San Antonio - Golden State 86:92

Nr. 72! Curry schlägt die Spurs

Montag, 11.04.2016 | 03:40 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Sa01:10
Indians -
Twins
MLB
Sa04:10
Dodgers -
Rockies
MLB
Sa04:15
Giants -
Mets
MLB
Sa19:05
Yankees -
Rangers
MLB
Sa22:10
Marlins -
Cubs
MLB
Sa22:10
Indians -
Twins
MLB
So04:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So19:10
Indians -
Twins
MLB
So22:05
Giants -
Mets
MLB
So22:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So22:10
Mariners -
Astros
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros

Die Golden State Warriors lieferten sich mit den San Antonio Spurs ein unfassbar intensives Topspiel. Dank Stephen Curry fuhren die Dubs am Ende den 72. Sieg der Saison ein und schlugen das zweitbeste Team der Liga mit 92:86 (BOXSCORE). Damit haben sie den Rekord der Chicago Bulls von 95/96 zumindest schon einmal eingestellt.

Die Rekordjagd lebt! Die Golden State Warriors entkommen auch aus der Hölle von San Antonio mit einem Sieg - dort hatte diese Saison noch kein einziges Team gewonnen. Damit reißt auch die beeindruckende Serie der Spurs, die am Alamo bis zu diesem Spiel 6995 Tage nicht gegen Golden State verloren hatten.

Die Partie hätte gut und gerne als Spiel 7 der Conference Finals durchgehen können. Beide Mannschaften kämpften bis zum Umfallen und wollten bei der Generalprobe vor den Playoffs ein Statement setzen. Nach dem 72. Sieg im 81. Spiel ist das Team von Steve Kerr nur noch einen Erfolg von der besten Saison aller Zeiten entfernt. Der letzte Gegner sind am Mittwoch die verletzungsgeplagten Memphis Grizzlies.

MVP Steph Curry führte die Warriors mit 37 Punkten (13/22 FG) an, bekam allerdings nur vergleichsweise wenig Unterstützung von Klay Thompson (14 Punkte) Draymond Green (11 Punkte). Für die Spurs war LaMarcus Aldridge der beste Korbjäger (24 Punkte, 11/18 FG). Kawhi Leonard kam zwar auf 20 Punkte, 13 Rebounds, 5 Assists und 3 Blocks, haderte allerdings mit seinem Wurf (7/22 FG).

Die Reaktionen:

Draymond Green (Warriors): "Wir können nun die 73 Siege erreichten. Das ist für mich das Wichtigste an Sieg Nummer 72."

Stephen Curry (Warriors): "Natürlich genießen wir momentan die wilde Fahrt. Das Ziel ist und bleibt die Championship. Aber wir haben uns selbst in eine großartige Situation gebracht, die Saison mit einem Sieg abschließen zu können und damit etwas zu erreichen, das niemand vor uns geschafft hat. Das wäre eine unglaubliche Errungenschaft."

David West (Spurs): "Sie sind einfach explodiert. Steph hat einfach das Spiel übernommen. Und wir waren nicht in der Lage, ihn zu stoppen oder in irgendeiner Weise vor ihm zu bleiben."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Popovich schonte nur Tim Duncan. Es starteten Parker, Danny Green, Leonard, West und Aldridge. Für die Warriors begannen wie immer Curry, Thompson, Barnes, Draymond Green und Bogut.

1. Viertel: Die Spurs gaben mit starker Defense die Richtung vor, eindeutige Playoff-Atmosphäre in San Antonio von Beginn an. Beide Teams verfielen aufgrund der guten Rotationen in Hektik und hatten Probleme mit der Ausführung und dem Wurf. Curry kassierte Mitte des Viertels sien zweites Foul, blieb aber auf dem Parkett. Dank Aldridge ging San Antonio mit einer kleinen Führung in die zweiten zwölf Minuten.

2. Viertel: Während die Warriors langsam aber sicher in einen Rhythmus kamen, agierten die Spurs offensiv ein wenig einfallslos. Das Pick-and-Roll brachte selten eine gute Option, das Team von Gregg Popovich traf nicht immer die besten Entscheidungen. Viele Post-ups und contested Dreier waren die Folge, doch ihre Stärke am Brett (18 Offensiv-Rebounds) bescherte den Spurs viele Second-Chance-Punkte. Curry und Green führten die Dubs kurz vor der Pause jedoch zum Ausgleich.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

3. Viertel: San Antonio kam furios aus der Kabine und startete mit einem 8:0-Run. Doch dann zündete Curry seine Sneaker an und lief heiß. Der MVP übernahm das Spiel und erzielte im dritten Abschnitt 16 Punkte. Die Dreier fielen und mit dem höheren Tempo kam den Warriors deutlich besser klar als die Spurs. Doch trotz schwacher Dreierquote blieb San Antonio dran. Grund dafür war vor allem Aldridge. Glück für die Gastgeber: Currys Buzzer-Beater aus knapp 18(!) Metern am Ende des Viertels kam eine halbe Sekunde zu spät.

4. Viertel: Das Selbstvertrauen von Curry wuchs im Schlussabschnitt noch weiter, da er aus allen Lagen traf und die Spurs-Defense ein ums andere Mal schwindelig spielte. So setzten sich die Dubs Stück für Stück ab und konnten erstmals eine zweistellige Führung ihr Eigen nennen. Aldridge ließ mit ein paar Jumpern noch einmal Hoffnung bei den Spurs-Anhängern aufkommen, doch am Ende stand die starke Warriors-Defense ihren Mann und verhinderte ein Comeback von San Antonio. Der knappe Sieg für Golden State ist definitiv verdient.

San Antonio Spurs vs. Golden State Warriors: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Stephen Curry. Unwiderstehlich drehte der MVP im dritten Viertel auf und ließ alle anderen Spieler in einer großen Staubwolke zurück. Nachdem er zuletzt gegen die Spurs etwas geschwächelt hatte, zauberte Curry bei der Generalprobe für die Playoff sein 39. Spiel mit 30 oder mehr Punkten aufs Parkett. Exakt waren es derer 37 (13/22 FG), zu denen sich noch 5 Rebounds und 5 Assists gesellten. Einmal mehr eine unglaubliche Leistung des besten Ballkünstlers des Planeten.

Der Flop des Spiels: Der Spurs-Backcourt. Wo war die Erfahrung und die ordnende Hand von Tony Parker? Wo war das tödliche Auge von Danny Green? Wo war die Spritzigkeit und das Shooting von Patty Mills? Keiner der Guards von San Antonio konnte eine Performance hinlegen, die für einen Sieg nötig gewesen wäre. Zusammen trafen sie gerade einmal 5 von 22 Würfen und produzierten 8 Ballverluste bei 7 Assists. Sie bekamen keine Struktur in die Offensive der Spurs, die vor allem deshalb oftmals hektisch wurde.

Das fiel auf:

  • Mit den Warriors und Spurs trafen sich die beiden Teams mit der besten Dreierquote der Liga. Die Dubs schossen mit zunehmender Spieldauer immer besser vom Perimeter, doch San Antonio fand im ganzen Spiel nicht die Range von Downtown. Am Ende standen schwache 18 Prozent gegen gute 37 Prozent von Golden State.
  • Ohne Tim Duncan und Boris Diaw fehlten den Spurs zwei Big Men, die aus dem Post kreieren und passen können. Diese Rolle erfüllten Aldridge und West nur mangelhaft. Viel zu häufig stagnierte das Ball Movement bei ihnen. That's not Spurs Basketball. Immerhin konnte LMA später im Spiel noch einige Punkte aus Post-Ups generieren.
  • Die Splash Brothers hatten gegen Memphis Schwierigkeiten mit dem Wurf - und beide reagierten darauf komplett unterschiedlich. Während der Chef - natürlich - einfach weiterwarf und ab dem dritten Viertel auch wieder traumhaft sicher traf, bekämpfte Thompson seine Offnight mit vielen Cuts und Drives zum Korb. Sein Wurf spielte auch heute mit ihm Verstecken.
  • In Hälfte zwei wagte Popovich das Experiment, Boban Marjanovic zu bringen. Selbst gegen Kerrs Small Ball mit Mo Speights als Center spielte Pop groß. Das funktionierte auch gegen den zweiten Anzug der Warriors nicht wirklich, da die Dubs das Tempo hochhielten und Big Boban in jedes Pick-and-Roll involvierten. Sein offensiver Einfluss hielt sich in Grenzen.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung