Suche...

Mavs-Owner über neuen Vertrag des Deutschen

Cuban: "Nowitzki wollte weniger Geld"

Von SPOX
Donnerstag, 04.08.2016 | 09:32 Uhr
Dirk Nowitzki und Mark Cuban kennen sich seit der ersten NBA-Saison des Deutschen
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Mark Cuban hat in einem Radiointerview neue Details zum neuen Vertrag von Dirk Nowitzki verraten. So wollte der Deutsche anfangs wohl deutlich weniger Geld, ehe die Dallas Mavericks ihrem Superstar einen Vertrag mit einem Jahresgehalt von 25 Millionen Dollar unterbreiteten.

Dirk Nowitzki hat vor Kurzem einen Zweijahresvertrag bei den Dallas Mavericks unterschrieben, wobei der Deutsche 25 Millionen Dollar pro Jahr verdienen wird. Es ist das höchste Jahresgehalt in der Karriere des mittlerweile 38-Jährigen. Wenn es nach Nowitzki gegangen wäre, hätte er aber wohl keinen derart hochdotierten Vertrag unterschrieben. Das verriet jetzt Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks.

"Dirk war nicht einmal in den USA, als die Free Agency begonnen hat. Ich habe ihm dann einfach gesagt, dass er mir mitteilen soll, was er verdienen will und er wollte erst deutlich weniger Geld. Sein Agent hat einen tieferen Betrag genannt und wir haben ihnen dann mitgeteilt, dass wir noch etwas Geld übrig haben und Dirk mehr geben könnten. Sie kamen mit einer neuen Zahl und wir haben wieder gesagt, dass wir mehr haben. Die Zahlen wurden immer größer und irgendwann haben wir uns getroffen", offenbarte Cuban gegenüber Brown and Scoop.

Der Mavs-Owner erklärte auch, warum Dallas eine Teamoption für das zweite Vertragsjahr besitzt. "Wir wollten nicht, dass die Leute über sein Karriereende spekulieren. Dirk ist einfach nur ein guter Kerl. Er würde es hassen, wenn wir von Stadt zu Stadt und von Spiel zu Spiel reisen würden und alle ihn nur nach seinem Karriereende fragen würden. Mit der Teamoption hat er uns zudem mehr Flexibilität gegeben", stellte Cuban fest.

Damit spielte der Besitzer der Mavericks wohl auch auf die Retirement-Tour von Kobe Bryant an, der sich in der letzten Saison in beinahe jeder Halle feiern ließ.

Die Dallas Mavericks im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung