Suche...

Endlich: Mavs siegen wieder

Von SPOX
Dienstag, 29.03.2016 | 07:45 Uhr
Dirk Nowitzki (r.) und die Mavericks stoppen den Negativtrend
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Der Negativtrend ist gestoppt! Trotz einiger Ausfälle schlagen die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki die Denver Nuggets und holen sich mal wieder einen Sieg. Zwei Reservisten trumpfen dabei besonders auf. Das gilt auch für Dwyane Wade und Russell Westbrook, die ihre Teams ebenfalls zu Erfolgen führen. San Antonio marschiert auch mit dem B-Team, während die Los Angeles Lakers einen traurigen Franchise-Rekord einstellen.

Miami Heat (43-30) - Brooklyn Nets (21-52) 110:99 (BOXSCORE)

Die Brooklyn Nets haben ganz offensichtlich etwas an sich, das einen gewissen Dwyane Wade bei jedem Duell auf's Neue zu Höchstleistungen anregt. Immerhin erzielte der 34-Jährige gegen Brooklyn noch nie weniger als 20 Punkte, in den letzten sieben Partien kam er auf 27,1 Punkte pro Spiel und an diesem Abend führte er die Heat mit 30 Zählern zum Sieg.

Dabei versenkte D-Wade 14 seiner 19 Versuche aus dem Feld und verteilte zudem 9 Assists. Die Nets konnten Flash einfach nicht stoppen - mal wieder. "Dwyane Wade, er ist wie Wein", meinte Nets-Interim-Coach Tony Brown nach der Show. "Mit dem Alter wird er immer besser. Er war großartig. Er hat uns den kompletten Abend über attackiert."

Die Nets gaben sich aber redlich Mühe, mit Wade und den Heat mitzuhalten. Angeführt von Brook Lopez (26 Punkte, 4 Rebounds, 12/20 FG), versenkte Brooklyn in der ersten Halbzeit 61 Prozent ihrer Würfe. Erst in Hälfte zwei, als Miami auch defensiv einen Zahn zulegte, mussten die Nets abreißen lassen. Doch nicht nur Wade, auch Hassan Whiteside erwischte einen Sahnetag. Der Center legte mit 27 Punkten (12/16 FG) ein neues Career-High auf.

Toronto Raptors (49-24) - Oklahoma City Thunder (52-22) 100:119 (BOXSCORE)

So langsam aber sicher gehen einem die Superlative für die Saison, die Russell Westbrook auf's Parkett zaubert, aus. Der Point Guard der Thunder zeigte in Toronto die nächste fabelhafte Leistung und legte sein 16. Triple-Double der Saison auf! Mit seinen 26 Punkten, 12 Assists und 11 Rebounds (Westbrooks Triple-Double im Video) sowie den 34 Zählern von Kevin Durant sicherten sich die Thunder den achten Sieg in Folge.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Westbrook kam so zu seinem siebten Triple-Double im März - so viele hat seit Michael Jordan im Jahr 1989 kein Spieler mehr in einem Monat erreicht! Dank des 27-Jährigen gingen die Thunder mit einer 13-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. Nachdem Durant im dritten Drittel den Vorsprung seines Teams bis auf 25 Zähler ausbauen konnte, war die Messe gelesen.

Dagegen hatten die Raptors bei Weitem nichts auszurichten. DeMar DeRozan war mit 19 Punkten (dazu 5 Assists) zwar noch Topscorer der Kanadier, doch gegen Westbrook und Durant in dieser Verfassung reichte das natürlich nicht. Kurz vor den Playoffs nimmt OKC also so richtig an Fahrt auf und darf sich über die längste Siegesserie der Franchise seit gut zwei Jahren freuen.

Memphis Grizzlies (41-33) - San Antonio Spurs (62-12) 87:101 (BOXSCORE)

Unglaublich aber wahr: Die Spurs haben in dieser Spielzeit noch nie zwei Spiele in Folge verloren. Nach der Niederlage gegen die Thunder am vergangenen Samstag war das Schicksal für Memphis also von Beginn an relativ klar - und dass, obwohl Spurs-Coach Gregg Popovich gleich drei Startern eine Pause verschrieb.

Tony Parker, Kawhi Leonard und Tim Duncan kamen alle nicht zum Einsatz, was sich für San Antonio allerdings nicht als Problem herausstellte. Die Reservisten zeigten eine starke Leistung und fegten die Grizzlies angeführt von LaMarcus Aldridge mit 31 Punkten (11/16 FG) und 13 Rebounds klar und deutlich aus der Halle.

Patty Mills steuerte von der Bank aus 17 Zähler und 4 Assists bei, Boris Diaw und Kyle Anderson kamen jeweils auf 13 Punkte. Schon im ersten Viertel (32:18) machten die Spurs deutlich, wo die Reise hingehen sollte. Als San Antonio 7 Minuten vor Schluss mit 20 Zählern in Front lag, war die Sache endgültig durch. Das lag auch daran, dass neben Marc Gasol und Mike Conley ein weiterer Leistungsträger in Person von Zach Randolph (Knöchelprobleme) ausfiel. So war Vince Carter mit 14 Punkten Topscorer und die Grizzlies chancenlos.

Seite 1: Wade und Westbrook überragen

Seite 2: Dallas stoppt den Negativtrend

Seite 3: Historische Pleite für die Lakers

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung