Washington Wizards - Utah Jazz 103:89

Turnover-Fest bei Wizards-Sieg

Von SPOX
Freitag, 19.02.2016 | 08:46 Uhr
John Wall (M.) und die Wizards entscheiden das Nachholspiel gegen die Jazz für sich
© getty
Advertisement
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Washington Wizards überzeugen mit starker Defense und holen einen ungefährdeten Sieg. Dabei zwingen sie Utah zu einem Turnover nach dem anderen. Die Jazz enttäuschen auf ganzer Linie, The Polish Hammer überragt.

Washington Wizards (24-28) - Utah Jazz (26-27) 103:89 (BOXSCORE)

Nachdem die Partie der Wizards und Jazz am 23. Januar aufgrund eines Schneesturms abgesagt werden musste, trafen sich beide Teams nun direkt nach dem All-Star-Wochenende in Washington, um das Spiel nachzuholen. Doppelt ärgerlich für die Jazz, da zum einen kein Sieg in der Hauptstadt heraussprang und zum andern gleich am nächsten Tag das nächste Spiel in Salt Lake City ansteht.

"Das passiert halt, wenn es kräftig schneit", meinte Gordon Hayward nur lapidar. "Das ist etwas unglücklich für uns, aber wir bleiben professionell. Uns erwartet morgen ein weiterer harter Test und hoffentlich werden wir dann besser spielen." Das wird vor allem in Sachen Ball-Handling bitter nötig sein.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Utah hatte am Ende der Partie ganze 23 Turnover im Boxscore stehen - ein Saisonhöchstwert, auf den Hayward und die Jazz auch gerne verzichtet hätten. Der führte nämlich zu 27 direkten Punkten der Wizards. In Verbindung mit der schwachen Dreierquote (26,7 Prozent), der Tatsache, dass sich Washington nur 14 Ballverluste leistete, und der Unterlegenheit in der Zone (54:38 points in the paint für WAS) war für Utah nichts zu holen.

Hayward war mit 19 Punkten noch bester Scorer bei den Gästen, für die Tibor Pleiß nicht auflaufen durfte. Rodney Hood steuerte 18 Zähler und 5 Assists bei und Rudy Gobert kam auf 16 Punkte sowie 12 Rebounds. Noch besser machte es da Marcin Gortat auf der anderen Seite. Der Pole erzielte 22 Punkte, schnappte sich 10 Rebounds und blockte zu allem Überfluss auch noch 5 gegnerische Würfe.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Unterstützung lieferte unter anderem John Wall mit 17 Zählern, 11 Assists, 6 Rebounds und 4 Steals. Nene und Bradley Beal kamen jeweils auf 16 Punkte. "Ich bin heute wirklich stolz auf unsere Jungs", erklärte Wizards-Coach Randy Wittman nach der Partie. "Das war wichtig für uns. Wir haben versucht, das Spiel schnell zu machen und das ging nur dank unserer starken Defense."

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung