Montag, 11.04.2016

Die Szenarien zum Saisonendspurt

Wild Wild West

19 Spiele verbleiben noch in der Regular Season. Viele Playoff-Entscheidungen sind bereits gefallen, aber vor allem im Westen gibt es noch ein paar Fragezeichen. Wo landen die Dallas Mavericks am Ende? Wer muss sich mit den Golden State Warriors abmühen? Holen sich die Atlanta Hawks im Osten den Heimvorteil? SPOX wirft einen Blick auf die Konstellationen.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks können sogar noch Fünfter werden
© getty
Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks können sogar noch Fünfter werden
Die NBA im Livestream bei DAZN

Heimvorteil im Osten

Ausgangslage:

3. Atlanta Hawks 48-32

4. Boston Celtics 47-33

5. Miami Heat 47-33

6. Charlotte Hornets 46-34

Restprogramm:

Atlanta: Cleveland (A), Washington (A)

Boston: Charlotte (H), Miami (H)

Miami: Detroit (A), Boston (A)

Charlotte: Boston (A), Orlando (H)

Es ist ein ganz enges Höschen im Osten. Atlanta, Boston, Miami und die Hornets streiten sich noch um den Heimvorteil in der ersten Runde. Aktuell sieht es so aus, als würden die Hawks sich Platz drei sichern. Atlanta hat den Tiebreaker gegen die Celtics und Hornets und muss nur die Heat, gegen die Schröder und Co. in drei von vier Duellen den Kürzeren zogen, fürchten.

Das bedeutet: Mit einem Sieg der Hawks und einer Niederlage Miamis hätte Atlanta Platz drei sicher und stünde damit auch als Sieger der Southeast-Division fest. Es gibt unrealistischere Szenarien, schließlich haben die Hawks 15 der letzten 20 gewonnen und Miami reist noch zum direkten Konkurrenten nach Boston.

Kommen wir aber nun zu den wilden Szenarien, die die Birne zum Rauchen bringen. Es ist nämlich möglich, dass es zu einem Dreier- bzw. Vierervergleich kommt. Sollten also Atlanta, Boston und Miami am Ende alle mit 48-34 dastehen, wäre Miami an Drei, weil sie durch den Tiebreaker die Division gewinnen würden und dadurch automatisch im Dreiervergleich vorne wären. Atlanta wäre Vierter, Boston auf Platz fünf.

Bei einem Vierervergleich wären die Hornets weiterhin hinten dran, weil sie gegen Atlanta und Boston den Tiebreaker verloren haben und selbst die ausgeglichene Saisonbilanz gegen Miami nichts bringen würde, da die Heat als Divisionsieger vorne wären. Sie können also mit zwei Siegen bestenfalls Fünfter werden, da Miami und Boston noch gegeneinander spielen.

Die meisten Triple-Doubles in einer Saison
JASON KIDD: 12 Triple-Doubles (New Jersey Nets, 2006-07)
© getty
1/13
JASON KIDD: 12 Triple-Doubles (New Jersey Nets, 2006-07)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook.html
DRAYMOND GREEN: 13 Triple-Doubles (Golden State Warriors, 2015-16)
© getty
2/13
DRAYMOND GREEN: 13 Triple-Doubles (Golden State Warriors, 2015-16)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=2.html
MAGIC JOHNSON: 13/13 Triple-Doubles (Los Angeles Lakers, 1987-88, '90-91)
© getty
3/13
MAGIC JOHNSON: 13/13 Triple-Doubles (Los Angeles Lakers, 1987-88, '90-91)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=3.html
GRANT HILL: 13 Triple-Doubles (Detroit Pistons, 1996-97)
© getty
4/13
GRANT HILL: 13 Triple-Doubles (Detroit Pistons, 1996-97)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=4.html
JASON KIDD: 13 Triple-Doubles (Dallas Mavericks, 2007-08)
© getty
5/13
JASON KIDD: 13 Triple-Doubles (Dallas Mavericks, 2007-08)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=5.html
MICHAEL JORDAN: 15 Triple-Doubles (Chicago Bulls, 1988-89)
© getty
6/13
MICHAEL JORDAN: 15 Triple-Doubles (Chicago Bulls, 1988-89)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=6.html
FAT LEVER: 16 Triple-Doubles (Denver Nuggets, 1985-86)
© getty
7/13
FAT LEVER: 16 Triple-Doubles (Denver Nuggets, 1985-86)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=7.html
RUSSELL WESTBROOK: 17 Triple-Doubles (Oklahoma City Thunder, 2015-16)
© getty
8/13
RUSSELL WESTBROOK: 17 Triple-Doubles (Oklahoma City Thunder, 2015-16)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=8.html
MAGIC JOHNSON: 17 Triple-Doubles (Los Angeles Lakers, 1988-89)
© getty
9/13
MAGIC JOHNSON: 17 Triple-Doubles (Los Angeles Lakers, 1988-89)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=9.html
WILT CHAMBERLAIN: 22 Triple-Doubles (Philadelphia 76ers, 1966-67)
© getty
10/13
WILT CHAMBERLAIN: 22 Triple-Doubles (Philadelphia 76ers, 1966-67)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=10.html
OSCAR ROBERTSON: 26/26/22/20 Triple-Doubles (Cincinnati Royals, 1960-61, '63-64, '64-65, '62-63)
© getty
11/13
OSCAR ROBERTSON: 26/26/22/20 Triple-Doubles (Cincinnati Royals, 1960-61, '63-64, '64-65, '62-63)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=11.html
WILT CHAMBERLAIN: 31 Triple-Doubles (Philadelphia 76ers, 1967-68)
© getty
12/13
WILT CHAMBERLAIN: 31 Triple-Doubles (Philadelphia 76ers, 1967-68)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=12.html
OSCAR ROBERTSON: 41 Triple-Doubles (Cincinnati Royals, 1962-63)
© getty
13/13
OSCAR ROBERTSON: 41 Triple-Doubles (Cincinnati Royals, 1962-63)
/de/sport/diashows/1604/nba/meiste-triple-double-saison/triple-double-saison-magic-robertson-westrbook,seite=13.html
 

Die Celtics wiederum müssen auf jeden Fall beide Spiele gewinnen und auf zwei Patzer der Hawks hoffen, um Platz drei einzutüten. Ein Sieg gegen Miami würde wahrscheinlich Platz vier und den Heimvorteil in der ersten Runde sichern, denn der Rekordmeister hat vor den abschließenden Duellen mit Charlotte und den Heat bereits beide Tiebreaker in der Tasche. Es darf nur nicht zu einem Dreiervergleich kommen.

Mit zwei Siegen wären die Heat auf jeden Fall an Boston vorbei, verlieren die Hawks gar beide verbleibenden Spiele, würde Miami ein Sieg reichen, um auch an Atlanta vorbeizuziehen.

Und sonst so:

Die Cavs haben ihren Topseed immer noch nicht fix. Verlieren sie die letzten beiden Spiele (zuhause gegen ATL & DET) und Toronto gewinnt seine finalen Partien (in PHI und gegen BKN), würden beide Teams bei 56-26 stehen. Der Tiebreaker ist auf Seiten der Kanadier und LeBron wäre Platz eins los.

Auf den billigen Plätzen duellieren sich noch die Pacers und Pistons im Fernduell. Indiana hat den Tiebreaker und steht vor lösbaren Aufgaben (gegen NYK und in Milwaukee). Da sieht es für Detroit schon eine Spur schlechter aus. Es warten noch die Cavs und Miami.

Seite 1: Heimvorteil im Osten

Seite 2: Playoff-Rennen im Westen

Marc-Oliver Robbers

Diskutieren Drucken Startseite

Marc-Oliver Robbers(Verantwortlicher Redakteur NBA.de)

Marc-Oliver Robbers, Jahrgang 1982, ist seit Anfang 2013 bei SPOX.com und leitet die NBA-Basketball-Redaktion. Kam 2011 als Praktikant aus dem Oldenburger Münsterland zu SPOX und ist nach einem kurzen Abstecher zu Sport1.de nun zurück im Hause PERFORM. Kernressort: Basketball, aber auch im Fußball und Tennis zuhause.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.