Game 1: Warriors - Thunder 102:108

Thriller! Thunder klauen Spiel 1

Von Philipp Jakob
Dienstag, 17.05.2016 | 06:05 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Was für ein Auftakt in die Western Conference Finals! Nach einem packenden Krimi gewinnen die Oklahoma City Thunder Spiel 1 gegen die Golden State Warriors mit 108:102 (BOXSCORE). Die Dubs sehen lange Zeit wie der sichere Sieger aus, doch dann dreht Russell Westbrook auf! Die eigentliche Stärke geht Golden State abhanden.

Nachdem die Warriors zwischenzeitlich mit 14 Zählern in Front lagen, rechneten wohl nur die wenigsten mit einem Comeback der Thunder. Vor allem, da Russell Westbrook in der ersten Halbzeit so gar keine Bindung zum Spiel fand. Nach einem enttäuschenden Auftritt in Halbzeit eins drehte der 27-Jährige allerdings das Blatt - und die Partie!

Mit 27 Punkten, 12 Assists, 7 Steals und 6 Rebounds führte Westbrook sein Team schließlich zum Sieg. Kevin Durant steuerte 26 Zähler und 10 Rebounds bei, Steven Adams kam auf 16 Punkte sowie 10 Rebounds. Entscheidend war dabei das letzte Viertel, das OKC mit 23:14 gewinnen konnte.

Dem hatte selbst Stephen Curry wenig entgegenzusetzen. Der MVP erzielte die meisten seiner 26 Punkte (dazu 10 Rebounds, 7 Assists, aber auch 7 Turnover) in den ersten 36 Minuten. Im Schlussabschnitt war weder von ihm, noch von Klay Thompson (25 Punkte, 9 Rebounds) oder Draymond Green (23 Zähler) viel zu sehen. Damit stehen die Warriors bereits in Spiel 2 der Western Conference Finals in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag unter starkem Druck.

Die Reaktionen:

Kevin Durant (Oklahoma City Thunder): "Wir haben in der Defense mitgehalten und als wir gegen Ende der Partie eigene Würfe bekommen haben, waren wir fokussiert und haben sie versenkt. Wir sind eine robuste Truppe und kämpfen bis zum Ende."

Stephen Curry (Golden State Warriors): "Wir waren überhastet und haben Home Runs probiert. Manchmal klappt das. Defensiv konnten wir uns genug Stops und Rebounds erarbeiten. Wir werden daraus lernen."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Gute Nachrichten aus dem Warriors-Lager. Trotz Hüftproblemen konnte Andrew Bogut von Beginn an auflaufen. Der Australier startete gemeinsam mit Curry, Thompson, Barnes und Green. Auch die Thunder schickten ihre gewohnte Starting Five bestehend aus Westbrook, Roberson, Durant, Ibaka und Adams auf's Parkett.

1. Viertel: Das eigentlich erwartete Offensiv-Feuerwerk kam zunächst nicht so wirklich ins Rollen. In Sachen Wurfquote kratzten beide Teams gerade so an der 30-Prozent-Hürde, bis Curry nach sechseinhalb Minuten endlich seinen ersten Jumper versenkte. Anschließend lief es für Golden State besser - 27:21 für die Dubs.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

2. Viertel: Nachdem Golden State den Vorsprung früh im zweiten Abschnitt auf 13 Zähler ausbauen konnte, antworteten die Thunder mit Kevin Durant und einem 7:0-Lauf. Dann lief allerdings Thompson auf der anderen Seite heiß. 13 Zähler legte der Splash Brother allein in diesem Viertel auf, Curry steuerte zwei Dreier in den letzten Minuten bei und die Warriors lagen mit 60:47 in Front.

3. Viertel: Westbrook meldete sich endlich mal zu Wort und führte die Thunder mit 8 schnellen Punkten zu einem 14:2-Lauf. Damit verkürzte OKC auf 2 Zähler, doch die Antwort der Dubs ließ nicht lange auf sich warten: Curry hämmerte den Gästen zwei Dreier in Folge um die Ohren. Doch dank der RW0-Show (19 Zähler in diesem Abschnitt) blieben die Thunder in Schlagdistanz - 88:85 für Golden State.

4. Viertel: Langsam aber sicher nahmen die Thunder das Spiel in die Hand. Die Führung der Warriors hielt nicht mehr lange an, vielmehr lag Oklahoma City auf einmal mit 8 Zählern vorne. Doch Golden State gab natürlich nicht auf. Trotz teils schlechter Wurfauswahl kämpften sich die Dubs zurück und kamen bis auf 1 Zähler heran. Das reichte aber nicht. Nachdem Durant seine letzten 7 Würfe daneben setzte, war er endlich wieder erfolgreich. KD erhöhte den Vorsprung mit einem Jumper auf 5 Punkte. Anschließend verkürzten die Dubs zwar nochmal, doch nachdem ein klarer Schrittfehler von Westbrook nicht gepfiffen wurde, brachte er das Spiel von der Freiwurflinie nach Hause. Golden State war geschlagen - 108:102 für die Thunder.

Golden State Warriors vs. Oklahoma City Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Russell Westbrook. Die erste Halbzeit des Thunder-Guards war absolut zum Vergessen. Der Wurf wollte schlicht und einfach nicht fallen, der 27-Jährige hatte zur Pause nur 3 magere Zähler vorzuweisen. Doch dann drehte RussWess auf! Westbrook dominierte das dritte Viertel und stellte mit 19 Zählern allein in diesem Abschnitt ein neues Playoff-Career-High für die meisten Punkte in einem Viertel auf. Quasi im Alleingang brachte er OKC zurück ins Spiel und führte die Gäste mit 27 Punkten, 12 Assists, 6 Rebounds sowie 7 Steals zum Sieg.

Der Flop des Spiels: Die Warriors-Bank. Eigentlich ist die Tiefe der Dubs eine der großen Stärken des amtierenden Champions. Doch an diesem Abend ging bei den Reservisten der Gastgeber nicht viel. Weder Shaun Livingston, der vor allem Probleme mit seinem Wurf hatte (2/7 FG), noch Andre Iguodala oder Festus Ezeli konnten überzeugen. So entschieden die Thunder das Duell der Bänke sogar mit 21:16 für sich.

Das fiel auf:

  • Mit Spannung wurde erwartet, welche Matchups die beiden Head Coaches zu Beginn dieser Serie favorisieren würden. Interessanterweise ließ Warriors-Coach Steve Kerr seinen MVP in der Verteidigung gegen Russell Westbrook antreten. Thompson stand Durant gegenüber, während Green Roberson verteidigte. Wobei "verteidigte" nicht der richtige Ausdruck war. Vielmehr konzentrierte sich der 26-Jährige auf die Help-Defense und ließ Roberson meist alleine stehen.
  • Dadurch fiel es den Thunder nicht unbedingt leicht, in der gegnerischen Zone zu punkten. Oft kamen sie auch gar nicht soweit, da GSW zum einen den Weg in die Painted Area sehr gut dicht machte und zum anderen die Thunder zu einer Menge Turnover zwang. Allein zur Halbzeit standen 10 Ballverluste bei OKC im Boxscore aus denen die Warriors mit 15 Zählern Profit schlugen. Allerdings hatte auch Golden State Probleme mit dem Ballhandling (14 Turnover), während die Gäste in der zweiten Halbzeit sehr gut auf den Spalding aufpassten (nur 2 TO).
  • Auf der anderen Seite versuchten die Thunder die vielen Pick & Rolls der Dubs am Perimeter mit Switches unter Kontrolle zu bekommen. Das gelang mehr schlecht als recht. Die Warriors-Guards attackierten gnadenlos die größeren, dafür aber unbeweglicheren Gegenspieler, und penetrierten gut in die Zone. Dort fanden sie entweder selbst den Abschluss oder legten auf den besser positionierten Mitspieler ab (26 Assists).
  • Im vierten Viertel enttäuschte dann allerdings die Offense der Warriors auf ganzer Linie. Nachdem die Thunder die Führung eroberten fielen die Gastgeber unverständlicherweise in Panik und nahmen teils sehr schlechte Würfe. Die überhastete Wurfauswahl machte sich vor allem in der Bilanz von Downtown bemerkbar: Nur 1 der 10 Versuche jenseits der Dreierlinie fanden den Weg durch die Reuse. So kam Golden State im Schlussabschnitt gerade mal auf 14 Zähler.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung