Suche...

Wades Cousine in Chicago erschossen

SID
Sonntag, 28.08.2016 | 09:54 Uhr
Dwyane Wade war erst im Sommer von Miami zu den Chicago Bulls gewechselt
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Cousine von Dwyane Wade ist am Freitag in Chicago auf offener Straße erschossen worden, als sie mit ihrem Baby in einem Kinderwagen in der Nähe einer Schule unterwegs war. Der Shooting Guard der Chicago Bulls hatte erst einen Tag zuvor öffentlich über die in Chicago grassierende Gewalt gesprochen - und zeigt sich anschließend tief erschüttert.

Die 32 Jahre alte Nykea Aldridge war gerade erst in den südlichen Teil der Stadt gezogen. Sie war auf dem Weg zu einer Schule, um ihre Kinder dort anzumelden, als zwei Männer auf einen dritten Mann feuerten und sie dabei tödlich verletzt wurde. Laut Polizei war sie nicht das eigentliche Ziel, nach den Tätern wird noch gefahndet.

In Chicago gab es in den letzten Jahren immer wieder Tote und Verletzte durch Schießereien und Waffengewalt zu beklagen. Allein in diesem Jahr wurden bereits über 2.600 Menschen angeschossen, über 460 kamen ums Leben. Die Mordrate in der Stadt ist damit höher als in New York oder Los Angeles.

Wade, der in Chicago geboren wurde und nach 13 Jahren bei den Miami Heat im Sommer bei den Bulls unterschrieb, hatte erst am Tag zuvor an einer von ESPN veranstalteten Bürgerversammlung zum Thema Waffengewalt teilgenommen. Er hatte sich bereits in der Vergangenheit über die nicht endende Waffengewalt in den USA geäußert. Am Samstag meldete sich der 34-Jährige über Twitter: "Die Stadt Chicago leidet. Wir brauchen mehr Hilfe und mehr Menschen, die sich einsetzen. Nicht für mich und meine Familie, sondern für die Zukunft unserer Welt: die Jugend."

Seine Mutter, die zur Zeit von Wades Geburt noch Drogendealerin war, nach einer Gefängnisstrafe aber mittlerweile als Pastorin aktiv ist, nahm ebenfalls an der Bürgerversammlung teil. "Wir hätten nie gedacht, dass wir das am nächsten Tag selbst erleben würden. Wir werden trotzdem versuchen, Menschen wie denen zu helfen, die meine Nichte ohne Grund erschossen haben", so Jolinda Wade. "Wir werden ihnen dabei helfen, ihre Einstellung zu ändern und einen neuen Weg einzuschlagen.

Dwyane Wade im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung