Playoff-Check, Western Conference

Bremst Dallas das Donnergrollen?

Freitag, 15.04.2016 | 17:38 Uhr
Dirk Nowitzki steht mit Dallas zum 14. Mal in den Playoffs
© getty
Advertisement
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Endlich geht's los! Die Golden State Warriors wollen gegen die Houston Rockets den ersten Schritt machen, um ihre Saison zu vergolden, während die Spurs auf dezimierte Memphis Grizzlies treffen. Außerdem bauen die Dallas Mavericks gegen die Oklahoma City Thunder auf ihre neue Takitk. Und: Müssen die Los Angeles Clippers gegen die Portland Trail Blazers erneut vor einer bösen Überraschung zittern? SPOX macht den Check.

Golden State Warriors (1) - Houston Rockets (8)

Saisonbilanz: 4:0 (123:101, 112:92, 114:110, 123:110)

Ausgangslage

Nachdem die Warriors dem Druck des NBA-Saisonrekords standgehalten haben, geht es nun endlich um echtes Tafelsilber. Umso motivierter sollten die Dubs daher in die Postseason starten. Der designierte MVP Stephen Curry scheint absolut auf Betriebstemperatur zu laufen und wird sich doppelt auf Houston freuen, das von allen Playoff-Teams im Westen die zweithöchste Dreierquote zulässt (38,3 Prozent 3FG). Ansonsten hat der letztjährige Champ abgesehen von Handtuchwedler Kevon Looney alle Spieler an Board und entschied bereits die bisherigen vier Begegnungen gegen die Rockets für sich - mit durchschnittlich 15 Punkten Vorsprung.

Mit solch zum Teil heftigen Klatschen hatte in Houston zu Saisonbeginn noch niemand gerechnet. Nach dem letztjährigen Ausscheiden in den Conference Finals schielten nicht wenige Fans in Clutch City auf einen direkten Angriff auf die Warriors und die Spurs. Doch plötzlich sah man sich mit zahlreichen Baustellen konfrontiert: Die persönlichen Probleme zwischen James Harden und Dwight Howard spitzten sich immer mehr zu, das Experiment mit Ty Lawson scheiterte und auch die 'Three-or-Foulline'-Taktik schien vielen Teams nicht mehr sonderlich viele Probleme zu bereiten. Coach Kevin McHale nahm den Hut und die Texaner mussten lange zittern, ehe ein wackeliger Schlussspurt die Postseason klar machte.

Players to watch

Klay Thompson. Natürlich ist Steph Curry die erste Geige bei den Super-Dubs, doch wenn es bei den Startern um die Flügelverteidigung geht, gehört dem anderen Splash-Brother die Hauptrolle. Er darf sich nämlich hauptsächlich um den schießwütigen Harden kümmern und muss dabei seine zwei wichtigsten Waffen eindämmen: Den Zug zum Korb und den zielsicheren Distanzwurf. Stoppt Thompson die linke und rechte Faust des Bartes, wird die Luft für die Texaner bereits sehr dünn. Fallen dann noch ein paar Steals für Thompson ab, ist der Sweep nicht weit entfernt.

Dwight Howard. Es könnten die letzten Spiele für Dwight Howard im Dress der Rockets werden. Doch zuvor ist er zusammen mit Top-Scorer Harden mit die einzige Antwort, auf die vielen Fragen der Warriors. Denn eine imposante Physis unter dem Korb ist eines der wenigen probaten Mittel gegen den Small Ball der Dubs - das bewiesen vor einigen Wochen die Spurs im Verbund mit schnellen Switches am Perimeter. So machte Howard in dieser Saison beim engsten Spiel zwischen den beiden Teams (110:114) eines seiner besten Saisonspiele (21 Punkte, 13 Rebounds, 5 Assists, 3 Blocks, 2 Steals).

Prognose

Die Rockets der letzten Saison brachten in den Conference Finals einen Sieg gegen die damals noch halb phänomenalen, fast kosmischen Warriors zustande. Nun steht Houston auf deutlich wackeligeren Beinen, während die Dubs kurz vor dem Einzug in den Olymp stehen. Egal, wie man es wendet, selbst ein einziger Sieg der Rockets käme einem Wunder gleich. Warriors in 4.

Seite 1: Golden State Warriors - Houston Rockets

Seite 2: San Antonio Spurs - Memphis Grizzlies

Seite 3: Oklahoma City Thunder - Dallas Mavericks

Seite 3: Los Angeles Clippers - Portland Trail Blazers

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung