Suche...

NBA: Die Trade-Kandidaten des Sommers

Die gute, alte Zwickmühle

Mittwoch, 13.07.2016 | 10:51 Uhr
Okafor, Westbrook, Millsap, Butler - wechselt einer von ihnen noch das Team?
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Die Free Agency ist beinahe durch, fast alle Hochkaräter sind mittlerweile wieder unter Vertrag. Das muss aber nicht bedeuten, dass kein Star mehr das Team wechseln kann - schließlich gibt es noch Trade-Kandidaten. SPOX stellt sie vor!

Russell Westbrook (Oklahoma City Thunder, Point Guard)

Nach dem Abgang von Kevin Durant stecken die Thunder in einer waschechten Zwickmühle, was ihren zweiten Superstar betrifft. Russell Westbrooks Vertrag läuft nach der kommenden Saison ja ebenfalls aus und die Franchise könnte es wohl kaum verkraften, beide Stars ohne den geringsten Gegenwert ziehen zu lassen.

Natürlich hat OKC theoretisch die Möglichkeit, vorher mit Westbrook zu verlängern, aber praktisch hat Russ Berichten zufolge nicht das geringste Interesse daran. Finanziell ist das auch absolut sinnvoll, doch natürlich erhöht sich dadurch der Druck auf Thunder-GM Sam Presti. Ob er das Risiko eingehen würde, wenn ihm Westbrook nicht vorher zusichert, dass er definitiv bleiben will?

Die Historie spricht dagegen, wenn man auf Serge Ibaka und James Harden blickt, allerdings hatten beide zum Zeitpunkt des Trades auch lange nicht den Stellenwert von Westbrook. Für ihn könnte man ungleich mehr bekommen - solange das aufnehmende Team sicher sein kann, dass er dort dann auch bleiben wollen würde. Gerade Boston und die Lakers könnten solche Teams sein und OKC ein unmoralisches Angebot unterbreiten. Russ ist nicht weniger als die spannendste Personalie dieser Offseason.

Ricky Rubio (Minnesota Timberwolves, Point Guard)

Schon vorm Draft suchten die Wolves einen Trade-Partner für Ricky Rubio, übereinstimmenden Berichten zufolge forderten sie für den Spanier jedoch einen zu hohen Preis. Dennoch drafteten sie an Nummer 5 mit Kris Dunn einen neuen Point Guard, der wohl kaum mit Rubio zusammenspielen kann - und der vom Alter her besser zum Rest des Wolves-Kaders passt als Rubio.

Daher ist es wenig überraschend, dass bereits spekuliert wird, ob die Gespräche noch einmal aufkommen werden. "Wartet mal ungefähr bis zum 15. Juli", sagte ein anonymer General Manager zu Sporting News. "Wenn Teams nach der Free Agency mit leeren Händen dastehen, wird er ein ziemlich großes Ziel sein. Die Wolves werden bessere Angebote für ihn bekommen, als es bisher der Fall war."

Gut möglich, dass die Wolves dann anbeißen, zumal Dunn sich in der Summer League bisher überragend präsentiert. Außerdem haben die Wolves offenbar selbst noch Pläne. "Wenn wir gute Möglichkeiten sehen, uns zu verstärken, dann werden wir sie ergreifen", sagte Coach Tom Thibodeau kürzlich zu ESPN. Sein Wunschspieler Jimmy Butler könnte dabei auch noch ein Thema werden.

Kris Dunn: Durch die Hölle und zurück

Jimmy Butler (Chicago Bulls, Shooting Guard)

Auch wenn die Bulls es im Nachhinein abstreiten wollten, haben sie definitiv Gespräche geführt, was potenzielle Trades von Jimmy Butler anging. Nach Infos von The Vertical waren dies teilweise sogar sehr konkrete Gespräche. Die Wolves hatten Rubio und den No.5-Pick angeboten, Chicago aber darauf bestanden, statt Rubio Zach LaVine zu bekommen. Scheinbar scheiterte ein Deal nur daran.

Nun haben die Bulls seitdem freilich nicht bloß Däumchen gedreht, stattdessen haben sie ein Team zusammengestellt, das zumindest Trikots verkaufen wird - selbst wenn es nicht zusammenpasst. Die Kombination aus Dwyane Wade, Rajon Rondo und Butler präsentiert immerhin klangvolle Namen.

Vermutlich wird es in der Offseason noch keinen Trade geben, aber es ist sehr damit zu rechnen, dass Teams weiter versuchen werden, Butler aus seiner kuriosen Situation loszueisen. Thibs hat den Swingman noch nicht abgeschrieben und auch Boston-GM Danny Ainge wird es mit seiner Armada von Draft-Picks und jungen Talenten sicherlich noch ein weiteres Mal versuchen.

Eric Bledsoe / Brandon Knight (Phoenix Suns, Guards)

Das waren noch Zeiten, als Phoenix mit einem Roster voller Guards beinahe die Playoffs klar machte. In den letzten Jahren stellte sich da eher Ernüchterung ein und so kam es, dass im Vorfeld des Drafts diverse Trade-Gerüchte um die Herren Eric Bledsoe und Brandon Knight aufkamen. Die Zukunft soll anderen gehören, im Backcourt vor allem Devin Booker, so die Logik.

Aus Suns-Kreisen hieß es danach zwar, an den Gerüchten sei überhaupt nichts dran, aber man will sich ja auch nicht selbst den Preis verderben. Fakt ist, dass Booker und die anderen Youngster im Kader Spielzeit brauchen, die Knight und Bledsoe ihnen de facto wegnehmen würden. Von daher wird wohl mindestens noch einer der beiden Bestverdiener den Verein wieder verlassen.

Knight hat dabei den längeren Vertrag (bis 2020), den besseren Wurf und weniger Verletzungsprobleme - für ihn würde GM Ryan McDonough wohl einen höheren Gegenwert bekommen.

Seite 1: Westbrook, Phoenix' Guards, Butler und Rubio

Seite 2: Millsap, Phillys Bigs, Vucevic und Gay

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung