Samstag, 21.05.2016

Mavs-Owner würde sich Clinton-Offerte anhören

Cuban als Veep ins Weiße Haus?

Mark Cuban könnte demnächst in die Politik wechseln. Der Besitzer der Dallas Mavericks wäre nicht abgeneigt, unter einer Präsidentin Hillary Clinton als Vize-Präsident zu fungieren. Eine eigene Präsidentschaftskandidatur lehnte er unlängst ab.

Mavericks-Besitzer Mark Cuban (r.) kann sich einen Wechsel in die Politik vorstellen
© getty
Mavericks-Besitzer Mark Cuban (r.) kann sich einen Wechsel in die Politik vorstellen

Mark Cuban ist immer für eine tolle Story gut. Jetzt sagte der Besitzer der Dallas Mavericks, dass er sich es auf jeden Fall überlegen würde, falls die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ihn als Vize-Präsident haben möchte.

Zuvor hatte Cuban in einem Interview mit der Washington Post verraten, dass ein paar konservative Politiker ihn gefragt hätten, ob er für eine dritte Partei als Präsidentschaftskandidat antreten möchte. Der Mavs-Owner lehnte aber aus Zeitgründen ab.

Allerdings könnte er sich den Posten des Vize vorstellen. "Wenn sie gewillt ist, mir zuzuhören, wenn sie gewillt ist, auch mal die andere Seite zu hören, wäre ich sehr daran interessiert, das zu diskutieren", erklärte Cuban in einem Interview mit NBC.

Die Dallas Mavericks im Überblick

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Bojan Bogdanovic

Wizards holen Bogdanovic

Deron Williams spielte von 2005 bis 2011 für die Utah Jazz

Kehrt Deron Williams zu seinen Wurzeln zurück?

Lou Williams ist der derzeit beste Scorer von der Bank

Medien: Lou Williams zu den Rockets getradet


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird 2016/17 MVP?

James Harden
Russell Westbrook
ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.