Suche...

Adam Silver kritisiert 1+1-Deals von LeBron James und KD

Silver wettert gegen LeBron-Verträge

Von SPOX
Samstag, 30.07.2016 | 18:16 Uhr
LeBron James und Kevin Durant unterschrieben keine langjährigen Verträge
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Um vom ansteigenden Salary Cap zu profitieren, unterschrieben die Superstars LeBron James und Kevin Durant zuletzt sogenannte 1+1-Verträge. Dieses Vorgehen stößt nun auf Kritik von Commissioner Adam Silver, der sich Regeländerungen vorstellen könnte.

Solche Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Besonderheit: Das zweite Jahr beinhaltet eine Spieleroption - die in der Regel nicht gezogen wird. Die Spieler werden somit Unrestricted Free Agents. LeBron James unterschrieb solche Arbeitspapiere bei den Cleveland Cavaliers in den Offseasons 2014 und 2015 und zog seine Option anschließend nicht. Auch in diesem Jahr wird damit gerechnet, dass er einen neuen 1+1-Deal unterschreibt.

Kevin Durant wählte bei den Golden State Warriors ebenfalls diese Variante. Das Kalkül: Steigt er im nächsten Jahr wieder aus dem Vertrag aus, profitiert er bei einem neuen Vertrag vom ansteigenden Salary Cap. Zudem hat er dann zehn Saisons Erfahrung und damit Anspruch auf einen höheren Maximal-Vertrag.

Zu hohes Risiko für Spieler

Commissioner Adam Silver kritisierte das Vorgehen der Superstars. Gegenüber Cleveland.com äußerte er die Befürchtung, dass auch weniger prominente Spieler diesem Beispiel folgen und sich damit finanziellen Risiken aussetzen würden, zum Beispiel im Falle einer Verletzung. "Unser Vertrags-System wurde für Spieler entwickelt, die einen Langzeitvertrag unterschreiben. Solche Verträge (wie der von LeBron) führen unbeabsichtigt dazu, dass sich Spieler Risiken aussetzen, die wir verhindern wollen."

Darüber hinaus gefällt ihm nicht, dass die Spieler mit solchen Verträgen nach einem Jahr wieder ihr Team wechseln könnten. "Unser System ist darauf ausgelegt, Spielern einen Anreiz zu bieten, lange bei einer Franchise zu bleiben. Ich respektiere natürlich die Free Agency und die Entscheidungen der Spieler. Trotzdem würde ich gerne mit der Players Union über mögliche Modifizierungen sprechen, die einen noch höheren Anreiz dazu geben würden, beim selben Team zu bleiben."

Die Cleveland Cavaliers in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung