Playoff-Check, East Semifinals

Schröders nächste Reifeprüfung

Montag, 02.05.2016 | 12:14 Uhr
Dennis Schröder spielt zum dritten Mal mit den Hawks in den Playoffs
© getty
Advertisement
MLB
Live
Mariners @ Rays
MLB
Live
Diamondbacks @ Twins
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Atlanta Hawks mit Dennis Schröder bekommen es in der zweiten Playoff-Runde mit den Cleveland Cavaliers und ihren Big Three zu tun. Es ist Zeit, Geschichte zu schreiben. Das Duell zwischen Miami und Toronto hat mächtig Feuer und Upset-Potenzial. SPOX macht den Check.

Cleveland Cavaliers (1) - Atlanta Hawks (4)

Saisonbilanz: 3-0

Ausgangslage: Seit über fünf Jahren heißt der Herrscher der Eastern Conference LeBron James. Jedes Jahr schafte er es in die Finals: vier Mal mit Miami, ein Mal mit Cleveland. Wie im vergangenen Jahr stehen LeBron und den anderen beiden Teilen der Big Three, Kyrie Irving und Kevin Love, die Atlanta Hawks im Weg. Doch viel hat die Serie nicht mit einem Rematch zu tun.

Kevin Love ist dieses Jahr gesund und dabei, auch Irving verpasste 2015 die Hälfte der Serie. Damals gewannen die Hawks 60 Spiele in der Regular Season, hatten Heimvorteil und wurden doch von den Cavs gesweept. Diese Saison waren es nur 48 Spiele, mit DeMarre Carroll ist der Elite-Flügelverteidiger und LeBrons Kettenhund gegangen. Also wird alles viel schlimmer für die Hawks? Nicht zwangsläufig.

Vor allem die Starting Five spielt bärenstarke Defense, in der Zeitspanne von Weihnachten bis zum Ende der Regular Season stellte Atlanta die beste Verteidigung der Liga. Dazu kommt die gestiegene Playoff-Erfahrung durch das letzte Jahr sowie die schwierigen Boston-Serie.

Die Cavs hatten allerdings acht Tage Pause nach dem Sweep über Detroit und konnten sich in Ruhe auf die Defensivrotationen der Hawks vorbereiten. Zudem hat James (22,8 Punkte, 49 Prozent FG, 9 Rebounds, 6,8 Assists) in der ersten Runde die perfekte Kombination aus eigener Offense und Einbindung seiner Mitspieler gefunden.

Mike Budenholzer wird auf mehrere Spieler setzen, um LeBrons Kreise einzuschränken. Sowohl Kent Bazemore, Thabo Sefolosha als auch Paul Millsap werden Possessions gegen James verteidigen. Am gefährlichsten wird es für die Hawks aber, wenn Tyronn Lue auf Small Ball umstellt. Mit Love als Center und Shootern am Perimeter kann selbst Atlanta nicht schnell genug rotieren, um keine guten Würfe zuzulassen.

Der Vorteil der Hawks liegt vor allem in ihrer Tiefe. Bank-Anführer Dennis Schröder und seine Crew müssen auf den Punkt fokussiert sein, um in den wenigen Minuten, in denen James und Irving draußen sitzen, Runs zu starten. Dafür muss Schröder allerdings seinen Wurf wiederfinden (19 Prozent Dreier) und sich vielleicht eher ein Beispiel an Mike Scott nehmen (47 Prozent). Generell erzielte der Atlanta-Benchmob in den Playoffs bisher 36,6 Punkte pro Spiel, während die Cavs-Reservisten nur auf 25,1 Punkte kamen.

Zudem wird es spannend zu sehen sein, wie Schröder sich im Duell mit Provokateur Matthew Dellavedova verhält. Der Australier kennt alle Tricks - auch die schmutzigen. Lässt sich Dennis erneut auf solche Scharmützel ein?

Key Matchup: Kyrie Irving vs. Jeff Teague. Uncle Drew war trotz James' starker Leistung der beste Spieler der Cavs gegen Detroit. Ihn in Schach zu halten wird die Aufgabe von Teague und auch Schröder sein, der in seinen Phasen gegen Isaiah Thomas einen guten Job machte.

Vielleicht kam Thomas gerade recht, um die beiden Spielmacher auf das Aufeinandertreffen mit Irving vorzubereiten. Verlieren die Hawks das Point-Guard-Matchup, wird es eine kurze Serie. Können sie Irving im Eins-gegen-Eins zu langen Dribbling-Sequenzen zwingen und ihn bei LeBrons Ballvortrag daran hindern, sich freie Würfe zu erlaufen, schadet das Clevelands Offense.

X-Faktor: Kevin Love. Der Grenzgänger wandelte über die gesamte Saison immer zwischen den Labeln "Teil des Supporting Casts der Big Two" und "Teil der Big Three". Nun ist seine Chance gekommen, um zu zeigen, dass er dazugehört.

Gegen die Pistons spielte er stark und ließ erstmals wieder einen Hauch seiner Leistungen in Minnesota aufblitzen. Kann er das über die nächste Serie aufrechterhalten, wird es sehr, sehr schwer für Atlanta. Darüber hinaus ist es wichtig, dass er aggressiv ist und sich in die Offensive einschaltet, damit Millsap in der Verteidigung viele Körner lässt.

Prognose: Die Hawks mögen zwar besser verteidigen als vergangene Saison, doch Cleveland hat in James immer noch eine der besten Offensivoptionen der Liga. Spielen Irving und Love so weiter wie in der ersten Runde, dann werden die Cavs auch vor den Conference Finals wieder viel Zeit haben, sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten. Es spricht nicht wirklich viel dagegen. Cleveland in 5.

Seite 1: Cavs - Hawks

Seite 2: Raptors - Heat

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung