und noch bis 2020." Aktuell unter anderem bei Duffy unter Vertrag - und scheinbar Adrenalin-Junkies - sind übrigens Mike Conley, Klay Thompson und Rajon Rondo.

Seite 1: Rentner und Kassierer

Seite 2: Stargast, Sorgenkind und Superhelden

Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.