Suche...

Geschichten zum Draft 2016

"Zeige, dass du besser bist als MJ"

Freitag, 24.06.2016 | 10:57 Uhr
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat

So ein langer Draftabend produziert bekanntlich eine Menge Geschichten. Die von Celtics-Boss Danny Ainge hat kein Happy-End, Paul Zipser muss seine erst noch schreiben. Und Österreichs Center-Export Jakob Pöltl tritt in große Fußstapfen. Dazu gibt es Dirk Nowitzki, LeBron James, Vlade Divac und viele mehr.

Cool, cooler, Simmons

Irgendwie ist es doch langweilig, wenn man schon Tage vorher von den Teams gespoilert wird, welchen Spieler sie picken werden. So war es für niemanden eine Überraschung, als Ben Simmons als erstes die Treppen zur Bühne empor stieg und Commissioner Adam Silver seine Hand entgegenstreckte. Entsprechend cool reagierte der Australier bei der Verkündung seines Namens. Schließlich ist man seinen Eltern auch nicht mehr zwingend um den Hals gefallen, wenn man am Weihnachtsvorabend schon herausgefunden hatte, dass am nächsten Tag die gewünschte Playstation unter Baum liegen wird.

Apropos Spoiler...

Kann mal bitte jemand diesen Adrian Wojnarowski während des Drafts wegsperren - aber ohne Handy bitte! Der Yahoo-Experte verriet via Twitter mal wieder jeden verdammten Pick, bevor Silver auch nur den Anschein machte, zurück auf die Bühne zu eilen. In der zweiten Runde war er Deputy Mark Tatum teilweise drei Picks voraus! Wie zum Henker geht das? Überflüssig zu erwähnen, dass er zeitgleich noch Gast in seiner eigenen Draft-Webshow war. Also Woj, nächstes Jahr hast du Twitterverbot! Das macht doch keinen Spaß so!

Was war da los, Danny?

Hey, Danny Ainge, wir hatten alle einen Mega-Supa-Dupa-Blockbuster-Trade von dir erwartet! Und was war? Nix! Nada! Niente! Okay, zu seiner Ehrenrettung muss man sagen, dass der Celtics-Boss es wirklich probiert hat. Doch es ging sich einfach kein Deal aus. Und so pickte Ainge an dritter Stelle eben nicht Tradeobjekt Kris Dunn, sondern sicherte sich die Dienste des noch rohen Swingmans Jaylen Brown. Das sorgte für Verwirrung unter den anwesenden Celtics-Fans im Barclays Center. Aber Ainge setzte noch einen drauf. Mit dem 16. Pick kam der Franzose Guerschon Yabusele. Wer? Ja Guerschon halt! Und dann gab es für die buhenden Celtics-Anhänger noch den Kollegen Ante Zizic hinterher. Ein kroatisches Center-Talent. Freude wollte da im Kobold-Lager nicht aufkommen, Freude hatte Ainge aber auch nicht. Angesprochen auf die acht Picks, die Boston im Draft hatte, sagte er nur: "Lasst uns das nicht noch mal machen. Das war zeitweise ganz schön chaotisch. Wir haben über 120 Spieler im Workout." Ob die Nets wohl tauschen möchten?

Auf den Dunn gekommen

Der Kollege Dunn fiel dann bis auf Fünf und damit den Minnesota Timberwolves in die Arme. Dabei wollten die den besten Guard des Jahrgangs eigentlich auch nicht. Aber da auch die Jungs aus Minneapolis keinen Deal mit Dunn zustande bekamen, entschieden sie sich letztlich dazu, ihn zu behalten. Ob jetzt Ricky Rubio gehen muss? Zach LaVine jedenfalls nicht, denn den wollten die Bulls unter anderem für Jimmy Butler haben. Da spielte Neu-Coach Tom Thibodeau aber nicht mit. Schon nicht schlecht für einen ehemaligen Fast-Draft-Bust.

Große Fußstapfen für den großen Ösi

Es ist vollbracht! Jakob Pöltl ist der erste Österreicher in der NBA. Und wir hoffen einfach mal, dass er sich geschickter anstellt als seine gegen Ball den tretenden Kollegen in Frankreich. Die Raptors-Fans sind auf jeden Fall schon begeistert, dass sie nach Valanciunas, Caboclo und Nogueira den nächsten Big Man mit für sie unaussprechlichem Namen im Kader haben. Und Jakob, wir wollen ja keinen Druck aufbauen, aber die anderen beiden Spieler, die die Raptors in ihrer Geschichte mit dem neunten Pick holten, waren Tracy McGrady und DeMar DeRozan.

Einmal Jahresringe zählen, bitte!

Was war denn das bitte für eine kuriose Geschichte? Thon Maker, der sich in den vergangenen Wochen nur so den Weg durch die Mock Drafts nach oben pflügte, soll auf einmal nicht 19, sondern irgendwo zwischen 21 und 24 Jahren alt sein. Zumindest wurde diese Info am Drafttag lanciert. Den Bucks war es schnuppe, sie zogen den südsudanesischen Australier aus Kanada mit ihrem 10. Pick und freuen sich nun über den nächsten unfassbar athletischen Freak in ihren Reihen. Könnte spaßig werden, gell Giannis?

Seite 1: Simmons, Woj, Ainge & Pöltl

Seite 2: Divac, Zipser, Dirk & LeBron

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung