Freitag, 13.05.2016

Game 6: Thunder - Spurs 113:99

Grandiose Thunder hauen Spurs raus

Das zweitbeste Team der Regular Season ist draußen! Mit einer beeindruckenden Vorstellung holen sich die Oklahoma City Thunder einen deutlichen 113:99-Sieg (BOXSCORE) in Spiel 6 gegen die San Antonio Spurs und ziehen damit in die Western Conference Finals gegen die Golden State Warriors ein. Trotz eines Riesen-Vorsprungs muss OKC am Ende aber noch einmal zittern.

Die NBA im Livestream bei DAZN

Es war beinahe surreal. Spiel 6 der Serie zwischen den Spurs und den Thunder wurde nicht zum erwarteten Thriller, sondern zu einer höchst beeindruckenden Machtdemonstration von Westbrook, Durant und Co, die lediglich im letzten Viertel noch einmal kurz ins Wanken geriet.

Schon zur Halbzeit führte OKC mit 24 Punkten Vorsprung. Einen derart großen Halbzeit-Rückstand in einem Playoffspiel hatten die Spurs, die mit 31 Punkten einen Saison-Tiefstwert für Punkte in der ersten Halbzeit aufstellten, zuletzt vor 14 Jahren. Kevin Durant war mit 37 Punkten (12/24 FG) Topscorer seines Teams.

Russell Westbrook kam mit 28 Punkten und 12 Rebounds auf ein Double-Double. Die heimlichen Helden des Spiels waren Andre Roberson (14 Punkte, 5/8 FG) und Steven Adams (15 Punkte, 11 Rebounds). Bei den Spurs legte Tim Duncan im wohl letzten Spiel seiner großartigen NBA-Karriere 19 Punkte auf, Kawhi Leonard erzielte 22 Zähler, LaMarcus Aldridge stand am Ende bei 18 Punkten und 14 Rebounds.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Die Reaktionen:

Russell Westbrook (Thunder): "Wir hatten dieses schlechte erste Spiel und haben es hinter uns gelassen. Da hat sich etwas in unseren Köpfen verändert. Ich bin einfach stolz auf diese Jungs."

Wade kassiert His Airness
Platz 31: Michael Jordan - 158 Blocks in 179 Spielen - Chicago Bulls
© getty
1/31
Platz 31: Michael Jordan - 158 Blocks in 179 Spielen - Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka.html
Platz 30: John Salley - 159 Blocks in 134 Spielen - Detroit Pistons, Miami Heat, Chicago Bulls, Los Angeles Lakers
© getty
2/31
Platz 30: John Salley - 159 Blocks in 134 Spielen - Detroit Pistons, Miami Heat, Chicago Bulls, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=2.html
Platz 27: Greg Ostertag - 165 Blocks in 89 Spielen - Utah Jazz, Sacramento Kings
© getty
3/31
Platz 27: Greg Ostertag - 165 Blocks in 89 Spielen - Utah Jazz, Sacramento Kings
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=3.html
Platz 27: Darryl Dawkins - 165 Blocks in 109 Spielen - Philadelphia 76ers, New Jersey Nets
© getty
4/31
Platz 27: Darryl Dawkins - 165 Blocks in 109 Spielen - Philadelphia 76ers, New Jersey Nets
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=4.html
PLatz 27: Vlade Divac - 165 Blocks in 121 Spielen - Los Angeles Lakers, Charlotte Hornets, Sacramento Kings
© getty
5/31
PLatz 27: Vlade Divac - 165 Blocks in 121 Spielen - Los Angeles Lakers, Charlotte Hornets, Sacramento Kings
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=5.html
Platz 25: Dwyane Wade - 166 Blocks in 166 Spielen - Miami Heat
© getty
6/31
Platz 25: Dwyane Wade - 166 Blocks in 166 Spielen - Miami Heat
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=6.html
Platz 24: Jermaine O'Neal - 167 Blocks in 97 Spielen - Portland Trail Blazers, Indiana Pacers, Miami Heat, Boston Celtics, Golden State Warriors
© getty
7/31
Platz 24: Jermaine O'Neal - 167 Blocks in 97 Spielen - Portland Trail Blazers, Indiana Pacers, Miami Heat, Boston Celtics, Golden State Warriors
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=7.html
Platz 23: Horace Grant - 173 Blocks in 170 Spielen - Chicago Bulls, Orlando Magic, Seattle Supersonice, Los Angeles Lakers
© getty
8/31
Platz 23: Horace Grant - 173 Blocks in 170 Spielen - Chicago Bulls, Orlando Magic, Seattle Supersonice, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=8.html
Platz 22: Scottie Pippen - 185 Blocks in 208 Spielen - Chicago Bulls, Houston Rockets, Portland Trail Blazers
© getty
9/31
Platz 22: Scottie Pippen - 185 Blocks in 208 Spielen - Chicago Bulls, Houston Rockets, Portland Trail Blazers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=9.html
Platz 21: LeBron James - 164 Blocks in 199 Spielen - Miami Heat, Cleveland Cavaliers
© getty
10/31
Platz 21: LeBron James - 164 Blocks in 199 Spielen - Miami Heat, Cleveland Cavaliers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=10.html
Platz 21: Kevin Garnett - 186 Blocks in 143 Spielen - Minnesota Timberwolves, Boston Celtics, Brooklyn Nets (Stand 30. April 2016)
© getty
11/31
Platz 21: Kevin Garnett - 186 Blocks in 143 Spielen - Minnesota Timberwolves, Boston Celtics, Brooklyn Nets (Stand 30. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=11.html
Platz 20: Serge Ibaka - 205 Blocks in 76 Spielen - Oklahoma City Thunder (Stand 30. April 2016)
© getty
12/31
Platz 20: Serge Ibaka - 205 Blocks in 76 Spielen - Oklahoma City Thunder (Stand 30. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=12.html
Platz 19: Mark Eaton - 210 Blocks in 74 Spielen - Utah Jazz
© getty
13/31
Platz 19: Mark Eaton - 210 Blocks in 74 Spielen - Utah Jazz
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=13.html
Platz 18: Alonzo Mourning - 215 Blocks in 95 Spielen - Charlotte Hornets, Miami Heat
© getty
14/31
Platz 18: Alonzo Mourning - 215 Blocks in 95 Spielen - Charlotte Hornets, Miami Heat
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=14.html
Platz 17: Pau Gasol - 217 Blocks in 115 Spielen - Memphis Grizzlies, Los Angeles Lakers, Chicago Bulls (Stand 30. April 2016)
© getty
15/31
Platz 17: Pau Gasol - 217 Blocks in 115 Spielen - Memphis Grizzlies, Los Angeles Lakers, Chicago Bulls (Stand 30. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=15.html
Platz 16: Elvin Hayes - 222 Blocks in 96 Spielen - San Diego und Houston Rockets, Baltimore, Capital und Washington Bullets
© getty
16/31
Platz 16: Elvin Hayes - 222 Blocks in 96 Spielen - San Diego und Houston Rockets, Baltimore, Capital und Washington Bullets
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=16.html
Platz 15: Caldwell Jones - 223 Blocks in 119 Spielen - Philadelphia 76ers, Chicago Bulls, Portland Trail Blazers, San Antonio Spurs
© getty
17/31
Platz 15: Caldwell Jones - 223 Blocks in 119 Spielen - Philadelphia 76ers, Chicago Bulls, Portland Trail Blazers, San Antonio Spurs
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=17.html
Platz 13: Rasheed Wallace - 225 Blocks in 177 Spielen - Portland Trail Blazers, Detroit Pistons, Boston Celtics
© getty
18/31
Platz 13: Rasheed Wallace - 225 Blocks in 177 Spielen - Portland Trail Blazers, Detroit Pistons, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=18.html
Platz 13: Robert Horry - 225 Blocks in 244 Spielen - Houston Rockets, Los Angeles Lakers, San Antonio Spurs
© getty
19/31
Platz 13: Robert Horry - 225 Blocks in 244 Spielen - Houston Rockets, Los Angeles Lakers, San Antonio Spurs
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=19.html
Platz 12: Dwight Howard - 229 Blocks in 89 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Houston Rockets (Stand 30. April 2016)
© getty
20/31
Platz 12: Dwight Howard - 229 Blocks in 89 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Houston Rockets (Stand 30. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=20.html
Platz 11: Julius Erving - 239 Blocks in 189 Spielen - Philadelphia 76ers
© getty
21/31
Platz 11: Julius Erving - 239 Blocks in 189 Spielen - Philadelphia 76ers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=21.html
Platz 10: Ben Wallace - 250 Blocks in 130 Spielen - Detroit Pistons, Chicago Bulls, Cleveland Cavaliers
© getty
22/31
Platz 10: Ben Wallace - 250 Blocks in 130 Spielen - Detroit Pistons, Chicago Bulls, Cleveland Cavaliers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=22.html
Platz 9: Dikembe Mutombo - 251 Blocks in 101 Spielen - Denver Nuggets, Atlanta Hawks, Philadelphia 76ers, New Jersey Nets, New York Knicks, Houston Rockets
© getty
23/31
Platz 9: Dikembe Mutombo - 251 Blocks in 101 Spielen - Denver Nuggets, Atlanta Hawks, Philadelphia 76ers, New Jersey Nets, New York Knicks, Houston Rockets
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=23.html
Platz 8: Kevin McHale - 281 Blocks in 169 Spielen - Boston Celtics
© getty
24/31
Platz 8: Kevin McHale - 281 Blocks in 169 Spielen - Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=24.html
Platz 7: Patrick Ewing - 303 Blocks in 139 Spielen - New York Knicks, Orlando Magic
© getty
25/31
Platz 7: Patrick Ewing - 303 Blocks in 139 Spielen - New York Knicks, Orlando Magic
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=25.html
Platz 6: Robert Parish - 309 Punkte in 184 Spielen - Golden State Warriors, Boston Celtics, Charlotte Hornets, Chicago Bulls
© getty
26/31
Platz 6: Robert Parish - 309 Punkte in 184 Spielen - Golden State Warriors, Boston Celtics, Charlotte Hornets, Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=26.html
Platz 5: David Robinson - 312 Blocks in 123 Spielen - San Antonio Spurs
© getty
27/31
Platz 5: David Robinson - 312 Blocks in 123 Spielen - San Antonio Spurs
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=27.html
Platz 4: Shaquille O'Neal - 459 Blocks in 216 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
© getty
28/31
Platz 4: Shaquille O'Neal - 459 Blocks in 216 Spielen - Orlando Magic, Los Angeles Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=28.html
Platz 3: Hakeem Olajuwon - 472 Blocks in 145 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
© getty
29/31
Platz 3: Hakeem Olajuwon - 472 Blocks in 145 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=29.html
Platz 2: Kareem Abdul-Jabbar - 476 Blocks in 237 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
© getty
30/31
Platz 2: Kareem Abdul-Jabbar - 476 Blocks in 237 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=30.html
Platz 1: Tim Duncan - 563 Blocks in 245 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 30. April 2016)
© getty
31/31
Platz 1: Tim Duncan - 563 Blocks in 245 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 30. April 2016)
/de/sport/diashows/nba-all-time-blocks-list-playoffs/duncan-hakeem-shaq-garnett-ibaka,seite=31.html
 

Kawhi Leonard (Spurs): "Sie kamen raus und haben uns direkt einen Schlag in den Magen verpasst. Sie haben einen tollen Job gemacht, aber wir hatten auch einige offene Würfe, die nicht fielen und blöde Turnover. Das nehme ich auf mich."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Keine Verletzungen, keine Experimente. Beide Head Coaches vertrauten ihren Stammformationen. Bei den Spurs also Parker, Green, Leonard, Aldridge und Duncan von Beginn an. Beim Gastgeber starteten Westbrook, Roberson, Durant, Ibaka und Adams.

1. Viertel: Die Spurs kamen gut ins Spiel und gerade Duncan war sofort mit sechs schnellen Punkten zur Stelle, während die Thunder ihre ersten vier Feldwürfe allesamt vergaben. So erarbeiteten sich die Texaner einen kleinen Vorsprung von sechs Punkten. Dann aber übernahmen Durant und Westbrook die Partie und initiierten einen 12:0-Run, den Durant schließlich mit einem Slam Dunk wenige Sekunde vor dem Ende des Viertels besiegelte. So hieß es zum Ende des Viertels 25:19.

2. Viertel: Die Spurs suchten auch im zweiten Viertel vergeblich nach irgendeinem offensiven Rhythmus. Selbst einfachste Korbleger gingen nicht rein, die Wurfquote hielt sich konstant im 30-Prozent-Bereich. Das Ball Movement kam völlig zum Erliegen, stattdessen leisteten sie sich etliche Turnover. So zog OKC auf und davon. Die Spurs spielten zwar ordentliche Defense, mussten aber fast hilflos mit ansehen, wie sich OKC immer weiter absetzte bis Durant zwei Sekunden vor der Pause den Dreier zum 55:31 reinknallte.

3. Viertel: Popovich begann mit Ginobili statt Duncan aus der Pause. Die Thunder ließen allerdings auch nach der Halbzeitpause nicht nach und blieben defensiv höchst konzentriert, während die Spurs zwar ein wenig besser ins Spiel fanden, allerdings nie auch nur ansatzweise in die Nähe eines Comebacks kamen. Jedes Hustle-Play unter dem Korb, jeder Kampf um den Ball in der Defensive ging an OKC. So ging es mit 91:65 ins letzte Viertel. Das Spiel schien früh entschieden.

4. Viertel: Im Schlussviertel schlich sich schließlich doch der Schlendrian bei OKC ein. Es wurde etwas nachlässiger verteidigt und die Spurs kamen angeführt von Andre Miller (!) aus dem Nichts doch noch einmal ins Spiel zurück. Vier Minuten vor dem Ende waren die Texaner plötzlich auf 11 Punkte dran. Dann zogen die Thunder aber nochmal an. Roberson und Ibaka waren mit wichtigen Blocks zur Stelle, Westbrook jagte einen entscheidenden Dreier rein und so stand es am Ende 113:99.

Thunder vs. Spurs: Hier geht's zum BOXSCORE

© spox

Der Star des Spiels: Andre Roberson. Der Rollenspieler machte das Spiel seines Lebens. Defensiv stopfte er wie gewohnt etliche Löcher. Dieses Mal glänzte er aber auch auf der anderen Seite des Feldes. In den bisherigen Playoffs hatte er einen Dreier bei 14 Versuchen verwandelt, gegen die Spurs traf er 3 Distanzwürfe bei 5 Versuchen und legte mit 14 Punkten einen Karriere-Bestwert auf. Vier Minuten vor Schluss setzte er mit einem Monster-Block gegen Leonard inmitten des Spurs-Runs ein Zeichen. Natürlich auch grandios: Durant und Westbrook.

Der Flop des Spiels: Tony Parker. Der Point Guard schien unter dem ständigen Druck von Westbrook und Roberson komplett ratlos und schaffte es in keiner Phase des Spiels Schwung in die Offensive seines Teams zu bringen, während er hinten auch keinerlei Plays machte. Der Franzose traf gerade in der ersten Hälfte viele schlechte Entscheidungen. Bezeichnend, dass der Spurs-Run ohne Parker auf dem Feld zustande kam.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Das fiel auf:

  • Gegen das beste Defensivteam der Regular Season waren es die Thunder, die mit einer höchst beeindruckenden Verteidigung glänzten. Adams glänzte als Anker in der Mitte, Westbrook und Roberson hatten den Backcourt der Texaner komplett im Griff, Durant verteidigte Leonard höchst effektiv und auch Aldridge bekam keinen freien Wurf. Das gefürchtete Ball Movement der Spurs? Komplett erstickt. Gefahr aus der Distanz? Nicht vorhanden (0/9 Dreier in der ersten Halbzeit).
  • Die Folge der bärenstarken OKC-Defense: Plötzlich waren es die Spurs, die ihr Heil in der Offensive beinahe ausschließlich in Isolations oder im einfachen Pick and Roll mit Parker und Aldridge suchten. Zweiteres funktionierte allerdings auch nur, wenn Kanter auf dem Feld stand und auch dann nur in bloßen Ansätzen. Irgendwann wirkte die Spurs-Offensive viel zu durchsichtig. Alleine diese Tatsache bedeutet bereits eine große Anerkennung für die Verteidigung der Thunder.
  • Popovich probierte es nicht mit Smallball, sondern mit Länge als Lösung und wechselte Boban Marjanovic, der in dieser Serie noch fast keine Minute auf dem Feld stand, früh im Spiel ein. Der Serbe hatte allerdings gerade defensiv große Probleme im Pick and Roll und sah gegen den wesentlich mobileren Adams nur wenig Land. Nach der Halbzeitpause spielten die Spurs dann doch kleiner mit Ginobili statt Duncan. Auch diese Umstellung brachte wenig Erfolg.
  • Die Spurs zeigten große Moral. Man hätte denken können, dass gerade die älteren Herren nach den verheerenden ersten drei Vierteln nichts mehr im Tank gehabt hätten, doch gerade sie führten das Comeback an. Als Duncan einen Layup nach einem Pass von Miller erzielte, hatte die NBA das mit zusammengerechnet 80 Jahren wohl älteste Pick and Roll ihrer Historie erlebt.

Der Spielplan im Überblick

Martin Gödderz

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.