Suche...

NBA-Schlaglichter

Rockets feiern Harden-Comeback

Von SPOX
Mittwoch, 30.03.2016 | 08:02 Uhr
James Harden und seine Rockets fuhren einen wichtigen Sieg ein
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Houston Rockets sehen bei den Cavs wie der sichere Verlierer auf, ehe James Harden aufdreht und für ein grandioses Comeback sorgt. Auch die Bulls dürfen dank Jimmy Butler weiterhin auf die Playoffs hoffen, während OKC ohne Kevin Durant bei den Pistons verliert. Und: Charlotte souverän, Orlando furios.

Indiana Pacers (39-35) -Chicago Bulls (37-37) 96:98 (BOXSCORE)

Ein Blick auf die Tabelle vor dem Tip-Off verriet: Wollen die Bulls noch eine realistische Chance auf die Playoffs haben, musste nach zuletzt vier Niederlagen in Folge unbedingt ein Sieg her. "Wir müssen die Hoffnung aufrecht erhalten und jedes Spiel als ein Endspiel betrachten", gab Derrick Rose die entsprechende Marschroute vor.

Wer allerdings mit einem nervösen Duell gerechnet hatte, sah sich zunächst getäuscht. Beide Teams fanden früh ihren Wurfrhythmus und hatten ihre Runs - es blieb aber stets eng. So musste die Entscheidung im Schlussviertel her, das die Pacers unglücklicherweise ohne Paul George beginnen mussten. Der Forward hatte sich zum Ende des dritten Viertels verletzt. Bis dato kam er auf 20 Punkte und war Dreh- und Angelpunkt der Offensive seines Teams. Nach seiner intensiven Behandlung und der Rückkehr 7 Minuten vor Schluss war PG-13 allerdings nicht mehr auf der Höhe und erzielte keinen weiteren Zähler.

Dadurch kam es zum Bruch bei den Hausherren, die im letzten Viertel nur noch 12 weitere Punkte erzielten (22 Prozent FG). Allerdings konnten die Bulls daraus nicht wirklich Kapital schlagen, da sie auch jede Menge offene Würfe liegen ließen und zudem sechs Mal den Ball herschenkten. Es kam zum Showdown in den Schlusssekunden. Dort war es dann Jimmy Butler, der per Jumper aus dem Dribbling für den Endstand sorgte, da im Gegenzug C.J. Miles den Buzzerbeater von Downtown auf den Ring setzte.

Die Bulls (Rang neun) haben nun noch zwei Spiele Rückstand auf die Pacers (Rang 8), durch diesen Sieg aber den Tiebreaker auf ihrer Seite. Großen Anteil daran hatte neben Butler (14 Punkte, 4 Rebounds) Nikola Mirotic, der von der Bank kommend 28 Punkte (7/13 3FG, Highlights im Video) und 10 Rebounds auflegte. Für die Pacers streute Ian Mahinmi 18 Zähler ein, George kam neben seinen 20 Punkten auf 9 Rebounds, 5 Assists und 4 Steals.

Orlando Magic (31-43) - Brooklyn Nets (21-53) 139:105 (BOXSCORE)

Auch wenn die Playoffs keine Rolle mehr spielen, wollen es die Magic noch einmal wissen. "Es wäre schön, wenn wir die Saison mit einem positiven Run beenden. Dann geht jeder von uns mit einem guten Gefühl in den Sommer und dann können wir ganz in Ruhe schauen, woran wir arbeiten müssen", erklärte Victor Oladipo vor dem Tip-Off.

Dieser Abend lief für dieses Anliegen definitiv in die richtige Richtung und brachte zudem die Erkenntnis, dass effizientes Shooting anscheinend nicht zu den Dingen gehört, an denen gearbeitet werden muss. Denn die Jungs aus Disneyland schossen mit 61,5 Prozent aus dem Feld alle Lichter aus und führten zwischendurch mit 37 Punkten Differenz. So hatten die Zuschauer im Amway Center trotz fehlender Spannung jede Menge Spaß.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Letzteres ließ sich von Nets-Coach Tony Brown sicherlich nicht behaupten, der an der Seitenlinie fast schon resigniert mit ansehen musste, wie sein Team auf jegliche Verteidigungsmaßnahmen verzichtete. Immerhin im Angriff lief es (etwas) besser, aber da muss man sich ja auch nicht anstrengen.

Für die Magic kamen sieben Spieler in dern zweistelligen Punktebereich, darunter vier Akteure der Bank-Formation (Andrew Nicholson: 24 Punkte). Topscorer der Starter war mit einer überragenden Trefferquote von 9 von 11 aus dem Feld Highflyer Aaron Gordon mit 20 Punkten nebst 4 Rebounds.

Philadelphia 76ers (9-66) - Charlotte Hornets (43-31) 85:100 (BOXSCORE)

Die Playoffs sind für die Hornets beinahe schon sicher (am Freitag geht es erneut gegen Philly), nun geht es laut Kemba Walker darum, "den Rhythmus aufrecht zu erhalten" - was gegen mal wieder harmlose Sixers zweifelsfrei eine leichte Aufgabe war. Denn das Schlusslicht der Liga traf im ganzen Spiel nur 31 Prozent seiner Würfe, ohne, dass sich Charlottes Defense besonders strecken musste.

So war es kein Wunder, dass der Vorsprung der Gäste zur Pause bereits 16 Punkte betrug und bis zum Ende hielt. Zwar kam Philly im vierten Viertel noch einmal auf 78:88 heran, doch ein Dreier von Walker ließ die Hoffnung auf ein Comeback im Keim ersticken. Den Assist spielte übrigens Nicolas Batum, der ein überragendes Spiel ablieferte und sein zweites Triple-Double der laufenden Saison auflegte (Highlights im Video).

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der Franzose kam auf 19 Punkte (8/16 FG), 12 Rebounds und 12 Assists und heimste Lob von den Head Coaches beider Seiten ein: "Immer wenn wir ein Big Play brauchten, hat er eins geliefert", so Steve Clifford von den Hornets. Sein Gegenüber Brett Brown fügte an: "Er hat gezeigt, dass er zur Elite auf dem Flügel gehört."

Tatkräftig unterstützt wurde er unter anderem von Walker (16 Punkte, 5 Rebounds) und Cody Zeller, der mit 18 Punkten (7/8 FG) und 11 Rebounds auf ein Double-Double kam. Bei den Sixers, denen derzeit nur zehn gesunde Spieler zur Verfügung stehen, sorgten Robert Covington (18 Punkte, 7 Rebounds) und Ish Smith (15 Punkte, 6 Assists) für Lichtblicke.

Seite 1: Bulls dank Butler im Playoff-Rennen

Seite 2: Harden-Comeback bei den Cavs, OKC verliert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung