NBA: News und Gerüchte

Payton: "LeBron immer noch der Beste"

Von SPOX
Freitag, 20.05.2016 | 12:41 Uhr
Stephen Curry und LeBron James könnten in den NBA-Finals noch aufeinandertreffen
© getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Nach seiner Entlassung bei den Indiana Pacers hat Frank Vogel scheinbar sofort einen neuen Job bei den Orlando Magic gefunden. Gary Payton ordnet die MVP-Wahl von Stephen Curry ein und schwärmt von LeBron James.

Medien: Vogel neuer Magic-Coach

Die arbeitslose Zeit von Frank Vogel ist wohl nur von kurzer Dauer. Laut ESPN ist es so gut wie sicher, dass der langjährige Pacers-Coach in Zukunft die Geschicke der Orlando Magic leiten soll. Bereits vor einigen Tagen berichtete der Orlando Sentinel über den Kontakt der beiden Parteien. Vogel soll in Florida in vier Jahren 22 Millionen Dollar beziehen und entscheidet sich dadurch gegen Angebote der Memphis Grizzlies und der Houston Rockets, die ebenfalls an dem Übungsleiter interessiert gewesen sein sollen. Die Wahl der Magic fiel vor allem deshalb auf den 42-Jährigen, da er die beiden wichtigsten Kriterien erfüllt, die von General Manager Rob Henningan bereits vor einem Monat in einem Interview kommuniziert wurden: Ein Coach, der starke Defense spielen lässt und ein gutes Verhältnis zu Spielern aufbauen kann.

Payton feiert LeBron

Immer wieder meldet sich in den letzten Tagen und Wochen die zurückgetretene NBA-Prominenz zum Thema 'Unanimous MVP Stephen Curry'. Nun war Gary Payton an der Reihe, der die einstimmige Wahl des Warrior-Guards vor allem an den Journalisten festmacht. Nach Paytons Meinung gab es bereits vor Curry eindeutige MVPs: "Wir vergessen manchmal, dass Wilt Chamberlain einst 50 Punkte und 30 Rebounds im Schnitt aufgelegt hat. Oder schaut euch Michael Jordan an. MJ wurde nicht mal in der 72-10-Saison einstimmig zum MVP erklärt und trotzdem blicken wir auf diese Wahl zurück und wissen, dass in diesem Fall niemand anderes in Frage gekommen wäre. Das ist am Ende nicht die Schuld von Stephen Curry, sondern ein Fehler der Reporter."

Darüber hinaus ist für Payton nach wie vor LeBron James der beste Spieler des Planeten: "Was er für sein Team leistet, er macht einfach alles. Curry war sicherlich der beste Spieler in diesem Jahr, aber betrachtet man alle Aspekte des Spiels - wer gibt dir Assists, wer gibt dir Rebounds, Punkte und ist einfach überall auf dem Feld zu finden, um seinem Team weiterzuhelfen? Ich finde nicht, dass Cleveland wirklich ein gutes Team ist, würde man LeBron aus dem Team nehmen. Aber ohne Curry würden die Warriors immer noch gewinnen. Sicher keine 73 Spiele, aber sie würden immer noch viele Spiele gewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung