Suche...

Starke Defense hält Dubs am Leben

Von Thorben Rybarczik
Freitag, 27.05.2016 | 06:01 Uhr
MVP Stephen Curry zeigte eine starke Leistung
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NBA
Bulls @ Wizards

Die Golden State Warriors haben das Aus in den West Finals abgewendet und auf 2-3 verkürzt. Beim 120:111-Sieg über die Oklahoma City Thunder zeigte sich vor allem die Defense stark verbessert, auch wenn Kevin Durant und Russell Westbrook fleißig punkteten. Draymond Green war nicht wieder zu erkennen.

Der Champion stand nach den zwei Pleiten in OKC mit dem Rücken zur Wand, hat aber ein deutliches Lebenszeichen von sich gegeben. Dank einer verbesserten Defense lagen sie fast das gesamte Spiel über vorne, ehe Stephen Curry(31 Punkte, 9/20 FG, 7 Assists, 5 Steals) mit zwei Big Plays den Deckel drauf machte.

Der MVP wurde in der Offense von Klay Thompson (27 Punkte) unterstützt, während in der Verteidigung besonders Draymond Green (11 Punkte, 13 Rebounds, 4 Blocks) und Andrew Bogut (15 Punkte, 14 Rebounds) heraus stachen. Bei den Thunder legten Kevin Durant (40 Punkte, 12/31 FG) und Russell Westbrook (31 Punkte, 11/28 FG) zwar zusammen 71 Punkte auf, bekamen aber zu wenig Unterstützung vom Rest des Teams, sodass sie viele schwierige Würfe nehmen mussten.

Spiel 6 der Serie steigt in der Nacht auf Sonntag und findet in Oklahoma City statt.

Die Reaktionen:

Steve Kerr (Warrirors-Coach, zum Zustand Stephen Currys): "Er war heute bei 91 Prozent."

Kevin Durant (Thunder): "Wir können es uns jetzt nicht leisten, entspannt zu sein. Wir müssen den Fuß auf dem Gas lassen und unsere Defense wieder verbessern. Dann bin ich sicher, dass wir zu Hause gewinnen können."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Steve Kerr verzichtete darauf, sein Starting Lineup durchzuwürfeln und brachte Curry, Thompson, Green, Barnes und Bogut von Anfang an. Sie bekamen es - wie gewohnt - mit Westbrook, Roberson, Durant, Ibaka und Adams zu tun.

1. Viertel: Durch ein frühes zweites Foul von Adams stand schnell das Small Ball Lineup der Thunder auf dem Feld. Die Warriors-Defense war darauf aber eingestellt und ließ vor allem am Brett wenig zu. Auf der anderen Seite ließen die Dubs zwar von Downtown einiges liegen, hielten ihre Feldwurfquote dank starkem Ball Movement aber zunächst hoch und holten sich eine frühe Führung. OKC hatte auch nach einer Donovan-Auszeit enorme Probleme im Abschluss, blieb dank eines Schlussspurts aber dran: 25:21.

2. Viertel: KD läutete den Durchgang mit einem Treffer vom Parkplatz ein, wurde aber mehrfach von Speights gekontert. Doch OKC war jetzt endgültig im Spiel angekommen und schnupperte an der ersten Führung, ehe sich der MVP mit einem persönlichen 7:0-Run zu Wort meldete (48:39). Davon war Durant aber weniger beeindruckt und netzte mehrfach nach Isolationen ein. Allerdings hatte er wenig Unterstützung, sodass die Hausherren ihren Vorsprung halten konnten: 58:50.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

3. Viertel: Die Thunder kamen heiß aus der Kabine! Ibaka und Durant sorgten für einen 9:2-Run, Steve Kerr war außer sich: Der Vorsprung seines Teams war futsch, Durant und Westbrook von draußen sorgten sogar für die erste OKC-Führung (68:69). Danach ging es deutlich wilder zu als in der ersten Halbzeit, beide Teams leisteten sich einige Ballverluste. Curry und KD wechselten sich mit Dreiern ab, Ezeli traf wichtige Freiwürfe: 81:77.

Warriors vs. Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE

4. Viertel: Die Second Unit um Livingston und Iguodala machte ordentlich Dampf, Barnes legte nach und ließ den Vorsprung erstmals zweistellig werden. Den Thunder glitt das Spiel aus der Hand, es gab kaum noch gute Abschlüsse. Das lag auch an Green, der spektakulär Westbrook blockte (96:83). Ibaka und Durant brachten ihr Team mit Dreiern noch einmal in Schlagdistanz, für mehr reichte es jedoch nicht: Curry machte den Deckel mit einem Big Play in der Defense und ansclhließendem Layup drauf.

Der Star des Spiels: Draymond Green. Er war vielleicht der Hauptgrund für die zwei deutlichen Pleiten in OKC. In der Oracle Arena war er aber nicht wieder zu erkennen und machte das, was die Dubs von ihm brauchen. Seine Energie in der Defense riss seine Kollegen mit, seine überragende Helpside machte Durant und Westbrook das Leben schwer (4 Blocks). Darüber hinaus war er auch offensiv mit wichtigen Punkten zur Stelle.

Der Flop des Spiels: Dion Waiters. Obwohl er 28 Minuten spielte, blieb er nahezu unsichtbar. Der Fastbreak war für die Thunder ohnehin kein Faktor, seine wenigen Abschlüsse aus dem Setplay prallten allesamt vom Ring ab. Er blieb bei 0 Punkten (0/4 FG) und hatte auch defensiv keinen Zugriff.

Das fiel auf:

  • Ein großes Problem der Warriors aus den letzten Spielen war das schwache Ball Movement. Davon war diesmal aber nichts zu sehen: Wie zu den besten Reguar-Season-Zeiten rotierte der Ball schnell durch die eigenen Reihen. So hatten die Dubs zur Halbzeit bereits 16 Assists auf dem Konto - einen mehr als im kompletten vierten Spiel.

  • Billy Donovan setzte das Small Ball Lineup der Thunder nach dem zweiten Adams-Foul früh ein. Das hatte aber keinen positiven Effekt für sein Team, da die Warriors - anders als zuletzt - eine hervorragende Transition Defense spielten. Zudem stand die Helpside sehr gut, womit vor allem Westbrook zunächst Probleme hatte (4/14 FG zur Halbzeit). Green fungierte meist als erste Hilfe, da er viel gegen Roberson verteidigte, während sich Barnes und Iguodala an Durant versuchten.
  • Als Beleg für die stark verbesserte Defense gegen die kleine Thunder-Aufstellung können die Fastbreak-Punkte herangezogen werden: OKC kam auf nur 10 Stück, die Warrirors auf 24.
  • Nach dem Seitenwechsel funktionierte die Offense der Thunder besser. Das lag auch daran, dass Ibaka mehrfach aus der Distanz traf, was Durant und Westbrook enorm entlastete. Denn dadurch konnte sich die Helpside der Dubs nicht mehr so extrem auf das Star-Duo konzentrieren. So kamen Russ und KD öfters in ihr geliebtes Eins-gegen-Eins.
  • Bei den Thunder sah nur Dion Waiters nennenswerte Minuten von der Bank, ansonsten spielte die Starting Five sehr lange. Auf der anderen Seite war die Rotation größer: Iguodala zum Beispiel spielte 34 Minuten. Am Ende ging das Duell der Second Unit klar mit 30:13 an die Dubs.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung