Suche...

News und Gerüchte

Saisonaus für Carter-Williams

SID
Dienstag, 08.03.2016 | 10:48 Uhr
Michael Carter-Williams spielt seit Februar 2015 für die Bucks
© getty
Advertisement
NBA
Live
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Milwaukee Bucks müssen die nächste bittere Pille schlucken: Nach einer OP fällt Michael Carter-Williams lange aus. Carmelo Anthony umgarnt Rajon Rondo, während die Knicks vor der Verpflichtung eines anderen Spielmachers stehen.

Saison-Aus für Carter-Williams

Als wäre die Saison nicht schon schlimm genug für die Bucks, fehlt jetzt auch noch Michael Carter-Williams. Wegen eines Hüftschadens musste sich der ehemalige Rookie of the Year einer Operation unterziehen und fällt mindestens drei Monate aus. Damit ist die Saison für ihn gelaufen.

Der Spielmacher war vor kurzem von Coach Jason Kidd auf die Bank gesetzt worden, während Giannis Antetokounmpo immer mehr Point-Guard-Aufgaben übernimmt. Mit John Henson, Steve Novak und Greivis Vasquez hat Milwaukee bereits drei Langzeitverletzte zu beklagen.

Melo umgarnt Rondo

New York braucht nichts dringender als einen Point Guard, daher ist es nicht verwunderlich, dass einige Namen kommender Free Agents im Big Apple gehandelt werden. Darunter: Rajon Rondo. Der Kings-Spielmacher gab kürzlich zu Protokoll, sich das Spiel in der Triangle nicht wirklich vorstellen zu können. Nun schlägt Carmelo Anthony den Säusel-Ton an.

Er widersprach der Aussage, Point Guards könnten sich in einem System wie der Triangle nicht entfalten. Und er ging noch einen Schritt weiter: "Rondo wäre perfekt für ein System wie dieses", so Melo über den Champion von 2008.

Nachdem er sich im vergangenen Sommer bei der Akquise von Free Agents rausgehalten hatte, will Anthony in dieser Offseason stärker eingreifen: "Setzt mich bei Verhandlungen an den Kopf des Tisches", ließ er in Richtung der Franchise-Verantwortlichen verlauten.

Medien: Wroten vor Knicks-Deal

Die aktuelle Suche nach einem Point Guard geht in New York unterdessen in die nächste Runde. Nach Tim Frazier und Ray McCallum heißt nun der neue Kandidat Tony Wroten. Wenn sich manche Fans an diesen Namen schon nicht mehr erinnern können, darf man es ihnen nicht verübeln. Schließlich stand der Ex-Sixer seit 14 Monaten nicht mehr auf dem Parkett.

Wroten riss sich im Januar 2015 das Kreuzband und hatte große Probleme in der Reha. In den 30 Saisonspielen vor seiner Verletzung legte er im Schnitt allerdings 16,9 Punkte auf.

Laut übereinstimmenden Medienberichten steht Wroten nun vor einem Zweijahresvertrag bei den Knicks, von dem aber nur das erste Jahr komplett garantiert ist. Da New York nur 14 Spieler im Kader hat, müssten sie für das Langzeit-Projekt niemanden entlassen.

"Wir sehen Potenzial in ihm und ich mag seine Penetration", so Coach Kurt Rambis: "Auch wenn er uns in dieser Saison vielleicht nicht mehr helfen kann, werden wir ihn im Sommer noch einmal eingehend testen." Der 23-Jährige wurde 2012 an Position 25 im Draft gezogen.

Suns holen Budinger

Bisher war die Saison für Chase Budinger eher eine zum Vergessen, nun bekommt sie vielleicht neuen Schub. Nachdem der Swingman von den Pacers aus seinem Vertrag gekauft wurde, heuert er nun laut Adrian Wojnarowski bei den Phoenix Suns an.

In Arizona wird Budinger vermutlich einen Vertrag zum Minimum unterschreiben und soll für Gefahr von Downtown sorgen. Allerdings steht er dieses Jahr bei schwachen 29,9 Prozent vom Perimeter.

James und Leonard geehrt

Die Vitrine von LeBron James ist sicher groß genug, aber langsam muss wohl auch Kawhi Leonard anbauen. Während LeBron zum Spieler der Woche im Osten gekürt wurde, nahm die Klaue die Auszeichnung der Western Conference entgegen.

James führte seine Cavs vergangene Woche zu drei Siegen und kam dabei auf 26,7 Punkte, 9,7 Rebounds, 6,3 Assists und 2,3 Steals. Leonard war bei drei Spurs-Erfolgen für 27,3 Punkte, 10 Rebounds, 4,7 Assists sowie 1,7 Steals gut.

Smart muss blechen

Wie die NBA am späten Montag mitteilte, hat die obszöne Geste von Marcus Smart Folgen. Für den Vorfall, der sich im dritten Viertel der Partie gegen die New York Knicks ereignete, muss der Celtics-Guard muss 15.000 Dollar Strafe zahlen.

Alle Spieler von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung