Suche...

NBA-Schlaglichter

Nummer 50 für die Warriors

Von SPOX
Donnerstag, 17.03.2016 | 06:48 Uhr
Stephen Curry (l.) begeistert mal wieder die Fans mit einer fabelhaften Leistung
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Es gibt mal wieder etwas zu feiern bei den Golden State Warriors. Gegen die New York Knicks gelang nicht nur ein ungefährdeter Blowout-Sieg, sondern gleichzeitig der 50. Heimsieg in Folge. Stephen Curry begeistert dabei mal wieder die Fans. Dennis Schröder spielt stark beim Hawks-Sieg und die Thunder und Clippers marschieren. Außerdem: Washington arbeitet sich wieder an die Playoff-Plätze heran.

Boston Celtics (39-29) - Oklahoma City Thunder (46-22) 109:130 (BOXSCORE)

Schon vor der Partie bezeichnete Brad Stevens, seines Zeichens Head Coach der Boston Celtics, die Scoring-Fähigkeiten von Kevin Durant als "absolut irre!" Nach dem Aufeinandertreffen mit dem MVP von 2014 wird sich an dieser Einschätzung wenig geändert haben.

Durant erwischte einen fabelhaften Abend. Gleich seine ersten drei Versuche aus dem Feld landeten in der Reuse und nach nur 30 Minuten Spielzeit hatte der 27-Jährige 28 Zähler, 9 Assists sowie 7 Rebounds auf dem Konto vorzuweisen. Kein Wunder also, dass die Thunder einen lockeren und niemals gefährdeten Blowout-Sieg im Boston Garden einfahren konnten.

Mit einem starken dritten Viertel (42:26) baute OKC den Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf 28 Punkte aus. Einen großen Anteil daran hatte neben Durant auch Russell Westbrook mit 24 Zählern, 5 Rebounds sowie 5 Assists. Zudem steuerte Enes Kanter 17 Punkte und 12 Rebounds zum Sieg bei. Die Celtics, bei denen Isaiah Thomas bester Mann auf dem Parkett war (29 Punkte, 11/19 FG), mussten damit die dritte Niederlage in Folge hinnehmen.

Charlotte Hornets (38-29) - Orlando Magic (29-38) 107:99 (BOXSCORE)

Die ersten 62 Spiele waren für Marvin Williams jetzt nicht übermäßig erfolgreich, doch in letzter Zeit hat der Forward einen richtigen Lauf. Nachdem er in den ersten 62 Spielen der Saison gerade mal 3 Partien mit mehr als 20 Zählern vorzuweisen hatte, verdoppelte der 29-Jährige diese Ausbeute in nur vier Spielen. Aber nicht nur Williams, das komplette Hornets-Team ist richtig gut drauf.

Allerdings dauerte es gegen Orlando ein bisschen, bis sich Charlotte von der Pleite gegen die Mavericks vor wenigen Tagen erholte hatte. Im ersten Viertel wollte so gut wie nichts klappen, doch nach einem 16:0-Lauf im zweiten Spielabschnitt war der Groschen gefallen - und das Spiel bereits mehr oder weniger entschieden.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Angeführt von Williams (26 Punkte und 9 Rebounds) und Nicolas Batum (26 Punkte, 9 Assists, 7 Rebounds) erarbeiteten sich die Hornets sogar einen zwischenzeitlichen 26 Punkte-Vorsprung. Den konnten die Magic zwar kurz vor Schluss dank Victor Oladipo und dessen 25 Zählern noch verkürzen, doch den 14. Sieg aus den letzten 17 Spielen der Hornets konnten sie nicht mehr verhindern.

Washington Wizards (32-35) - Chicago Bulls (33-33) 117:96 (BOXSCORE)

Die letzten Playoff-Plätze im Osten sind hart umkämpft, doch die Wizards haben mal wieder ihre Ambitionen auf die Post-Season unter Beweis gestellt. Nach zuvor sechs Niederlagen in Folge gelang gegen die Bulls der zweite überzeugende Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, nachdem man zuvor bereits die Pistons schlug.

Zwar war es dieses Mal kein 43-Punkte-Blowout wie noch gegen Detroit, dank eines erneut fabelhaft aufgelegten John Wall gelang dennoch ein ungefährdeter Sieg. Der Point Guard legte mit 29 Punkten, 12 Assists und 10 Rebounds ein starkes Triple-Double auf und konnte sich zudem über die Unterstützung von Bradley Beal (20 Punkte, 7 Rebounds) freuen.

Auf der anderen Seite sieht es dagegen langsam aber sicher düster aus. Nicht nur wegen der 7. Niederlage aus den letzten 10 Spielen, sondern auch aufgrund der Verletzungssorgen um Joakim Noah, Pau Gasol und Taj Gibson. Letzterer verletzte sich am Oberschenkel und musste die Partie frühzeitig verlassen. So halfen auch die 20 Punkte von Doug McDermott oder die 17 Zähler von Jimmy Butler (4/12 FG) nicht, die Pleite zu verhindern.

Detroit Pistons (34-34) - Atlanta Hawks (39-29) 114:118 (BOXSCORE)

Ein Korbleger von Paul Millsap knapp vier Minuten vor Schluss sollte das letzte Field Goal des Abends für die Hawks werden - und dennoch konnte sich Atlanta über den sechsten Erfolg aus den letzten sieben Spielen freuen. Das war vor allem der starken Defense und einem sicheren Auftreten an der Freiwurflinie zu verdanken. Etwas, was den Pistons durchaus fehlte.

Um genau zu sein: Etwas, was Andre Drummond fehlte. Nachdem sich Atlanta von einem 11-Punkte-Rückstand im dritten Viertel erholen konnte, griff Head Coach Mike Budenholzer zu der altbekannten Hack-a-Drummond-Taktik im Schlussabschnitt. Drummond musste insgesamt 17 Mal an die Charity Stripe, verwandelte allerdings nur 8 Freiwürfe (47 Prozent).

So konnten die Hawks in den Schlussminuten dank eines 10:0-Laufes auch ohne eigenes Field Goal die Kontrolle übernehmen und den Sieg einfahren. "In der ersten Halbzeit haben beide Offensiven stark aufgespielt, später wurde es aber defensiv-lastiger", analysierte Budenholzer die Partie. "Sie haben richtig gut gespielt und wir hatten Glück, den Sieg zu holen."

Dabei zeigte Dennis Schröder eine starke Leistung und war an dem Erfolg mit seinen 18 Punkten (6/13 FG) und 7 Assists bei 4 Ballverlusten nicht ganz unbeteiligt. Bester Scorer des Teams war aber Jeff Teague, der auf 22 Punkte sowie 9 Assists kam. Al Horford steuerte zudem noch 21 Zähler und 11 Rebounds bei. Auf Seiten der Pistons war Drummond trotz seiner Freiwurf-Schwäche der beste Mann (18 Punkte, 18 Rebounds). Kentavious Caldwell-Pope (24 Punkte) und Tobias Harris (19 Punkte, 11 Rebounds) lieferten aber auch starke Partien ab.

Seite 1: Schröder stark beim Hawks-Sieg

Seite 2: Nummer 50 für die Warriors

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung