NBA-Schlaglichter

Generalprobe geglückt

Von SPOX
Freitag, 18.03.2016 | 06:38 Uhr
Boris Diaw (M.) und den Spurs gelang eine gelungene Generalprobe vor dem Duell mit den Warriors
© getty
Advertisement
MLB
Live
Marlins @ Phillies
MLB
Live
Blue Jays @ Rays
MLB
Live
Cubs @ Reds
MLB
Live
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Vor dem Duell mit den Warriors präsentieren sich die San Antonio Spurs in absoluter Topform. Portland kann zwar lange in Texas mithalten, muss sich am Ende aber deutlich geschlagen geben. Die Charlotte Hornets reiten weiter auf einem Hoch, John Wall legt das nächste Triple-Double auf. Toronto siegt in Overtime und die Suns beziehen gewaltig Prügel.

Indiana Pacers (36-32) - Toronto Raptors (46-21) 94:101 OT (BOXSCORE)

Die Chancen, die beste Saisonbilanz in der Franchise-Geschichte zu erreichen, stehen für die Raptors in dieser Saison gar nicht mal so schlecht. Zu verdanken haben die Kanadier dies ihrem überaus starken Backcourt-Duo. Kyle Lowry und DeMar DeRozan lieferten auch gegen die Pacers hervorragende Leistungen ab und führten Toronto zum Sieg.

Allerdings benötigten die Raptors dafür die Overtime. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hätte Lowry den Sieg mit einem Turnover fast weggeworfen. Monta Ellis traf aber nur einen seiner zwei Freiwürfe und glich damit die Partie aus. Der mögliche Gamewinner von DeRozan blieb anschließend am Ring hängen.

In der Overtime ließen die Kanadier aber keine Zweifel mehr aufkommen, wer das Parkett als Sieger verlassen würde. Lowry und DeRozan dominierten mit jeweils 28 Punkten das Geschehen, Bismack Biyombo steuerte 16 Zähler (Career-High) sowie 25 Rebounds (Franchise-Rekord) bei. Bei den Pacers kamen sowohl Paul George als auch George Hill auf 18 Punkte. Gegen das Backcourt-Duo der Raptors reichte das aber nicht aus.

Philadelphia 76ers (9-59) - Washington Wizards (33-35) 94:99 (BOXSCORE)

Ganz offensichtlich will John Wall in dieser Saison mit aller Macht die Playoffs erreichen, auch wenn aktuell nur ein zehnter Platz in der Eastern Conference zu Buche steht. Doch immerhin zeigt der Trend bei den Wizards nach oben - hauptsächlich dank Wall. Der 25-Jährige legte nun schon im zweiten Spiel in Folge ein Triple-Double auf.

Mit seinen 16 Punkten, 14 Assists und 13 Rebounds führte Wall sein Team zu einer zwischenzeitlichen 24-Punkte-Führung. Das sollte es gewesen sein, dachten sich nicht nur die Fans, sondern offenbar auch die Spieler. Die nahmen den Fuß vom Gas und lehnten sich zurück. Eine Einladung, die Philadelphia nur zu gerne annahm.

Dank Ish Smith und seinen 20 Punkten und 7 Assists und der ebenfalls starken Leistung von Nerlens Noel (14 Punkte, 16 Rebounds, 7 Steals), kämpften sich die Sixers wieder heran und glichen im Schlussabschnitt die Partie sogar aus. Anschließend war es aber - natürlich - John Wall, der das Heft in die Hand nahm und Washington zum Sieg führte. Dabei lieferten aber auch Marcus Thornton (18 Punkte) sowie Marcin Gortat (16 Punkte, 13 Rebounds) gute Partien ab.

Miami Heat (39-29) - Charlotte Hornets (39-29) 106:109 (BOXSCORE)

Keine Überraschung, die Warriors und Spurs haben seit dem All-Star-Break die meisten Siege in der NBA eingefahren. Doch auf Platz drei in dieser Rangliste befinden sich die Charlotte Hornets. Deren Höhenflug dauert nun auch schon einige Wochen an und scheint nicht mehr enden zu wollen. Auch die Heat konnten Kemba Walker und Co. nicht stoppen.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Dabei konnte sich Miami im zweiten Viertel einen 15-Punkte-Vorsprung erarbeiten, der allerdings nicht lange anhalten sollte. Angeführt von Walker, der auf 21 Punkte, 7 Rebounds und 7 Assists kam, drehte Charlotte die Partie und sicherte sich letztlich den 15. Sieg aus den letzten 18 Spielen. Neben Walker hatten auch Al Jefferson (21 Punkte, 10 Rebounds) und Nicolas Batum (19 Punkte, 7 Assists) einen großen Anteil am Erfolg.

"Sie sind ein gutes Team und sie spielen ziemlich gut", musste auch Dwyane Wade (11 Punkte, 3/13 FG) anerkennen, der mit einem Dreier zum möglichen Ausgleich in der Schlusssekunde am Ring scheiterte. "So ist das im Osten. Da hat jeder seine Höhen und Tiefen." Bester Akteur bei Miami war Luol Deng mit 22 Punkten und 9 Rebounds, aber auch die Bank um Jason Richardson (18 Punkte) und Hassan Whiteside (17 Punkte, 7 Rebounds) machte einen guten Job - auch wenn es nicht zum Sieg reichte.

Chicago Bulls (34-33) - Brooklyn Nets (19-49) 118:102 (BOXSCORE)

So langsam aber sicher kommt Doug McDermott richtig in der NBA an! Gegen die Nets zauberte der 24-Jährige sein drittes Spiel in Folge mit mindestens 20 Punkten auf's Parkett. Seine 25 Zähler (8/16 FG, 5/8 Dreier) und die Unterstützung von Jimmy Butler (22 Punkte, 7 Assists) verhalfen den Bulls zu einem wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs.

"Sein Selbstvertrauen ist ziemlich groß im Moment", meint Bulls-Coach Fred Hoiberg über seinen Schützling. "Er findet gute Würfe und nimmt sie. Er hilft uns sehr." Die Hilfe war in den Schlussminuten auch bitter nötig. Nachdem Chicago im zweiten Viertel bereits eine 24-Punkte-Führung auf der Habenseite vorzuweisen hatte, kämpfte sich Brooklyn nochmal zurück.

Dabei wusste allen voran Bojan Bogdanovic zu überzeugen. Der 26-Jährige erzielte 26 Zähler und verteilte 5 Assists. Thaddeus Young steuerte zudem 16 Punkte sowie 14 Rebounds bei. Ein später Lauf der Bulls, der von McDermott und Derrick Rose (12 Punkte, 5 Assists) angetrieben wurde, brachte aber schließlich die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber.

Seite 1: Hornets weiter auf einem Hoch

Seite 2: Spurs gelingt die Generalprobe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung